Vorträge

Vorträge:

Samstag, 27. April: Öffentlicher Vortrag des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. 04. 2013

Hartmut Benz spricht über "Zuflucht im Vatikan: Quellen und Zeitzeugen berichten aus gefährlichen Jahren (1943-1945)"

altMit diesem Vortrag findet die jüngste Tagung "Orte der Zuflucht" eine höchst interessante Ergänzung und Abrundung durch bislang unerschlossene Quellen und Zeitzeugenberichte. Durch seine langjährigen Kontakte zu vatikanischen Bewohnern und Angehörigen alter „vatikanischer Beamtenfamilien“ ist der Referent bestens präpariert und hat, angeregt durch die Tagung, in den letzten Monaten überraschende Funde gemacht.

Während der Besetzung Roms durch deutsche Truppen (1943/44) und in den letzten Kriegsmonaten (1944/45) waren die Vatikanstadt und ihre extraterritorialen Besitzungen bekanntlich Zufluchtsorte zahlreicher Personen, die sich aus rassischen oder politischen Motiven dem Zugriff von Gestapo und SS oder, nach der Befreiung Roms, den alliierten Streitkräften durch eine Flucht in „vatikanisches Ausland“ entziehen konnten. Der Vortrag schöpft in erster Linie aus ungedruckten Quellen (Tagebücher, Berichte, Memoiren) und den Erinnerungen von Zeitzeugen, die als Bewohner oder Angestellte die Jahre 1943-1945 im Vatikan erlebten. Zur Sprache kommen sowohl individuelle Schicksale, als auch allgemeine Informationen zur Lage der Verfolgten und der Arbeit ihrer Helfer.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr, anschl. Empfang

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

23. Februar: Öffentlicher RIGG-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 02. 2013

Georg Schelbert spricht zum Thema "Flucht von der Mosel an den Tiber: Der Trierer Kirchenarchitekt Peter Marx 1933-1947 in Rom"

alt alt Dr. Georg Schelbert vom Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universtität in Berlin spricht über die bemerkenswerte Persönlichkeit des Trierer Architekten Peter Marx (1871-1958), der wegen seiner anti-nationalsozialistischen Haltung 1933 nach Rom kam, wo sein Priesterbruder Joseph Marx am Campo Santo Teutonico wohnte. Auch Peter Marx kam 1944 an den Campo Santo, den er 1947 verließ, um nach Trier zurückzukehren. Schelbert wird nicht nur die Lebensumstände, sondern auch das berufliche Wirken des Architekten vorstellen.

Der Vortrag ist sozusagen der Auftakt für die Jubiläumstagung 125 Jahre Römisches Institut der Görres-Gesellschaft, die wir vom 21. bis 23. März abhalten werden und die unter dem Thema "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955" steht.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen

hier weiterlesen

   

Samstag, 26. Januar: Öffentlicher RIGG-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 01. 2013

Rainald Becker (Bayreuth) spricht zum Thema "Gott und die Neue Welt: Die Entdeckung Amerikas in den konfessionellen Debatten seit dem 16. Jahrhundert"

In der Frühen Neuzeit dachte man global, angeregt vor allem durch die Entdeckung Amerikas. Dabei war die Neue Welt – jenseits von humanistischem Exotenmythos und aufklärerischer Revolutionseuphorie – auch Gegenstand religiöser Deutungen. Katholiken wie Protestanten verbanden mit Amerika weitgehende heilsgeschichtliche Erwartungen. Diese Dimensionen sollen genauer herausgestellt werden – mit besonderer Berücksichtigung von Süddeutschland, das als meerfernes backcountry der Atlantischen Welt bislang kaum beachtet worden ist. Augsburger Jesuiten und Pietisten, Nürnberger Reichschronisten und Geographen fungierten als Agenten eines Amerikawissens, das in fruchtbarer Weise von Missionserfahrungen und konfessionellen Konkurrenzen profitieren konnte.

Prof. Dr. Rainald Becker hat in Passau und München Geschichte und Germanistik studiert. 1999 bis 2001 war er Assistent am RIGG. Derzeit vertritt er die Professur für Bayerische und Fränkische Landesgeschichte an der Universität Bayreuth.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Freitag 14. Dezember: Eröffnungsvortrag von Kardinal Kurt Koch

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 11. 2012

"Roms Liturgiereformen in ökumenischer Perspektive"

Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft veranstaltet vom 14. bis 18. Dezember am Campo Santo Teutonico eine Tagung zum Thema "Operation am lebenden Objekt - Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II". Das Eröffnungsreferat wird Kardinal Kurt Koch halten. Kardinal Koch war seit 1989 Honorarprofessor u.a. für Liturgie an der Universität Luzern, seit 1995 Bischof von Basel und ist seit 2010 Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen. Er wird sich zur ökumenischen Relevanz der Liturgie an sich, aber auch der Reformen von Liturgie äußern und dabei die klassische Liturgie der Kirche seit der Reform durch das Konzil von Trient (1545-1563) mit in den Blick nehmen.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr, anschl. Rinfresco

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen

   

Samstag, 24. November: Öffentlicher Vortrag des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 10. 2012

Karl-Joseph Hummel spricht zum Thema "Profil durch Kritik - Tradition deutscher Papstkritik von Leo XIII. bis Benedikt XVI."

Papstschelte gehört nicht erst heute zum guten Ton, sondern hat eine lange Tradition. In seiner gewohnt fachkundigen wie geistreichen Art wird Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel, Direktor der vor 50 Jahren gegründeten Kommission für Zeitgeschichte e.V. an der Forschungsstelle Bonn, dieser Besonderheit des deutschen Katholizismus mit dem feinen Instrumentarium historischer Kritik auf den Zahn fühlen. Prof. Hummel studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an den Universitäten München und Sussex, war 1984-1993 Stv. Leiter des Instituts für Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung und ist seit 2011 Honorarprofessor für Kirchengeschichte an der Universität Erfurt.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr, anschl. Rinfresco

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.
   

Samstag, 27. Okt.: Öffentlicher Vortrag des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 10. 2012

Stefan Heid spricht zum Thema: "Aristokraten, Titelkirchen und Taufen - die Christianisierung Roms im Spiegel der frühmittelalterlichen Legenden"

Wenn man die römischen Märtyrerlegenden durchliest, ist man erstaunt, wie viel man dort über die Taufe und Taufpraxis in Rom erfährt. Wie kommt das? Wer hat die Legenden eigentlich geschrieben und was sagt das aus über den Prozess der Christianisierung Roms? Diesen Fragen wird nachgegangen. Sie führen auf die Spur asketischer Aristokratenkreise und zu den Titelkirchen, an denen vornehmlich die Taufpastoral der Stadt Rom stattgefunden zu haben scheint.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr, anschl. Empfang

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Samstag, 26. Mai: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 04. 2012

Antje Ehrhardt spricht zum Thema "Der Priesterpolitiker Luigi Sturzo (1871-1959) und der Aufbau der italienischen Demokratie"

Frau Dr. Antje Ehrhardt (* 1964), mit Avv. Prof. Ugo Pioletti verheiratet und Mutter dreier Kinder, hat in Bonn Sinologie, Politische Wissenschaften, Philosophie und Orientalische Kunstgeschichte studiert. Nach diversen Studienaufenthalten in China, Dortmund, Bonn und Brüssel lebt sie seit 1994 in Rom. Sie war 1996-1999 als Dozentin am Istituto Culture e Società und 2004-2008 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Amt des italienischen Ministerpräsidenten tätig und ist seit Herbst 2008 freie Mitarbeiterin im wieder eröffneten Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Rom. Seit langem befasst sie sich mit den Anfängen der Democrazia Cristiana und dem italienischen Parteienwesen. Für alle "Römer" ist es zweifellos hilfreich, die derzeitige politische Situation aus den Tiefen der Geschichte heraus ein wenig besser zu verstehen.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen
   

Samstag, 31. März: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 03. 2012

Ulrich Schlie spricht über Pius XII. und Hitler – Vatikanische Diplomatie gegen nationalsozialistische Außenpolitik

Dr. Ulrich Schlie (* 1965 Nürnberg) spricht nicht nur über Diplomatie, er betreibt sie auch selber. 1993 trat er in den Auswärtigen Dienst ein und war enger Mitarbeiter von Wolfgang Schäuble, Roland Koch, Franz Josef Jung und Karl-Theodor zu Guttenberg. Er ist seit 2005 Leiter des Planungsstabs des Bundesministers der Verteidigung in Berlin. Schlie ist ein ausgewiesener Kenner der Geschichte des deutschen Widerstands gegen Hitler. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaften, Romanistik und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Erlangen und Bonn sowie an der London School of Economics and Political Science und war Mitglied des Cusanuswerks und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seine Promotion, in der er erstmals die Rolle Piusʼ XII. im Widerstand gegen Hitler aufdeckte, erschien unter dem Titel "Kein Friede mit Deutschland. Die geheimen Gespräche im Zweiten Weltkrieg 1939 - 1941" (1993). Daneben schrieb er Bücher über Reichskanzler Joseph Wirth (1879-1956) und über die Diplomaten Ulrich von Hassell (1881-1944), Claus Schenk Graf von Stauffenberg (1907-1944), Albrecht von Kessel (1902-1976), Carl Jakob Burckhardt (1891-1974) und Horst Osterheld (1919-1998). Schlie nimmt Gastprofessuren in Paris und Cambridge wahr.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Samstag, 25. Februar: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 02. 2012

Kardinal Walter Brandmüller spricht über die sehr besondere Papstwahl des Jahres 1417

Bei "Konzilspäpsten" denken wir vor allem an Johannes XXIII. und Paul VI., weil ihr Wirken ganz vom II. Vatikanischen Konzil bestimmt war. Aber auch andere Päpste können zurecht als "Konzilspäpste" bezeichnet werden: Pius IX., der Papst des I. Vatikanischen Konzils (1869-70), oder Innozenz III., der das IV. Laterankonzil (1215) entscheidend geprägt hat. Keiner verdient aber den Titel "Konzilspapst" mehr als Martin V. (1417-1431), dessen Grab in der Konfessio der Lateranbasilika ist. Denn als einziger Papst der Kirchengeschichte wurde Martin V. von einem Konzil gewählt und nicht wie üblich nur vom Kardinalskollegium. Wieso die Ausnahme? Die Hintergründe beleuchtet Kardinal Brandmüller mit seinem Vortrag Die Wahl Martins V. zum Papst während des Konzils von Konstanz (11. Nov. 1417).

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier für Werbezwecke das Plakat zum Runterladen

Zur wissenschaftlichen Tätigkeit des Kardinals

   

Samstag, 28. Januar: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 12. 2011

Michael Brandt (Hildesheim) spricht über "Bild-Zeichen – byzantinische Brustkreuze und die Kruzifixe der Karolinger- und Ottonenzeit"

Zu den besonderen Kostbarkeiten der Kunstsammlung des Campo Santo Teutonico gehören zwei byzantinische Brustkreuze (Enkolpien) wohl aus dem 8. Jahrhundert. Sie gehören zu einer besonderen Gruppe von Reliquienkreuzen mit biblischen Bildern, die die Menschennatur Christi betonen. Offenbar sind solche "Privatreliquiare" schon bald im Westen bekanntgeworden und haben dort zur Herausbildung eines eigenen Bildtypus geführt. Wie ist es zu dieser Wechselwirkung gekommen und welche Bedeutung kommt den östlichen Vorbildern für die Darstellung des gekreuzigten Christus im karolingisch-ottonischen Kunstkreis zu. Der Vortrag verdient Ihr besonderes Interesse, da er von zwei Kunstobjekten ausgeht, die Sie alle schon einmal am Campo Santo gesehen haben. Erinnern Sie sich, in welcher Vitrine?

Prof. Michael Brandt hat lange die kunsthistorische Sektion der Görres-Gesellschaft geleitet, ist Direktor des Dom-Museums Hildesheim und Kustos der Hohen Domkirche Hildesheim, Stiftungsrat der Schweizer Abegg-Stiftung, Honorarprofessor an der Universität Hildesheim und Mitglied der Beraterkommission zur Sicherung und Konservierung der mittelalterlichen Reliquienschreine im Erzbistum Köln.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier für Werbezwecke das Plakat zum runterladen

   

Seite 5 von 6