Vorträge

Vorträge:

Freitag, 25. November: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 11. 2011

Prof. Dr. Johannes Grohe spricht über: Römischer Heiligenkult im Zeitalter des Konzils von Trient - das Beispiel der Kirche Sant'Apollinare

Das Germanicum war 1574 bis 1798 im Palazzo Sant'Apollinare nahe der Piazza Navona untergebracht. Ausgehend vom Reliquienschatz des Hochaltars der Barockkirche Sant'Apollinare lassen sich interessante Rückschlüsse auf die Heiligen- und Reliquienverehrung im nachtridentinischen Rom, konkret am Collegium Germanicum et Hungaricum, ziehen. Eine der Fragen: woher kommen die Reliquien des hl. Apollinaris, des Märtyrerbischofs von Ravenna, in die Seminarkirche des Kollegs und wann sind sie überführt worden? Aus Ravenna im Mittelalter, sollte man meinen - doch weit gefehlt! Die Antwort gibt's mündlich am 25. November im Campo Santo.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Dieser Vortrag findet ausnahmsweise am Freitag statt, denn am darauf folgenden Samstag eröffnet der Hl. Vater in St. Peter mit der Vesper den Advent.

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Samstag, 29. Oktober: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 10. 2011

Sammeln für den guten Kampf - Kirchenkollekten in Deutschland zum Überleben des Kirchenstaates 1860-1870

Vortrag von Hartmut Benz, M.A.

Hartmut Benz, der häufig am Campo Santo weilt und schon lange für die Görres-Gesellschaft engagiert ist, studierte an der Uni Bonn Geschichte, Politikwissenschaft und Vergleichende Religionswissenschaft. Seit 2004 ist er als selbständiger Historiker vor allem mit der Erfassung und Auswertung von Privatarchiven befaßt. Ein Schwerpunkt ist die Geschichte von Vatikan- und Kirchenstaat. Während eines Forschungsaufenthalts in Rom erschien die Monographie „Finanzen und Finanzpolitik des Heiligen Stuhls – Römische Kurie und Vatikanstaat seit Papst Paul VI.“ (1993). Im Rahmen der von ihm organisierten Tagung "Der Untergang des Kirchenstaates und Solidaritätsaktionen aus dem Rheinland und aus Westfalen (1860-1870)" (siehe die Anzeige weiter unten) hält er den öffentlichen Görres-Vortrag. Geldkollekten und sonstige Spenden waren vor dem endgültigen Zusammenbruch des Kirchenstaates ein lebensnotweniger Bestandteil des Staatshaushaltes. Es geht im Vortrag vor allem um das Engagement der Bistümer des Rheinlands und Westfalens für den Papst.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier Plakat für Werbezwecke zum Runterladen

   

Samstag, 28. Mai 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Entdeckung Nordafrikas für die Christliche Archäologie (Africa Proconsularis / Numidien) - französische Pioniere an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert

Vortrag von Dr. Philipp von Rummel, Rom

Porträtfoto P. v. RummelPhilipp von Rummel, Referent am Deutschen Archäologischen Institut Rom und dort Leiter der Redaktion, studierte Ur- und Frühgeschichte in Freiburg. Schon seine Dissertation zu Kleidung und Repräsentation spätantiker Eliten weist auf sein Hauptforschungsgebiet, die Kultur und Ethnizität in der Spätantike. Hier hat er sich besonders mit den Vandalen beschäftigt. Seit seinem Studium ist er an Ausgrabungen in Tunesien beteiligt (Dougga) und leitet seit 2009 die Arbeiten des DAI in Simitthus/Chemtou. Auf der Autorentagung zur Prosopographie Christliche Archäologie im März konnte er leider nicht kommen, dafür aber haben wir das Glück, sein Referat über die französische Christliche Archäologie in Nordafrika noch vor uns zu haben!

 

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

   

Samstag, 26. März 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Ernst von Weizsäcker in Rom (1943-1946) - ein Botschafter am Hl. Stuhl und sein Bild in der Nachwelt

Vortrag von Dr. Karl-Joseph Hummel, Bonn

Im Oktober legte die vom ehemaligen Außenminister Joschka Fischer eingesetzte Historikerkommission ihren Bericht über das Verhalten des Auswärtigen Amtes im Dritten Reich vor, veröffentlicht unter dem Titel: "Das Amt und die Vergangenheit - Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik". Darin wird nicht nur die Dienstbarkeit des Außenministeriums gegenüber dem Regime und seiner Ideologie untersucht, sondern auch der verschleiernd-beschönigende Umgang mit dieser Verstrickung im Nachkriegsdeutschland aufgezeigt. Unabhängig von der staatlichen Aufarbeitung beschäftigt sich Karl-Joseph Hummel, Direktor der unabhängigen Forschungsstelle der Kommission für Zeitgeschichte in Bonn, schon seit Jahren mit einem der bemerkenswertesten Spitzendiplomaten des Dritten Reichs, Ernst von Weizsäcker. In seinem Vortrag spricht er über das schiefe Bild Weizsäckers, oder: Warum die für ihn organisierte Erinnerung dem Botschafter nicht gerecht wird. Er liefert nebenbei auch eine weitere Facette in unserem Wissen um das Verhalten Pius' XII. gegenüber dem Nazi-Deutschland. Hummel ist bekannt für sein unbestechliches, keinem Trend geopfertes, stets mit rheinischem Humor gewürztes Wort zur jüngsten Geschichte.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

   

Samstag, 5. März 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Strzygowski und die Folgen: Deutsche Protestanten erforschen das frühchristliche Kleinasien

Vortrag von Dr. Martin Dennert, Freiburg/Basel

PorträtphotoNachdem Martin Dennert schon im Februar 2009 einen glänzenden Vortrag zur Geschichte der Christlichen Archäologie gehalten hat, wird er nun auch bei der zweiten Konferenz des Lexikonprojekts "Prosopographie Christliche Archäologie" (S. Heid in Zusammenarbeit mit M. Dennert) den öffentlichen Vortrag halten, diesmal über den Beitrag der protestantischen Archäologen zur Erforschung des frühchristlichen Kleinasien (Türkei). 

 

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico.

Beginn: 18 Uhr.

   

Samstag, 29. Januar 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Einführung des neuen Geschäftsführenden Direktors des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft Mons. Prof. Dr. Stefan Heid

Zum 1. Januar 2011 übernimmt Prof. Stefan Heid von Prof. Erwin Gatz die geschäftsführende Direktion des Römischen Instituts der Goerres-Gesellschaft. Zur Amtseinführung des neuen Direktors wird der Präsident der Görres-Gesellschaft Prof. Dr. Wolfgang Bergsdorf (Bonn) nach Rom kommen. Der Politikwissenschaftler Bergsdorf war lange Jahre enger Mitarbeiter und Berater von Helmut Kohl, 2000-2007 Präsident der Universität Erfurt.

Das Thema seines Vortrags ist: "Toleranz - Verpflichtung und Grenze".

 

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico.

Beginn: 18 Uhr.

   

Seite 6 von 6