Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Preisausschreibung für Veröffentlichung zur lateinischen Sprache und Literatur

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 07. 2014

Reich wird man nicht davon, aber man ist geehrt

Der staatlich-städtische Wettbewerb "Certamen Capitolinum" in Rom vergibt zwei Preise für Arbeiten zur lateinischen Sprache und Literatur, die 2013/14 veröffentlicht wurden. Die Arbeiten können auf Latein, Italienisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch abgefasst sein. Abgabetermin ist der 31. Januar 2015.

Der erste Preis beläuft sich auf 500,- Euro.

Der zweite Preis (200,- Euro) geht an Bewerber, die bis zum 31. Jan. 2015 nicht älter als 35 Jahre sind.

Hier erfahren Sie mehr.

   

Statische Probleme? Der Obelisk auf dem Petersplatz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 07. 2014

Was passiert eigentlich mit dem 300 Tonnen schweren Obelisken, wenn die Löwen durchrosten? Dieser Frage scheinen die Inspekteure nachzugehen, die heute auf dem  Petersplatz den Obelisken untersucht haben. "Mole sua stat" - war das Motto der Familie Colonna, die unzählige Kardinäle und einen Papst (Martin V.) hervorgebracht hatte und deren Wappenzeichen die frei stehende Säule war: Eine Säule kann hoch sein, sie steht trotzdem aufgrund ihres Eigengewichts. Was aber ist, wenn der Untergrund nicht stimmt? Der von Papst Sixtus V. Felice Peretti (1521-1590) auf dem  Petersplatz gesetzte Obelisk ruht nur auf den Ecken, und zwar auf vier gequetschten Löwen (mit Stern auf dem Kopf), weil diese zum Wappen des Papstes gehören.

hier weiterlesen

   

Neues Studienjahr des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 07. 2014

Wieder Schnupperkurse für Interessierte der Christlichen Archäologie

1. Stock des PIAC 1. Stock des PIAC Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (PIAC) hat sein Programm für das Studienjahr 2014/15 veröffentlicht. Es kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Das Heft bietet eine Chronik der Highlights des vergangenen Studienjahres, legt Rechenschaft über die wissenschaftlichen Leistungen der Professoren ab und benennt die neuen Studienangebote für ordentliche und außerordentliche Studenten sowie für Hörer.

Auf besonderes Interesse stößt erfahrungsgemäß der Schnupperkurs für Außenstehende, der nun schon seit 53 Jahren durchgeführt wird (auf den Seiten 87-89). Dabei geben alle Professoren eine Einführung in ihre Disziplin, verbunden mit Exkursionen. Er findet ab dem 8. November jeweils am Samstagvormittag statt (Einschreibung ab 1. Okt.).

   

Ralf van Bühren Konsultor im päpstlichen Kulturrat

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 07. 2014

Am 1. Juni wurde Ralf van Bühren, Mitglied des RIGG, zusammen mit 12 weiteren Personen aus aller Welt zum Konsultor des päpstlichen Kulturrats ernannt. Ralf van Bühren lehrt an der römischen Universität S. Croce Kunstgeschichte und Kunstdidaktik. In dem Band zur Görres-Tagung "Operation am lebenden Objekt - Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II" hat er einen hoch interessanten Aufsatz über die Innenausstattung der Kirchen im Barock veröffentlicht. Als weiterer Deutscher wurde Joachim Hake von der Kath. Akademie in Berlin in den Kulturrat aufgenommen.

Der Päpstliche Rat für die Kultur wurde von Johannes Paul II. gegründet und von Benedikt XVI. aufgewertet. Derzeit steht ihm Kard. Gianfranco Ravasi vor. Dem Kulturrat unterstehen u.a. die päpstlichen Akademien und die Pontificia Commissione di Archeologia Sacra. Konsultoren werden gewöhnlich, da sie in aller Welt leben, nicht zu Sitzungen nach Rom gebeten, sondern geben von Fall zu Fall schriftliche Gutachten ab.

Hier das offizielle Pressebulletin.

   

Deutschsprachige Freisemester in Rom 2014-15

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 06. 2014

Erweiterte Angebote am "Angelicum"

Um den Anfragen besser gerecht zu werden, bietet die Dominikaneruniversität "Angelicum" im Herbstsemester 2014-15 für deutschsprachige Freisemester und interessierte Studenten der Theologiein folgende Veranstaltungen in deutscher Sprache an:

Stefan Heid: Die Geschichte der Päpste und ihrer Stadt Rom (Seminar: Di 10.30-12.15)

Ralph Weimann: Schöpfung Gottes und technischer Fortschrift (Seminar: Mi 8.30-10.15)

Stefan Mückl:  Der Heiligungsdienst der Kirche (Vorlesung: Mi 10.30-12.15)

Ralph Weimann: Glaubensweitergabe heute (Vorlesung: Di 8.30-10.15)

Jeder Kurs kostet 165,-, bei Belegung aller vier Kurse gibt es eine Ermäßigung von 50%. Natürlich können auch Einzelkurse belegt werden, etwa von Studenten, die schwerpunktmäßig an anderen Universitäten in Rom studieren. Ferner stehen auch die sonstigen englischen oder italienischen Veranstaltungen des "Angelicum" den Freisemestern offen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Ein Freijahr in Rom muss nicht exzessiv teuer sein, wenn man eine billige Unterkunft findet. Hinweise finden Sie hier. Es gibt auch Zimmer bei der Studentenverbindung Capitolina.

Die Universität Erfurt macht in ihrem Newsletter Werbung für die Freisemester-Angebote des Angelicum.

   

Universität Salzburg am RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 06. 2014

Exkursion des Fachbereichs Bibelwissenschaft und Kirchengeschichte nach Rom

Eine knappe Woche lang im Mai besuchten Studenten von Prof. Dr. Dietmar W. Winkler zusammen mit seinem Assistenten Dr. Roland Cerny-Werner kuriale und akademische Einrichtungen sowie historische Stätten Roms, so etwa das Einheitssekretariat, das Staatssekretariat, die Ostkirchenkongregation, Katakomben, Ostia Antica u.a. Ein sehr abwechslungsreiches und spannendes Programm! Zu den akademischen Einrichtungen zählten das Österreichische Historische Institut und das Römische Institut der Görres-Gesellschaft.

hier weiterlesen

   

Romführer Stefano Mastantuono stellt sich vor

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 05. 2014

Die Ewige Stadt und ihre Umgebung laden zum Besuch ein. Zwei Jahrhunderte Geschichte konzentrieren sich in bezaubernden und sagenhaften Stätten. Antike Monumente, traditionsreiche Kirchen, Renaissance-Paläste und kulissenhafte Plätze voller Tradition und Geschichte, die wunderbarerweise Aufleben im gewohnten Chaos unserer Tage. Um All das kennen zu lernen, um die unendlichen Facettierungen verstehen zu können, reicht in Wahrheit ein ganzes Leben nicht, und - man braucht einen kundigen Führer!

Ich bin 1973 in Rom geboren und zweisprachig deutsch-italienisch aufgewachsen. Nach dem humanistischen Abitur habe ich an der Universität Rom Politikwissenschaft und moderne Geschichte studiert. Daneben habe ich meine Erfahrungen unter anderem auf dem Gebiet der Kunstgeschichte weiterentwickelt. Ich bin offizieller, autorisierter Fremdenführer der Stadt Rom, der Provinz Rom und des Vatikans. Meine private Leidenschaft liegt daneben bei den katholischen Pfadfindern.

Hier finden Sie nähere Informationen.

   

Ein virtueller Besuch in den Kapitolinischen Museen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2014

Vor einiger Zeit haben wir auf die Möglichkeit eines 3-D-Besuchs der Priscillakatakombe hingewiesen. Nun haben auch die Kapitolinischen Museen ihre virtuellen Pforten geöffnet. Wo soll das hinführen? Werden Rombesucher jetzt nur noch das obligate Foto auf dem Petersplatz und vor der Kolosseumsfassade machen, weil sie den Rest sowieso auch zuhause anschauen können? Vielleicht doch nicht. Denn der 3-D-Besuch der Kapitolinischen Museen macht eher Appetit, weil wohl kaum jemand den ungeheuren Glanz dieser Räume erwartet, die er sich dann doch auch im Original ansehen möchte.

hier weiterlesen

   

Norbert Zimmermann geht nach Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 05. 2014

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) wählt einen Christlichen Archäologen zum 2. Direktor

Dr. Norbert Zimmermann aus Bonn - ein "Achtundsechziger" (* 1968) -, der seit vielen Jahren für die Österreichische Akademie der Wissenschaften archäologisch tätig ist, hat sich am 9. Mai erfolgreich bei der Bewerbung um den 2. Direktorenposten des DAI durchgesetzt. Damit ist die Christliche Archäologie am DAI stärker denn je vertreten. Der letzte Vertreter für Christliche Archäologie (neuerdings als Spätantike und Frühes Mittelalter bezeichnet) war als Referent Franz Alto Bauer gewesen (1997-2002), der inzwischen einen Lehrstuhl in München innehat. Norbert Zimmermann ist ein ausgewiesener Grabungsarchäologe und technisch innovativer Katakombenforscher, der seit vielen Jahren in enger Verbindung zur Commissione di Archeologia Sacra und zum Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie steht.

hier weiterlesen

   

Spanien und Portugal: Christliche Archäologen unterwegs

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 05. 2014

Studienreise des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie

Mértola Mértola Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (PIAC) gehört neben der Lateranuniversität und dem Istituto di Musica Sacra zu den drei akademischen Institutionen des Heiligen Stuhls. Mehr noch: Es gehört zu den wenigen akademisch-universitären Einrichtungen überhaupt, die in ihrem Studienprogramm jedes Jahr eine ganze Studienwoche vorsehen, während der sich alle Professoren und Studenten gemeinsam auf die Reise machen. Und zwar führt die Reise abwechselnd in einer italienische Region und ins Ausland. Es ist immer die Woche nach dem Weißen Sonntag. Dieses Jahr ging die Reise nach Mérida, die Hauptstadt der römischen Provinz Lusitanien, nach Mértola in Südportugall, Beja und Sevilla.

hier weiterlesen

   

Seite 10 von 16