Samstag, 30. Mai: Öffentlicher RIGG-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Jobst Knigge spricht zum Thema: "Länderkunde der Diktatoren: Hitlers Italienbild und Mussolinis Deutschlandbild"

Die durch die Absprachen Hitlers und Mussolinis 1936 ermöglichte Kooperation begründete die „Achse Berlin–Rom“, die durch den Stahlpakt (1939) zum förmlichen Bündnis wurde. Beide Diktatoren interessierten sich freilich höchst unterschiedlich für das jeweils andere Land. Um ihre Sichtweisen auf das jeweils andere Land und um die Auswirkungen auf ihre politischen Entscheidungen geht es in dem Vortrag.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat zum Runterladen

Jobst Knigge, geboren 1944 in Hamburg, arbeitete als Auslandskorrespondent von 1970 bis 1980 in Rom. Später war er in London und Brüssel stationiert. Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Historiker. Dabei widmet er sich vor allem deutsch-italienischen Themen. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen gehören Studien über den Bismarck-Enkel Otto als Diplomaten in Rom, den Prinz Philipp von Hessen als Hitlers Sonderbotschafter in Rom, über den Weg des Verlegers Feltrinelli in den Terrorismus, sowie über Hemingway in Italien.