Römische Notizen

Bemerkenswertes aus der Kulturwelt Roms

Römische Notizen

Entwöhnung vom Osservatore Romano - nur die deutsche Ausgabe wird noch gedruckt!

Man kann sich von vielen Dingen auch entwöhnen. Wenn dann noch gespart werden muss, zementiert sich die Entwöhnung. Seit Wochen wird der italienische Osservatore Romano nicht mehr gedruckt. Die print-Version ist faktisch eingestellt, und ob sie wieder erscheinen wird, ist unklar. Der Redaktionsbetrieb geht zwar in den Büros weiter - business as usual -, jetzt allerdings für die online-Version. Die deutsche Ausgabe hat jetzt sozusagen ein print-Monopol, weil sie nach wie vor in Deutschland im Schwabenverlag gedruckt wird und wöchentlich erscheint. 

Osservatore Romano deutsch

Feuer in den Kolonnaden!

Der badische Pfarrer und Heimatschriftsteller Dr. Heinrich Hansjakob (1837-1916) reiste 1876 durch Italien und logierte in Rom am Campo Santo Teutonico. In seinem veröffentlichten Reisebericht stellt Hansjakob dem damaligen Rektor Anton de Waal, seinem Altergenossen, ein überaus freundliches Zeugnis aus: "de Waal ist ein Preuße, aber ein sehr liebenswürdiger, bei dem alle preußischen Eigenthümlichkeiten in Hintergrund treten vor seinem heitern Humor und seiner unübertrefflichen Zuvorkommenheit" (In Italien 2, Mainz 1877, 327). 

Ab 3. Juni wieder Reisen nach Italien möglich!

Von Deutschland aus sollten, laut einem Schreiben der Deutschen Vertretungen in Italien vom 19. Mai, ab dem 3. Juni wieder Reisen nach Italien möglich sein, und zwar ohne besonderen Anlass und ohne Quarantäneauflagen. Rom wird sich rasch wieder der Außenwelt öffnen, da hier der Virus kaum zum Ausbruch kam. Man kann darüber erstaunt sein, aber  gerade Rom, wo sich sehr viele asiatische Touristen bei Ausbruch der Krise aufhielten, blieb weitgehend verschont und hat ziemlich ruhige Monate verbracht. Da trifft es sich gut, dass nun das frühsommerliche Wetter eingesetzt hat, die schönste Jahreszeit in Rom.

Auswärtiges Amt

Das Konklave ist beendet - wer wurde gewählt?

Langsam drehen sich die Schlüssel der monatelang Eingeschlossenen knirschend in den Türen, diese öffnen sich einen Spalt weit und es treten verängstigte Bleichgesichter mit zotteligen Haaren hervor. Sogar in Rom regt sich wieder Leben in den vatikanischen Institutionen. Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie öffnet die Bibliothek für seine Studierenden, ebenso die Bibliothek des Campo Santo Teutonico für angemeldete Lesehungrige. Und sogar das neue Apostolische Vatikanarchiv zeigt zögernd  wieder seine Akten. Vor Einlass wird aber Fieber gemessen, denn Wutentbrannte sollen künftig draußen bleiben. Und noch ein Dämpfer: Zumindest am PIAC und RIGG scheint noch kein neuer Papst gewählt worden zu sein... Hoffnung gibt allerdings, dass man wieder auf den Petersplatz darf, in großflächigem Abstand.

Der junge Pater Burkard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (8. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge - 5. Folge - 6. Folge - 7. Folge)

"Ich gehe vor die Fassade: die Luft über dem Platze zittert: ein Meer ... Kopf an Kopf; Platz und die grosse Doppelstrasse an Stelle der früheren Borgo's, bis zur Engelsburg und dem Tiber sind gefüllt; im Vordergrunde blitzt es im Sonnenschein von Waffen. Aber oben kann man sich nicht halten; einmal steht man zu nahe unter der Loggia, um gut sehen zu können; man wird schier erdrückt, obwohl der Hauptstrom noch in der Basilika ist. Also zwänge ich mich wieder hinaus, gehe herum, komme an die Stufen vor der Fassade, wo bis zum spalierbildenden ital. Militär genug Platz ist.

Die Engel finden ihre Ruhe - der Fall Orlandi

Der Vatikan hat am 30. April die Suche nach der vermissten Emanuela Orlandi auf dem Campo Santo Teutonico für richterlich abgeschlossen erklärt. Demnach werden auf dem deutschen Friedhof keine weiteren Untersuchungen mehr vorgenommen. Der Fall hat dem Campo Santo weltweites Interesse beschert. Man öffnete die Engelgräber und Ossuarien, fand aber nur uralte Totengebeine, die forensisch untersucht wurden. 

Nachricht

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (7. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge - 5. Folge - 6. Folge)

"Dass ich da Ihrer aller gern [...] geliebten Stätte daheim oder für Sie in der Ferne, in longinquis und in [...] positi, wirken, ist selbstverständlich; besonders teuer machte den feierlichen Augenblick natürlich auch der Gedanke, dass der Papst in so vielfacher Weise uns Deutschen bekannt ist, angefangen von P. Lambert bis zu mir seinem einstigen unwürdigen apostolischen Diakon.

Der junge Pater Burkard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (6. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge - 5. Folge)

"Etwa um 10 mag es gewesen sein, als der Papst kam (um 1/2 8 war die Basilika schon geschlossen, viele, auch manche unserer Brüder kamen nicht mehr hinein); ich sah die Kirche noch nie so voll! Zwar erklangen beim Einzug nicht die Silbertrompeten, aber die Begeisterung  war doch gross; die Non wurde vorbildlich gesungen von unseren Leuten & Schülern der Scuola di Musica Sacra von Don Sunol; P. Beat beherrschte spielend den weiten Raum.

Der junge Pater Burkhard Neunheuser aus Maria Laach über Pius XII. (5. Folge)

(1. Folge - 2. Folge - 3. Folge - 4. Folge)

"Dann kam heute der Tag der Coronatio; Tage der Angst haben wir vorher zugebracht, werden wir wohl Billette bekommen? denn der Andrang war ungeheuerlich! Aber wir bekamen schliesslich alle eines. Ich zog morgens schon um 6 aus dem Hause; in wunderbarer goldener Pracht zeigt sich der Morgenhimmel, verspricht einen Tag, wie er für die Krönung sein muss, nachdem in den letzten Tagen das Wetter launisch gewesen.