Römisches Institut der
Görres-Gesellschaft

Wissenschaftszentrum für Geschichte seit 1888

Aus dem Institut

Sponsorn Sie das Römische Institut mit Ihrem Namen!

  • gezielt zugunsten bestimmter Events oder Anliegen (Tagungen, Nachwuchsförderung, Bildungsprogramm u.a., was immer Sie in unserem Programm für förderungswürdig halten)
  • dauerhaft mit einer Werbeschaltung für Ihre Firma auf unserer Website (siehe das Werbefeld rechts)

Die RIGG-Website wurde in diesem Januar 15.000x besucht. Hochgerechnet wird sie also bis Dezember mutmaßlich 180.000x besucht werden. Die Website ist für Menschen im deutsch-italienischen Kulturbereich interessant. Kontaktieren Sie bei Interesse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Spenden bzw. Werbekosten sind steuerlich absetzbar.

Ohne Spenden geht es nicht: Was tun, damit das Görres-Institut weiter gedeihen kann?

Unser römisches Institut stößt auf breite Zustimmung, wie wir an den vielen Besuchern und nicht zuletzt an den steigenden Klickzahlen dieser Website ablesen können. Es wäre sehr schön, wenn sich das auch in Spenden niederschlagen könnte. Darauf sind wir aufgrund unserer wachsenden Tätigkeiten dringend angewiesen für unsere Stipendiaten, unserer Publikationen, die Vorträge und Tagungen mit Referenten oft aus Deutschland, die Bibliothek, den Hochleistungsdrucker, die Website, die Taschenkalender, die Gastforscher usw. usw. Daher bitten wir um Ihre Unterstützung. Sie finden alles weitere auf dieser Seite im roten Block rechts

Neues RIGG-Mitglied: Alexandra von Teuffenbach

Dr. Alexandra von Teuffenbach (* 1971 in Padua) hat an der Gregoriana Philosophie, Theologie und Kirchengeschichte studiert und Archivistik an der Schule für Paläografie, Diplomatik und Archivkunde im Vatikan. Seit der Promotion (2002) in dogmatischer Theologie bei Karl Josef Becker SJ forschte sie in verschiedenen europäischen Archiven zu Themen der Kirchengeschichte des 20. Jahrhunderts, vor allem zur Theologischen Kommission des II. Vatikanischen Konzil. Sie lehrte bis 2012 am Pontificio Ateneo Regina Apostolorum und bereitet nun eine Arbeit über die Geschäftsordnung der letzten beiden ökumenischen Konzilien vor.

Stefan Heid in Berlin-Dahlem: Die Taufhäuser der Frühen Kirche

Termin
Datum: 15.04.2019
Ort: Berlin-Dahlem

Am Montag, dem 15. April, referiert Stefan Heid um 19.30 Uhr im Rahmen des Dahlemer Forum Bernhardinum zum Thema: "Kein Christ ohne Taufe - die Taufhäuser der Frühen Kirche". Ort: Königin-Luise-Str. 33.

Bei dieser Gelegenheit wird kurz das neue Buch Altar und Kirche. Prinzipien christlicher Liturgie vorgestellt, das wenige Tage zuvor, am 11. April, auf den Markt kommt.

Weitere Literatur zum Thema: S. Heid, Die Taufe in Rom nach den frühen römischen Märtyrerlegenden.  

Stefan Heid veröffentlicht sein erstes Kinderbuch

Die online Kinderbuchhandlung kinderbuch.app empfiehlt Päpstlichkeit und Patriotismus. Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom zwischen Risorgimento und Erstem Weltkrieg als Kinderbuch. Wegen der vielen Abbildungen? Richtig ist, dass man nicht früh genug mit historischer Lektüre beginnen kann! Danke! Sicher werden jetzt meine lieben Kolleginnen und Kollegen schnell nachschauen, ob Ihre Bücher auch schon für die Kinderstube freigegeben sind.

Römische Quartalschrift: Super-Sonderpreis für Mitglieder der Görres-Gesellschaft

Jetzt haben Mitglieder der Görres-Gesellschaft noch mehr davon, Mitglied zu sein. Ab dem aktuellen Heft 2018,1-2 können sie ein um 40, - Euro ermäßigtes privates Kombiabo erwerben, das heißt print und digital für nur € 131,- statt € 171,- (für jeden Jahrgang). Ich danke dem Verlag Herder für diese weitere Initiative, unsere phantastische Zeitschrift für Autoren und Leser noch attraktiver zu machen. Eröffnen Sie hier Ihr persönliches Konto.

Werden Sie Mitglied der Görres-Gesellschaft

Anteil der RIGG-Mitglieder klettert weiter nach oben

Der Anteil der Mitglieder des Römischen Instituts an der Görres-Gesellschaft als Ganzer ist von 2016 auf 2017 erneut gestiegen und beträgt nun 6,33 %. Die Gesellschaft zählte 2017 2.781 Mitglieder, das RIGG 176.

Neues RIGG-Mitglied: Christoph Sperrer

Christoph Sperrer (* 1991 in Wels, Oberösterreich) besuchte das neusprachliche Gymnasium in Wels. Nach drei Jahren des Studiums der Rechtswissenschaften trat er 2014 ins Erzbischöfliche Priesterseminar Wien ein. Seit 2017 ist er am Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum, daneben ist er in der KAV Capitolina zu Rom engagiert.

Neues RIGG-Mitglied: Priscilla Pfannmüller

Priscilla Pfannmüller (* 1992) studierte Kunstgeschichte und Politikwissenschaften in München. Dort promoviert sie bei Prof. Dr. Stephan Hoppe (Professur mit Schwerpunkt Bayerische Kunstgeschichte) an der LMU München, gefördert durch ein Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung. Im Rahmen ihrer Dissertation erforscht sie die Kultur des Herzogshof Ludwigs des Reichen von Bayern-Landshut (reg. 1450-1479) hinsichtlich seiner personalen Verknüpfungen, ideengeschichtlicher Debatten sowie deren Umsetzung in materielle Kultur. Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich der Humanismus- und Renaissancerezeption nördlich der Alpen vor 1500, der (digitalen) Netzwerkforschung sowie der sog. „Türkenbeute“.

Römische Görres-Stipendiaten gehen nach Jerusalem

Rom und Jerusalem gehören zusammen, das gilt für die ganze Geschichte des Christentums, das gilt nun auch für die Stipendiaten des Römischen Instituts. Denn ab dem nächsten Jahr sollen alle Stipendiaten die Möglichkeit haben, einen Monat im Heiligen Land zu verbringen. Der Anfang wird mit Christopher Helbig und Ignacio García gemacht, die im Juli reisen. Sie wohnen in der Dormitio-Abtei und haben somit direkten Kontakt zu dem von P. Nikodemus Schnabel geleiteten Jerusalemer Institut der Görres-Gesellschaft. Ihr näherer Ansprechpartner und "Betreuer" ist Dr. Georg Röwekamp, der im ehemaligen Görres-Haus neben der Schmidtschule am Damaskustor wohnt und durch seine vielfältigen Arbeiten zum frühchristlichen Jerusalem (Pilgerbericht der Egeria) ein ausgewiesener Kenner ist. Dank der Unterstützung durch den Deutschen Verein vom Heiligen Land und die großzügige Spende eines Görres-Mitglieds kann der Aufenthalt voll finanziert werden. Auch in den nächsten Jahren soll dieser Weg weiter beschritten werden.