Römische Notizen

Der Jesuit Franz Ehrle - ein Deutscher in Rom mit engem Bezug zum Campo Santo

Stefan Gatzhammer (Potsdam) hat im Internet einen prägnanten Beitrag über Kardinal Franz Ehrle veröffentlicht. Anlass sind die 90 Jahre der Lateranverträge, mit denen der vatikanische Zwergenstaat (mit dem Campo Santo Teutonico dran, aber nicht drin!) geschaffen wurde. Ehrle, Protektor des Campo Santo, war nicht unschuldig an dieser Minimallösung der Grenzziehung, die heute zu einer logistischen Strangulierung des Staates führt. Umso verdienter ist es, einen kompetenten Beitrag über ihn zu lesen. Gatzhammer hat 2017 in der Römischen Quartalschrift, die in jeden guten Haushalt gehört, bereits darüber geschrieben (hier den Artikel bestellen). 

Andreas Sohn und Jacques Verger haben zudem einen umfassenden Band über Ehrle publiziert, in dem auch dessen Verhältnis zum Campo Santo Teutonico beschrieben wird (hier Inhaltsverzeichnis und Bestellung). Der Band geht auf eine Tagung am RIGG und an der Ecole Francaise zurück.