Leseempfehlungen

Der Johanniterorden stand im Quattrocento vor vielfältigen Herausforderungen: seine Positionierung im Abendländischen Schisma, die Expansionsbestrebungen von Mamluken und Osmanen beziehungsweise die tatsächliche (physische) Bedrohung der Ordenszentrale auf Rhodos und die daraus resultierende Finanznot sowie die stets aktuelle Bedrohung seiner inneren Verfassung durch disziplinarische Probleme.

Weiterlesen ...

Kaum ein Papst war so pessimistisch und zugleich so aktiv wie Gregor der Große (590-604). Die südliche Welt - sprich: Italien - sah er im Sturm der Goten dem Untergang geweiht, aber Langobarden, Franken und spanische Westgoten wandten sich dem römischen Christentum zu. Die Hirten - sprich: Bischöfe -, wie sie Gregor sich vorstellte, waren keine Politiker und Humanisten, sondern Diener des gläubigen Volkes. Darüber hat er seine sogenannte Regula Pastoralis - Pastoralregel - verfasst. In einer neuen Übersetzung (mit lat. Text) wird sie nun präsentiert von dem Trierer Patrologen Michael Fiedrowicz.

Zum Buch 

Vielleicht klingt es ungewohnt, aber man kann es eben auch so sehen: Wenn das Universitätsfach Christliche Archäologie sich entchristlicht  und - ähnlich wie Köln den Kölner Dom aus seinem Stadtlogo entfernt - nunmehr unter dem Namen "Archäologie der Spätantike" segelt, muss es sich nicht wundern, wenn es immer weniger Rückhalt und Interesse findet. Dass zumindest der Vatikan ein eigenes Christlich-Archäologisches Institut hat, spricht dafür, sich einmal den Nutzen der Kirche als Förderer der Wissenschaft vor Augen zu führen. 

Weiterlesen ...

Der 67. Supplementband der Römischen Quartalschrift zum römischen "Liber Pontificalis", d.h. der mittelalterlichen Papstchronik, wird vom interessierten Publikum und in der Fachwelt sehr gut aufgenommen. Das schlägt sich in diversen Besprechungen nieder, etwa in der CNA (Hans Jakob Bürger), in der Lehrerbibliothek oder in der Theologischen Literaturzeitung (Jörg Ulrich). Ulrich bezeichnen den von Klaus Herbers und Matthias Simperl herausgegebenen Band als kohärent und als "eine wissenschaftliche Fundgrube von hohem Wert". Besonders hebt er auch die Internationalität der Beiuträge hervor.

Zum Buch

Am Samstag, dem 4. Dezember, wird in der Sala Igea des Palazzo Mattei di Paganica, dem Sitz des Istituto della Enciclopedia Italiana (Piazza della Enciclopedia Italiana, 4) das Buch "Benedetto XVI. Una vita" (Garzanti, 2020) vorgestellt. Verfasser der Papst-Biographie ist Peter Seewald.

Weiterlesen ...

Der Verlag EOS hat in sein Verlagsprogramm die Münchener Dissertation von Ignacio García Lascurain Bernstorff aufgenommen. Sie erscheint in den Münchener Theologischen Studien, Historische Abteilung, als Band 42. Die Arbeit befasst sich mit der Beziehung zwischen dem Johanniterorden und dem Hl. Stuhl im 15. Jahrhundert. García hält sich zu weiteren Forschungen am RIGG auf.

Zum Buch

Das Personenlexikon für Christliche Archäologie bietet in 2 Bänden die Biographien und Werkverzeichnisse von 1.500 Personen vom 16. bis zum 21. Jahrhundert. Das Lexikon ist laut Worldcat derzeit in mindestens 154 Bibliotheken weltweit vorhanden, darunter im Deutschen Historischen Institut in Rom, gleich am Eingang (siehe Foto: die beiden blauen Bände). Das Lexikon hat einen eigenen Wikipedia-Eintrag

Zum Buch