Leseempfehlungen

Wer wirklich die "Körperwelten" erfand: der toskanische Arzt Antonio Magnani

Prof. Massimiliano Ghilardi (Istituto Nazionale di Studi Romani), umtriebiger Erforscher des barocken Märtyrerkults, präsentiert in seiner Studie unter dem schönen Titel "Il Santo con due piedi sinistri" (LuoghInteriori 2019) eine sensationelle Entdeckung: Die technisch und anatomisch perfekte Rekonstruktion der Märtyrer aus ihren bloßen Knochen mittels einer völlig neuen Methode, der Wachsplastik (heute würde man wohl sagen: Wachsplastifizierung) geht nicht auf von Hagens zurück, sondern auf den toskanischen Chirurgen Antonio Magnani.

Ein Muss-Buch für Politiker und Seelsorger gleichermaßen

Dr. Wolfgang Picken, langjähriger Pfarrer in Bonn-Bad Godesberg, jetzt in Bonn-Zentrum, richtet mit seinem Buch WIR - Die Zivilgesellschaft von morgen einen allarmierenden Appell an all jene, denen die Zukunft der deutschen Gesellschaft am Herzen liegt. Es ist eine packende, zugleich schonungslose Analyse einer vor dem Kollaps stehenden Zivilgesellschaft. Picken kennt die Wirklichkeit aus seiner seelsorglichen Erfahrung. Zugleich schreibt er völlig uneitel von jenen Perspektiven, die ihm wichtig sind und in denen er aufgrund seiner eigenen Erfahrungen eine Möglichkeit sieht, doch noch eine Wende zu schaffen. Alles entscheidend ist der gesellschaftliche Zusammenhalt an der Basis. Das Buch ist unbedingt empfehlenswert.

Die Theatinerkirche in München

Der Kunst- und Architekturhistoriker Fabian Pius Huber hat im Kunstverlag Josef Fink seine reich illustrierte Geschichte der Theatinerkirche publiziert: Mut zu prächtigen Dingen. Die Theatinerkirche in München.  Dieser Bau - ursprünglich die Hofkirche der Wittelsbacher - gehört zu den bedeutendsten Kirchen Münchens und wurde maßgeblich für die Barockarchitektur nördlich der Alpen. Somit ist die Theatinerkirche ein Musterbeispiel der zentralen Bedeutung Roms und römischer Reformtheologie in den katholischen deutschen Landen in der Neuzeit. Huber wertet umfassend die Quellen aus und liefert somit eine erschöpfende und überaus kenntnisreiche Gesamtdarstellung, die weite kulturhistorische Einsichten liefert. 

Die Themen im Mai-Heft der Römischen Quartalschrift

Im Mai erscheint pünktlich das Doppelheft 3-4 des Jahrgangs 113 (2018) der Römischen Quartalschrift mit folgenden Beiträgen:

  • Christian Gnilka: Simon Magus und die römische Petrustradition
  • Klaus Martin Girardet: Kaiser Gratian - letzter Träger von Amt und Titel eines pontifex maximus
  • Christopher Kast: Essen im Konklave
  • Rainer Decker: Bischof Alois Hudal und die Judenrazzia in Rom
  • Maik Schmerbauch, Hubert Jedin - Leiter der "Arierabteilung"
  • Stefan Samerski: Die Popularisierung des Papstes - Pius XII. 

Hinzukommen sieben Buchrezensionen.

Hier das Heft bestellen

Ein liebenswertes Buch über den Sanpietrino Massimo Bonanni

Was ist ein Sanpietrino? Ein "kleiner" Arbeiter im knochentrockenen Weinberg des Vatikans, ein Dienstleister per Hand, ein Anpacker, Möbelschlepper, Sachenreparierer, Aufpasser, Handwerker für dies und jenes und alles. Massimo Bonanni, der noch jüngst die uralten Möbel des RIGG, auf denen sich mutmaßlich schon Anton de Waal, Franz Joseph Dölger und Theodor Klauser geräkelt haben, sozusagen neu gemacht hat, brachte nun seine Erinnerungen als Sanpietrino im Dienst von fünf Päpsten von Paul VI. über Johannes Paul I., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. (hier Leseprobe) bis zur amtierenden Heiligkeit zu Papier: "Un Sanpietrino al servizio di cinque papi" (2019). 

Signor Massimo erzählt sein Leben aus dem Innersten des Vatikans von seiner Aufnahme bis zu seiner Pensionierung. Er schildert die Aufgaben der Sanpietrini, ihren Tagesablauf, die technische Entwicklung und viele wichtige Aktionen, etwa während der Heiligen Jahre. Dazu ist der Band reich bebildert. Das Buch gehört in jede "Vatikanisten-Bibliothek", dürfte aber schwer zu beschaffen sein (Edizioni Tipografia Marina, ISBN 978-88-943379-5-2). 

 

Die beste Vorbereitung auf Jerusalem: Georg Röwekamps "Egeria"

Man kann vieles über Jerusalem lesen. Wir haben neulich schon auf Nikodemus Schnabels (deutscher Benediktiner auf dem Sion) Buch Zuhause im Niemandsland hingewiesen. Aber wer das genuine, frühchristliche, frühbyzantinische Jerusalem kennen lernen will, jene pulsierende Heilige Stadt, deren Rythmus nicht durch Tourismus, sondern durch Liturgie und Gottesdienst bestimmt wurde, der muss sich an eine Frau wenden: die "Pilgernonne" Egeria, die gegen Ende des 4. Jahrhunderts drei Jahre lang von einer Kirche zur anderen gepilgert ist und minutiös alles beschreibt.

Erste Übersetzung der römischen Märtyrerlegenden

Michael Lapidge hat in seiner jüngsten Veröffentlichung The Roman Martyrs 40 römische Märtyrerlegenden der Spätantike und des frühen Mittelalters ins Englische übersetzt und kommentiert. Der Band mit 733 Seiten stellt eine wichtige Hilfe für künftige Studien dar. Allerdings bietet Lapidge keinen lateinischen Text und folgt keineswegs einer einzigen Handschrift, sondern mischt zuweilen die Texte, so dass die Textgrundlage im Detail nicht nachvollziehbar ist. Immerhin stellt er jeder Legende eine Einleitung voran, in der er auch die Text-Problematik behandelt. Insgesamt handelt es sich um ein sehr gründlich gearbeitetes Werk mit wissenschaftlichem Anspruch. Lapidge hat auch die Veröffentlichungen des Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana ausführlich berücksichtigt und nimmt sogar deutsche Publikationen zur Kenntnis. 

Tamara Scheer: Vergessene Wörter aus der Habsburgermonarchie

Tamara Scheer, österreichische Militärhistorikerin und RIGG-Mitglied, hat ein höchst unterhaltsames Buch über vergessene Habsburger Wörter und Redewendungen vorgelegt: Von Friedensfurien und dalmatinischen Küstenrehen. Da geht es um Blumenteufel, Ce Vau Ha, Entenabende, Wendenpriester und Wiener Krankheit. Die vielsprachige Autorin gibt ein beredtes Zeugnis vom Habsburgerreich, in dem es nicht nur elf Sprachen und viele Dialekte gab, sondern eben auch eine Art Habsburgerisch, ein Wortschatz, den alle Völker innerhalb ihrer transnationalen Alltagserfarhung miteinander teilten. 

Frau Scheer wird vom 22. bis zum 24. Januar 2020 zusammen mit dem RIGG eine Tagung "Transnationalität und Migration" über die deutschen und habsburgischen Priesterkollegien in Rom im 19./20. Jh. durchführen. Interessenten können sich diesen Termin schon einmal vormerken.

Alessandro Bellino: Der Vatikan und Hitler

Das RIGG-Mitglied Alessandro Bellino, der an der Kath. Universität Mailand seine Doktorarbeit über das Zentrum und den Hl. Stuhl schreibt, legt eine exzellente Studie über den Vatikan und Hitler von 1922 bis 1939 vor (Il Vaticano e Hitler). Als Hitler 1938 Rom besuchte, verließ Pius XI. die Stadt als Zeichen des Protests angesichts eines anderen Kreuzes, das nicht das Kreuz Christi sei. Pius XI. war entschiedener Gegner des Nationalsozialismus und verfolgte unter seinem Staatssekretär Pacelli (seit 1939 Pius XII.) auf diplomatischer Ebener eine systematisch anti-nazistische Strategie, die wenig Spielraum ließ. Bellino zeichnet diese Haltung, die manchen deutschen und österreichischen Bischöfen zu schroff war, aus den Dokumenten nach. Besonders aktuell sind seine Ausführungen über Finanz- und Missbrauchsskandale im deutschen Ordensklerus, die, ob wahr, halbwahr oder frei erfunden, von den Nazis massivst über die Massendmedien unters Volk gebracht wurden, um die öffentliche Meinung gegen die Kirche aufzubringen. Der Hl. Stuhl war damals selber nicht kompromittiert und konnte somit ohne Rücksichten eingreifen. 

Florian Haider über den Kölner Theologen Matthias Scheeben

Dr. Florian Haider, 2012 bis 2014 Stipendiat am Römischen Institut der Görres-Gesellschaft und inzwischen Priester in Passau, hat seine Münchener Dissertation über den Kölner Dogmatiker Matthias Scheeben im EOS-Verlag veröffentlicht. Die Tagespost bringt darüber einen Beitrag. Darin wird erläutert, wie Scheeben die verbreitete Rahner-Theologie, den Immanentismus und ein befreiungstheologisches Volk Gottes-Verständnis überwinden kann. Scheeben starb im Jahr der Gründung des RIGG: 1888.