Görres-Gesellschaft Rom: Team

Vizedirektor: Prof. Johannes Grohe

Johannes Grohe hat in Bonn und Aachen Geschichte und Pädagogik und in Rom, Pamplona und Augsburg Theologie studiert. Er ist seit 2008 Herausgeber der Zeitschrift Annuarium Historiae Conciliorum. Seit 1997 ist er Professor für Mittelalterliche Kirchengeschichte an der Pontificia Università della Santa Croce in Rom. Seit 2010 ist er Mitglied des Direktoriums, seit 2012 Vizedirektor des RIGG und Vorstandsmitglied der Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft.

Mitarbeiter: Prof. Pierluca Azzaro

seit 1. Januar 2016

Dr. Pierluca Azzaro (geb. 1970), seit 2007 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Kath. Universität Mailand, ist für die italienische Ausgabe der Opera Omnia Joseph Ratzingers verantwortlich. Er ist Ansprechpartner in wissenschaftlichen Belangen für die Römische Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

Stipendiat: Christopher Helbig

1. September 2017 bis 31 Juli 2019

Christopher Helbig (geb. 1989 in Schweinfurt) studierte 2010 bis 2015 Katholische Theologie an der Universität Würzburg. Seit 2015 ist er Doktorand im Fach Fundamentaltheologie (bei Prof. em. Dr. Wolfgang Klausnitzer).

Helbig ist Custos der Römischen Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedetto XVI am Campo Santo Teutonco.

Das Stipendium wird von der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger / Benedetto XVI zur Verfügung gestellt.

Stipendiat: Thomas Kieslinger

1. September 2018 bis 31. Juli 2019

Thomas Kieslinger (* 1991 in Deggendorf) studierte 2011-2014 Geschichte und Politikwissenschaft an der Uni Erlangen und an der FU Berlin sowie 2014-2016 Mittelalter und Renaissance an der Uni Erlangen. Seit 2016 absolviert er das Promotionsstudium der Mittelalterlichen Geschichte an der Uni Erlangen. Seine Arbeit wird von Prof. Dr. Klaus Herbers betreut.

Kieslinger hat den vom Kolleg gestellten Freiplatz inne.

Stipendiat: Christopher Kast

1. September 2018 bis 31. Juli 2019

Christopher Kast (* 1990 in Ebersberg) studierte 2010-2016 an der Universität München Geschichte und Politikwissenschaft und belegt seit 2017 den Promotionsstudiengang der Universität München. Seit 2017 ist er wiss. Mitarbeiter an der Univ. Innsbruck beim Projekt "Politische Archäologie im hoch- und spätmittelalterlichen Bayern und Österreich".

Kast hat das vom Kolleg der Anima finanzierte Stipendium der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung inne.