Leseempfehlungen

Alexander Zäh: Die Baugeschichte der griechischen Stadt Nafplio

Die Hafenstadt Nauplia (Nafplio) am Argolischen Golf auf der Peleponnes hat eine gesamthistorische Darstellung gefunden, die als exemplarisch bezeichnet werden kann. Alexander Zäh (Universität Frankfurt a.M.), Autor der Römischen Quartalschrift, hat die jahrzehntelangen Forschungen von Wulf Schaefer (1907-1994), die als unvollendetes Manuskript vorlagen, herausgegeben und auf den neuesten Stand gebracht. Nauplia ist eine Stadt von größtem historischen Interesse, insofern sie nicht nur eine mehrtausendjährige Geschichte hat, sondern auch durch ihr interreligiöses und interkulturelles Profil hervorsticht: Die Stadt war zeitweise byzantinisch, fränkisch, venezianisch, türkisch und osmanisch. 

Zum Buch 

Video-Rezension zu Veronika Seifert: Die Erfindung des Mosaiks

Veronika Seifert, Mitglied des RIGG, hat nach jahrelangen Forschungen mit kriminalistischem Spürsinn die Geheimnisse der vatikanischen Mosaikschule und die Anfänge der modernen Mosaiktechnik um 1600 gelüftet. In Zusammenarbeit mit Paolo Di Buono hat sie darüber nun eine umfassende Dokumtation vorgelegt. Ignacio García hat das Buch für Sie besprochen: Zum Video   

Zum Buch  

Exzentriker am Campo Santo Teutonico?

Pater Eberhard von Gemmingen SJ hat in seinem 27-jährigen Dienst in Radio Vatikan die Ewige Stadt und ihr zeitloser, ja ewiger Charakter gut kennengelernt. Das jüngst bei Schnell & Steiner veröffentlichte „Mystiker, Exzentriker, Märtyrer. Geistliche Spaziergänge in Rom“ gibt hiervon Zeugnis. Indessen wirkt das Buch in mancher Hinsicht ex-temporär im Sinne, dass es zwei jesuitische Literaturtraditionen vereint: einerseits die von den mittelalterlichen Mirabilien übernommene geistlich-geographische Romliteratur und andererseits belehrende Dialoge (Kernstück des jesuitischen Theatrum sacrum).

Festschrift für Andreas Sohn "Europa und Memoria"

Andreas Sohn, Professor für Mittelalter an der Sorbonne in Paris und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Römischen Quartalschrift, erhielt zu seinem 60. Geburtstag im EOS-Verlag eine üppige Festschrift: „Europa und Memoria“. Sie spiegelt die breiten geographischen, epochalen und thematischen Interessen des Jubilars wider. Das Vorwort, die fünf Geleitworte aber besonders die 27 Beiträge legen nahe, nicht nur von einem deutschen Mediävisten, sondern von einem europäischen Gelehrten zu sprechen, dessen Oeuvre die Geschichte der Universitäten, Benediktiner, Franziskaner und der Städte Rom und Paris beleuchtet. Sohn vereint die italienische, deutschsprachige und französische Forschungslandschaft interdisziplinär unter dem Zelt des Katholizismus.