Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Die Diskussion um das Kreuz auf dem Altar

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 01. 2012

Eine jüngste Veröffentlichung in "Homiletic & Pastoral Review" jetzt auch auf Deutsch online

Seit einer Reihe von Jahren beschäftige ich mich mit der Frage der Gebetshaltungen in der frühen Kirche. Nicht alles davon hat Relevanz für heute. Aber für die Christliche Archäologie ist es sehr wichtig zu wissen, wie sich die Gläubigen in frühchristlicher Zeit in einem Kirchenraum verhalten, in welcher Körperhaltung sie gebetet und wohin sie dabei geschaut haben: Sie haben mit erhobenen Händen und aufgerichtetem Blick zum Osthimmel hin gebetet, der oft durch ein Kreuz markiert wurde. Für Papst Benedikt XVI. ist es enorm wichtig, dass der Priester und die Gläubigen während der Gebete zu einem Kreuz aufschauen, weil alle Bitten durch Christus an den Vater gerichtet werden. Jeder, der in St. Peter einer hl. Messe beiwohnt, sieht, dass die Altarkreuze wieder in der Mitte der Altäre und nicht etwa an die Seite gerückt stehen. Warum das aus liturgischer und historischer Sicht gut begründet ist, darüber habe ich mir in einer Internet-Veröffentlichung Gedanken gemacht. Sie stößt auf interessante Reaktionen ... (S. Heid)

Der Artikel jetzt hier auch auf Deutsch

   

Bestens empfohlen: Vokalensemble QuintenZirkel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 01. 2012

Ein Rückblick auf großartige Konzerte in Rom

Der Augsburger QuintenZirkel, dem fünf junge Männer angehören, die ihre Ausbildung bei den Domsingknaben durchlaufen haben, schaut auf sein zehnjähriges Bestehen zurück. Seither singen Norber Gebel, Frank Pintsch, Markus Plischke, Constantin Wolff und Dominik Wolff mit großem Erfolg a cappella sakrale und weltliche (auch lustige) Lieder aus der großen musikalischen Tradition der Kirche und Europas. Zum Repertoire gehören Palestrina, Orlando di Lasso, William Byrd, Thomas Tallis und viele andere. Sie haben nun ein Büchlein über sich veröffentlicht: "10 Jahre Vokalensemble QuintenZirkel". Daraus seien hier (mit geringfügigen Kürzungen) aus dem Kapitel "Zu Besuch in der Ewigen Stadt" die Seiten 25-26 zitiert (von Constantin Wolff):

"Als besonderes Dankeschön erhielten wir einige Tage später von Herrn Professor Heid (...) eine exklusive Führung zu besonderen und der Öffentlichkeit kaum bekannten Kirchen Roms.

Hier weiterlesen

   

Römische Weihnachtsbäume - ein Thema für sich

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 01. 2012

Nur ein Schatten: Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz Nur ein Schatten: Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz Die Weihnachtsoktav ist mit dem Neujahrstag abgeschlossen. Aber die meisten Straßen sind nach wie vor festlich geschmückt. Allem voran sind die Weihnachtsbäume nach wie vor im Stadtbild präsent – auch hier in Rom. Direkt neben der Krippe am Obelisken steht auf dem Petersplatz eine große Fichte. Wie in Deutschland bleiben die Weihnachtsbäume in den meisten Familien mindestens bis zum Fest der Heiligen drei Könige am 6. Januar stehen. Sofern sie nicht zu sehr nadeln, ist es einigen Bäumen sogar vergönnt bis Lichtmess stehen zu bleiben. Die deutsche Tradition des Weihnachtsbaums hat seit dem 19. Jahrhundert in der ganzen Welt Verbreitung gefunden. Oft liest man noch, dass in Italien einzig und allein die Krippe – il presepio – im Vordergrund steht. Das ist so allerdings nicht ganz richtig.

Hier geht's weiter

   

Vertrauliches zum Unfehlbarkeitsdogma 1870

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 12. 2011

Ein Plauderstündchen bei Anton de Waal

Die Herbsttagung von Hartmut Benz zum Untergang des Kirchenstaates 1870 und der jüngste Beitrag von Aldo Parmeggiani über den Campo Santo Teutonico sind Anlass, einen Blick ins unveröffentlichte Tagebuch des Frankfurter Kaufmannssohnes Carl Maria Kaufmann (1872-1951) zu werfen. Unverblümt sprach demnach am 8. Juni 1895 Anton de Waal, Gründungsrektor des Priesterkollegs am Campo Santo Teutonico, über das Gezerre hinter den Kulissen während des I. Vatikanischen Konzils 1870, das er selber aus nächster Nähe beobachten konnte. De Waal sprach bei einer "Sabbatine", also einem hausinternen Samstagabendvortrag. Kaufmann war anwesend und notierte dazu Folgendes in sein Tagebuch:

Hier zum Tagebuch

   

Wo einst die Christen starben

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 12. 2011

mit Erlaubnis des Vatican-Magazins übernehmen wir einen Artikel über den Campo Santo von Paul Badde und Aldo Parmeggiani, dem Camerlengo der Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes vom Campo Santo Teutonico.

Campo Santo Teutonico 1873 Campo Santo Teutonico 1873 Der "deutsche Friedhof", neben Sankt Peter an der Südseite des Vatikanischen Hügels gelegen und als "Campo Santo" bekannt, ist die älteste deutsche Nationalstiftung in Rom. Der dazugehörige Gebäudekomplex ist heute Sitz von drei Institutionen: der rechtlich als Eigentümerin anerkannten Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes der Deutschen und Flamen, dem Priesterkolleg "Collegio Teutonico" (seit 1876) und dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft (seit 1888), dessen Schwerpunkt in der Christlichen Archäologie und Kirchengeschichte liegen. Im neunzehnten Jahrhundert wurde um den Friedhof ein Kollegsgebäude errichtet. Dessen Gründungsrektor wurde 1876 Prälat Anton de Waal, der das Kolleg zu einem Zentrum der kirchengeschichtlichen Forschungen und der frühchristlichen Archäologie machte.

Hier weiterlesen

   

Radio Vatikan über die erste Romführung des DHI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 09. 2011

Wie bereits gemeldet, bietet das Deutsche Historische Institut (DHI) im Herbst erstmals Rom-Führungen an. Der Reigen wurde eröffnet von Dr. Britta Kägler, Neumitglied des RIGG, mit einer sehr gut aufgenommenen Führung über den Rione Ponte im Mittelalter und in der Renaissance mit vielen interessanten Details über das tägliche Leben "im Tiberknie". Über diese Führung hat nun Frau Katharina Spitz vom Radio Vatikan eine schöne Sendung erstellt, die man hier anhören kann.

Hier die Übersicht der weiteren Führungen.

   

Neu: Führungen des DHI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 09. 2011

Das Deutsche Historische Institut (DHI) bietet im Herbst erstmals Rom-Führungen an, auf die ich gerne hinweisen möchte. Der Reigen wird eröffnet von Dr. Britta Kägler, Neumitglied des RIGG, die neben ihren unermüdlichen Forschungen über Münchner Hof, bayerischen Adel und musikhistorische Themen im Sommer Zeit fand, besonders das Tiberufer nächtlich näher kennenzulernen, und nun am 1. Oktober eine sicher spannende Führung über das "Stadtviertel im Tiberknie - Rione Ponte" anbietet. Treffpunkt ist die Engelsbrücke vor der Engelsburg um 10 Uhr.

Der Rione Ponte ist einer der größten "rioni" - in der Renaissance wandelte er sich zum päpstlichen Bankenviertel. Bis zum Rinascimento konzentrierte sich in diesem Stadtviertel Wirtschafts- und Finanzleben. Außerdem prägte das hohe Pilgeraufkommen (auf dem Weg nach St. Peter) das Viertel, wovon noch Gassennamen und zahlreiche Herbergen zeugen. Hier die Übersicht der weiteren Führungen.

   

Päpstliches Institut für Christliche Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 07. 2011

Bibliotheks-Katalog online

Seit wenigen Wochen ist der Bibliotheksbestand des Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana (via Napoleone III, 1, bei Santa Maria Maggiore) online zugänglich. Allerdings wird die vollständige Digitalisierung des gesamten Bestandes noch etwa 10 Jahre in Anspruch nehmen. Die frei zugängliche Website der kirchlichen Bibliothekskataloge Roms ist URBE. Dort wählt man unter "cataloghi online" den Katalog des Päpstlichen Instituts und kann dann die gewünschten Titel suchen. Die Bibliothek des Päpstlichen Instituts ist die wohl beste Fachbibliothek für Christliche Archäologie, ist aber auch ausgezeichnet auf dem Gebiet der Liturgie und Hagiographie ausgestattet. Das führt sich auf die lange Lehrtradition dieser beiden Fächer am Institut, vor allem aber auf die Tätigkeit von Prof. Leo Kunibert Mohlberg O.S.B. (1878-1963) zurück. Die Bibliothek selbst ist in der Regel nur Studenten und Angehörigen des Instituts zugänglich.

   

Int. Kongress für Christl. Archäologe - 1. Rundbrief

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 06. 2011

Von der Versammlung der Repräsentanten der Nationen, die am XV. Internationalen Kongress für Christliche Archäologie teilgenommen haben (Toledo 2008), wurde beschlossen, den XVI. Internationalen Kongress für Christliche Archäologie im Herbst 2013 in Rom stattfinden zu lassen – im 1700. Jahr des sog. Mailänder Edikts– und die Ausrichtung dem Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie anzuvertrauen.

Das Organisationskomitee des 16. Internationalen Kongresses für Christliche Archäologie, der vom 22. bis 28. Sept. 2013 in Rom zum Thema "Konstantin und die Konstantiniden - konstantinische Innovation, ihre Wurzeln und ihre Entwicklungen" stattfinden wird, hat ein erstes Rundschreiben erlassen, dessen Wortlaut im Folgenden wiedergegeben wird.

Hier der Text: Rundschreiben 1

   

Sensationelle Entdeckung in S. Giovanni a Porta Latina

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

„Die letzte Wortmeldung“ – das Sommerfest des RIGG am 17. Juni in der Kirche S. Giovanni a Porta Latina, veranlasst mich, auf die sensationelle Entdeckung des mittelalterlichen Freskenzyklus in der Kirche hinzuweisen, die der Schweizer Priester Paul Styger (1887-1939), Mitglied der Görres-Gesellschaft und Kollegsmitglied des Campo Santo, 1914 machte. Styger war damals noch blutjung und hatte seine Karriere als Professor für Christliche Archäologie in Warschau noch vor sich, die allerdings 1933 jäh abbrach, worauf sein viel zu früher Tod folgte.

Ich zitiere aus meinem Aufsatz in der RQ 2008:

   

Seite 15 von 15