Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

17.-19. Nov.: Rabattaktion der Ecole Francaise

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 11. 2016

altSowohl in Rom als auch in Paris verkauft die Ecole Francaise ihre Publikationen zu ermäßigten Preisen.

Näheres erfahren Sie hier.

   

Dienstag, 29. November: Vortrag über das neuentdeckte Grab des Apostels Philippus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. 11. 2016

Philippusgrab vor der Freilegung Philippusgrab vor der Freilegung Der Entdecker und Ausgräber des Grabes des Apostels Philippus in Hierapolis (heute türkisch Pamukkale), Prof. Francesco D'Andria, stellt in einem öffentlichen Vortrag der Pontificia Academia Romana di Archeologia um 17 Uhr in der Sala dei Cento Giorni in der Cancelleria (in diesem Saal wurden einige Szenen des ausgezeichnetes Films über Pius XII. mit James Cromwell in der Hauptrolle gedreht) seine neuesten Forschungen zu "Hierapolis alma Philippum. Nuovi scavi, ricerche e restauri nel Santuario dell'Apostolo" vor. Die Entdeckung des Philippus-Grabes ist deshalb spektakulär, weil damit allem Anschein nach ein weiteres Apostelgrab des 2. Jahrhunderts, wenn nicht sogar des 1. Jahrhunderts n. Chr. entdeckt wurde. Somit ergibt sich neben den Apostelgräbern in Rom ein weiterer archäologischer Beleg für eine sehr frühe Apostelverehrung.

   

Italienisches Seminar über den Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 11. 2016

Initiative des Centro Studi Fondo Bettoni Pojaghi

Der deutsche Friedhof am Vatikan findet keineswegs nur Interesse bei Deutschen. Der Präsident des Studienzentrums Sammlung Bettoni Pojaghi in Rom (Via Bartolomeo Eustachio 7, nahe Villa Torlonia), der Germanist und Kunstsammler Prof. Marco Bettoni Pojaghi, hat eine öffentliche Vortragsreihe über den Campo Santo Teutonico konzipiert. Dies verspricht einen Außenblick auf den Campo Santo: die deutsche Enklave aus der Sicht italienischer Forschung und Germanistik:

  • Mittwoch, 23. Nov. (18.30): Laura Fontanesi (Venedig): Vaticanum Campo Santo Teutonico: oltre il Cristianesimo. Un'indagine archeologica
  • Mittwoch, 30. Nov. (18.30): Marco Bettoni Pojaghi (Rom): Artisti, percorsi e letterature all'interno del Campo Santo Teutonico
  • Mittwoch, 14. Dez. (18.30): Marco Bettoni Pojaghi (Rom): Storie e immagini al femminile del Campo Santo Teutonico

Die letzte Einheit ist ein Besuch am Campo Santo Teutonico am Samstag, dem 17. Dezember (10.15).

Hier finden Sie das gesamte Programm.

   

noch bis 13. November: Ausstellung in Casa di Goethe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 11. 2016

Am 13. November schließt die Sonderausstellung über 300 Jahre Cimitero acattolico in Rom in der Casa di Goethe (via del Corso 18, nahe bei Pz. del Popolo). Die sehr sehenswerte Ausstellung innerhalb der Räume der Dauerausstellung über Goethe in Rom widmet sich dem Friedhof an der Cestius-Pyramide, auf dem jahrhundertelang Nicht-Katholiken bestattet wurden. Besonders in der Romantik hat dieser Friedhof viele Maler und Zeichner inspiriert. Zwar wird häufig gesagt, innerhalb des (katholischen!) Kirchenstaates sei der "protestantische" Friedhof bewusst an den äußersten Rand der Stadt verbannt worden, aber das sollte man differenziert sehen. Denn der a-katholische Friedhof lag durchaus privilegiert innerhalb der Stadtmauern - und zwar durch die Aurelianische Mauer gut geschützt - auf dem Weg zu den Katakomben. Das war keine Diskriminierung, eher eine Bevorzugung. Denn traditionell wurde in Rom außerhalb der Stadt beerdigt, und die Katholiken mussten deutlich weiter zu ihrem Friedhof laufen. Ihr "Campo Verano" lag in der Tradition der frühchristlichen Katakomben weit außerhalb der Stadt bei S. Lorenzo. Auch der Campo Santo Teutonico am Vatikan lag jahrhundertelang außerhalb Roms, bis er durch das Wachstum der Stadt faktisch innerstädtisch zu liegen kam.

   

Samstag, 12. November: Buchvorstellung zum Campo Santo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 10. 2016

Der Schnell & Steiner Verlag Regensburg stellt sein neues Buch über den Campo Santo Teutonico vor, das in Zusammenarbeit mit dem Kunstverlag Josef Fink entstanden ist. Erstmals liegt damit ein reich bebildertes, großformatiges Buch vor, das als Geschenk- und Werbebuch sowie für den touristischen Verkauf hervorragende Dienste leisten wird. Gestaltung und Text lagen weitgehend in der Hand des Verlegers Dr. Albrecht Weiland; daneben gibt es Beiträge von Rektor Dr. Hans-Peter Fischer und Stefan Heid.

Ort: Aula Papst Benedikt XVI. am Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Der Band kann bei dieser Gelegenheit erstmals erworben werden.

Hier finden Sie nähere Informationen.

   

Neues zu "Orte der Zuflucht"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 10. 2016

Das erfreulich stark beachtete Buch "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955" wurde jüngst ausführlich von Prof. Dr. Olaf Blaschke (Münster) besprochen (hier lesen). Außerdem ist das Buch nun teilweise online bei Googlebooks einzusehen.

   

24.-26. November: Tagung über Eschatologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 10. 2016

6. Internationales Symposion der Vatikanischen Stiftung Ratzinger

Die Stiftung Ratzinger, nunmehr unter ihrem neuen Präsidenten P. Lombardi SJ, organisiert an der Pont. Università della Santa Croce in Rom eine Tagung zu Themen der Eschatologie. Eine der frühesten Monographien Joseph Ratzingers handelte über "die letzten Dinge", also Tod, Auferstehung, Himmel und Hölle. Daran anknüpfend referieren Thomas Söding, Riccardo Di Segni (Oberrabbiner Roms), Kardinal Koch, Romano Penna u.a. Am Samstag wird dann im Vatikan der Preis Joseph Ratzinger an herausragende Gelehrte verliehen. Das gesamte Programm finden Sie hier. Einschreibung hier.

   

Schnupperkurs am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 10. 2016

Der Kurs ist jetzt auf 10 Samstage verdichtet!

Wie jedes Jahr führt das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie auch ab diesem Herbst wieder den "Corso Speciale di Iniziazione alle Antichità Cristiane" durch. Beginn ist der 5. November, Ende der 28. Januar. Die Teilnahme kostet 300,- Euro. Anders als in früheren Jahren ist der Kurs jetzt von ehemals 17 auf 10 Samstage verkürzt. Der Inhalt bleibt aber derselbe, weil nun an einigen Samstagen vormittags die Vorlesung, nachmittags die Führung stattfindet. Man erhält Einführungen in alle Disziplinen der Christlichen Archäologie sowie sechs fachkundige Führungen. Der Kurs ist erfahrungsgemäß stark nachgefragt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Ratzinger-Bibliothek: Sämtliche slowenischen Veröffentlichungen vorhanden

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 09. 2016

Rektor Dr. Hans-Peter Fischer, Exz. Ivan Rebernik, Prof. Dr. Anton Strukelj, Kustos Florian Schwarz, Begleitung Rektor Dr. Hans-Peter Fischer, Exz. Ivan Rebernik, Prof. Dr. Anton Strukelj, Kustos Florian Schwarz, Begleitung Durch Vermittlung des ehemaligen slowenischen Botschafters beim Heiligen Stuhl und ehemaligen Bibliothekars der Bibliothek des Campo Santo Teutonico, Ivan Rebernik, stiftete Prof. Dr. Anton Strukelj sämtliche Bücher und Aufsätze, die bisher von und über Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. in slowenischer Sprache publiziert wurden, der Römischen Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. am Campo Santo Teutonico. Prof. Strukelj hat den Bestand minutiös durch eine eigene Bibliographie erfasst, die ebenfalls in den neuen Bestand eingeht. Erfasst sind 155 Bücher und Aufsätze. Die Bibliographie gibt jedem Werk auch eine italienische Übersetzung des Titels bei. Die Aufsätze sind in Miscellanea-Bänden zusammengebunden. Prof. Strukelj, Mitglied der vatikanischen Theologenkommission und 1993-2002 Sekretär der slowenischen Bischofskonferenz, hat die Kisten am 28. September mit einer Delegation überreicht. Das Kolleg des Campo Santo Teutonico und das RIGG sind ihm zu größtem Dank verpflichtet und laden alle Interessierte ein, die Bibliothek für ihre Ratzinger-Studien zu benutzen.

   

12.-14. Oktober in Rom: Tagung zum 5. Laterankonzil

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

24. 09. 2016

Das Päpstliche Komitee für Geschichtswissenschaft unter Leitung von Père Ardura organisiert die Tagung zum 500-jährigen Jahrestag des Abschlusses des 5. Laterankonzils in der Lateranuniversität (Aula Paolo VI). Seitens des RIGG wird Vizedirektor Prof. Johannes Grohe eine Sektion leiten.

Das Laterankonzil verdient besondere Aufmerksamkeit, da es im Jahr des Ausbruchs der Lutherischen Reformation endete. Insofern gehört die Tagung ins "Lutherjahr". Das Konzil dokumentiert die römische Skepsis gegenüber dem immer noch virulenten Konziliarismus und dem sterotypen Ruf nach einem Reformkonzil.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Seite 2 von 15