Wo Vergangenheit Zukunft hat

Wissenschaftszentrum für Geschichte seit 1888

Unser 200. Mitglied in Rom: Andrea A. Verardi

Während der glänzend verlaufenen Tagung des RIGG zum Liber Pontificalis, organisiert von Prof. Dr. Klaus Herbers und Matthias Simperl, trat Dr. Andrea Antonio Verardi dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft bei und ist somit aktuell das 200. Mitglied. Gratulation! Dr. Verardi  (* 1982 Gallipoli) ist Experte für die frühe Textgeschichte des römischen Liber Pontificalis (Papstchronik). Er hat seine Forschungen u.a. in Wien und Paris betrieben. Derzeit geht er Lehraufträgen für Mittelaltergeschichte in Rom an der Sapienza und Gregoriana nach.

Vorträge & Tagungen

Bericht der Augustinus-Tagung am Campo Santo Teutonico

Auf H/Soz/Kult erschien nun von Jutta Weiser (Mannheim) der ausführliche Tagungsbericht zur großen Augustinus-Tagung, die im März am Römischen Institut der Görres-Gesellschaft stattfand. Sie war von Prof. Dr. Claudia Gronemann (Mannheim) und Prof. Dr. Anja Bettenworth (Köln) im Rahmen eines DFG-Projekts organisiert worden.

Hier der Tagungsbericht

Jobs & Stipendien

Römische Notizen & aus dem Institut

Orlandi und der Campo Santo: einige Klärungen

Der deutsche Friedhof "Campo Santo Teutonico" gehört zu den am besten erforschten, betreuten und bewachten Friedhöfen der Welt. Aus den skrupulös seit dem 15. Jahrhundert lückenlos bis heute geführten Totenbüchern geht hervor, dass Emanuela Orlandi dort nicht bestattet wurde. Es gibt auch keine geheimen Bestattungen. Alle Bestattungen werden öffentlich vorgenommen und dokumentiert. Geheime Bestattungen sind spätestens seit den Lateranverträgen (1929) nicht möglich, da der einzige Zugang zum Campo Santo Teutonico Tag und Nacht (!) von vatikanischen Gendarmen bewacht wird. Niemand kann hinein oder hinaus, ohne entweder von den Gendarmen oder der Schweizergarde wahrgenommen zu werden.

weiterlesen

Aus aller Welt

Neuer Professor für Alte Kirchengeschichte in Bonn: Christian Hornung

Christian Hornung ist in die lange Reihe berühmter und bekannter Vertreter der Alten Kirchengeschichte und Patrologie (leider nicht mehr der Christlichen Archäologie) in Bonn, darunter Theodor Klauser und Ernst Dassmann, zuletzt Georg Schöllgen, eingetreten. Er hat selbst in Bonn studiert und am Franz Joseph Dölger-Institut gearbeitet. Zeitweise war er an der Katholischen Universität Washingten, sozusagen auf den Spuren des großen Johannes Quasten. Befasst hat sich Hornung u.a. mit der frühen Papstgeschichte (Siricius) und mit Askese.