Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Neue Kurse für Christliche Archäologie in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 10. 2017

Für das Studienjahr 2017/18 bietet das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (via Napoleone III, 1) zwei Kurse mit Vorlesungen und Führungen auch für Studierende anderer Fakultäten, für auswärtige Teilnehmer und Nicht-Akademiker (Stadtführer, Kirchenführer, Berufstätige im Kulturbereich u.a. Interessierte) an:

1. Corso speciale di iniziazione alle Antichità cristiane, eine Art Schnupperkurs, der von November bis März immer am Samstag Vormittag stattfindet (300,- Euro).

2. Corso speciale "Monumenti di Roma cristiana" für gehobene Ansprüche, der von November bis April, meistens montags nachmittags stattfindet (800,- Euro). 25 Credits.

   

Ein neues Kapitel in der Geschichte des Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 10. 2017

Rektor Fischer tritt sein Amt als Rotarichter an

Rektor Prälat Fischer mit 'Camposantinern' in der Cancelleria Rektor Prälat Fischer mit 'Camposantinern' in der Cancelleria In einem hoch feierlichen Akt in der Cancelleria trat der Rektor des Campo Santo Teutonico am 4. Oktober unter Anwesenheit aller ca. 20 Rota-Richter, zweier Kardinäle und eines zahlreichen Publikums sein Amt als Prelato Uditore der Sacra Romana Rota an (Radio Vatikan). In seiner langen Eröffnungsansprache begrüßte der Dekan Pio Vito Pinto auch die Institutionen des Campo Santo Teutonico und der Anima. Er hob in seiner teilweise auf Deutsch gehaltenen Ansprache hervor, dass Fischer mit seiner Vereidigung nunmehr in die Römische Kurie eintrete und im Namen des Papstes Urteile fälle. Er betonte ausdrücklich, dass Fischer von Papst Benedikt XVI. zum Rektor des Campo Santo Teutonico ernannt wurde und nun seine Ernennung zum Rota-Richter auf den persönlichen Wunsch Papst Franziskus' hin erfolge. Diese Ernennung gereiche der ganzen deutschen Nation zum Ruhm, da immer ein Vertreter der Deutschen Nation an der Rota war und diese Stelle seit langem dringend zu besetzen war. Für den Campo Santo beginnt nun ein neues Kapitel, insofern erstmals ein Rektor dieser Institution zugleich in höchstrichterlicher Funktion tätig ist. Prälat Dr. Hans-Peter Fischer ist Direktoriumsmitglied des RIGG und Mitherausgeber der Römischen Quartalschrift.

   

Freitag, 6. Oktober: Vortrag über S. Giovanni a Porta Latina im DHI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 09. 2017

altUm 18 Uhr hält Prof. Dr. Sible de Blaauw (Nijmwegen) einen Vortrag am Deutschen Historischen Institut zum Thema "Johannes vor der Lateinischen Pforte. Eine römische Kirche und der Apostelkult zwischen Byzanz und Rom". Diese Kirche ist auch dadurch interessant, als der aus Schwyz stammende Camposantiner Paul Styger dort im Mai 1914 die mittelalterlichen Fresken wiederentdeckte, die durch barocke Installationen verdeckt waren (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie, Bd. 2, S. 1210-1213). An S. Giovanni a Porta Latina begeht das RIGG jedes Jahr sein Sommerfest "Zur letzten Wortmeldung" (das nächste am 13. Juni 2018).

   

Hans-Peter Fischer zum Rota-Richter ernannt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 07. 2017

Hans-Peter Fischer rechts Hans-Peter Fischer rechts Das Tagesbulletin des Vatikans meldet am 20. Juli, dass Dr. Hans-Peter Fischer zum Richter der Rota Romana ernannt wurde, unbeschadet seiner Verantwortung für den Campo Santo Teutonico. Es handelt sich um das höchste Ehegericht der Kirche. Damit verbunden ist die Rangerhöhung zum Prälaten. Die Einführung wird am 4. Oktober stattfinden. Die Rota hat ihren Sitz in der Cancelleria im Herzen Roms. Es ist die alte päpstliche Kanzlei, eines der schönsten Gebäude der Stadt, in dem auch die Sitzungen der Pontificia Accademia Romana di Archeologia stattfinden. Im Palast befindet sich die Titelkirche S. Lorenzo in Damaso, die ins 4. Jahrhundert zurückgeht (die Ausgrabungen können besichtigt werden). In der Sala dei Cento Giorni der Cancelleria wurden einige Szenen des Films über Pius XII. mit James Cromwell in der Hauptrolle gedreht. Rektor Fischer ist seit 2011 Mitglied des Direktoriums des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft und seit 2012 Mitherausgeber der inzwischen auch online erhältlichen Römischen Quartalschrift. Das römische Institut, das ihm sehr viel verdankt, begleitet ihn mit den besten Wünschen.

   

Spezialkurs Christliche Archäologie für alle Interessierten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 07. 2017

Corso speciale "Monumenti di Roma Cristiana" a.a. 2017-2018

Das Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana bietet von November 2017 bis April 2018 für 800,- Euro einen hochrangigen Studienkurs über die frühchristlichen Denkmäler Roms an. Dieser Kurs, mit dem man Credits erwerben kann, richtet sich an alle Interessierten. Er sieht sowohl Vorlesungen als auch Ortsbegehungen vor. Hier finden Sie das genaue Programm.

Der Kurs "Monumenti di Roma Cristiana" findet in der Regel an Montagen und Dienstagen (nachmittags) statt. Er ist nicht zu verwechseln mit dem samstäglichen Schnupperkurs "Corso d'Iniziazione".

   

5.-7. Febr. 2018: Doktorandenkongress der Christlichen Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 07. 2017

Die Studierenden des Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana laden Nachwuchswissenschaftler zum Kongress "Forschungen der frühchristlichen Archäologie - Spätantike und Frühmittelalter" nach Rom ein. Diese exzellente und mutige Initiative wird unterstützt vom Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Wir hoffen und wünschen den jungen Veranstaltern, dass sich auch andere Personen und Institutionen fördernd beteiligen.

Nähere Infos finden Sie unter Facebook und auf einer eigenen Website.

   

Neuer Präsident der UNIONE der Wissenschaftsinstitute Roms

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 06. 2017

Auf ihrer letzten Vollversammlung hat die Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell'Arte in Roma Prof. Wouter Bracke, den Leiter der Belgischen Akademie (seit 2012), zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Christopher Smith von der British Academy an, der die Unione seit 2012 mit großem Geschick geleitet hat. Die Unione ist die Lobby-Vereinigung von 26 nicht-italienischen und 10 italienischen Forschungsinstituten in Rom, bei denen es sich zum überwiegenden Teil um staatsfinanzierte Einrichtungen handelt (DHI, DAI, Hertziana u.a.). Das RIGG gehört zu den wenigen Privateinrichtungen. Die Unione ist vor allem wichtig, um die Interessen der Institute gegenüber Verlagen, Behörden usw. zu vertreten. Einen erheblichen Fortschritt hat sie jüngst durch den gemeinsamen Bibliothekskatalog URBiS erfahren, an dem auch das RIGG beteiligt ist.

   

Menorah am Petersdom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 06. 2017

Ausstellung noch bis 23. Juli

Normale Vatikantouristen, und mögen sie noch zu 10.000en den Petersplatz erobern, finden nur vereinzelt den Weg in die derzeit im sog. Braccio Carlo Magno laufende Ausstellung über die Menorah. Ihnen fehlt die Muße. Aber während man in den Petersdom nur mit langer Warteschlange und Sicherheitskontrolle hineinkommt, entfällt beides - auch die Sicherheitskontrolle! - für den Eintritt zur Ausstellung. Organisiert wurde die kostenpflichtige Ausstellung vom Jüdischen Museum und den Vatikanischen Museen. Arnold Nesselrath konnte sie Angela Merkel bei ihrem jüngsten Besuch erläutern.

hier weiterlesen

   

Vatikanmuseen bei Nacht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 06. 2017

Von Mai bis Oktober (auch im August!) sind die Vatikanmuseen jeweils freitags von 19 bis 23 Uhr geöffnet. An diesen Tagen werden jeweils von 20.30 bis 21.30 Uhr herausragende Musik- und Theaterprogramme entweder im Cortile della Pigna, im Museo Gregoriana Profano oder in der Galleria delle Statue angeboten.

Das volle Programm finden Sie hier.

   

Angela Merkel am Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 06. 2017

Der Campo Santo Teutonico wird seit jeher von Königen, Kaisern, Kanzlern und Präsidenten besucht. Angela Merkel kam gleich zweimal am 16. und 17. Juni vorbei. Dort erfuhr sie vom Tod Helmut Kohls, dort gab sie ein Pressestatement nach ihrer Audienz. Dem Kolleg wurde Gelegenheit zu einem Gruppenfoto gegeben, zwischen jenen beiden Zypressen, die Erwin Gatz 1981 gepflanzt hatte.

   

Seite 2 von 17