Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Ein virtueller Besuch in den Kapitolinischen Museen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2014

Vor einiger Zeit haben wir auf die Möglichkeit eines 3-D-Besuchs der Priscillakatakombe hingewiesen. Nun haben auch die Kapitolinischen Museen ihre virtuellen Pforten geöffnet. Wo soll das hinführen? Werden Rombesucher jetzt nur noch das obligate Foto auf dem Petersplatz und vor der Kolosseumsfassade machen, weil sie den Rest sowieso auch zuhause anschauen können? Vielleicht doch nicht. Denn der 3-D-Besuch der Kapitolinischen Museen macht eher Appetit, weil wohl kaum jemand den ungeheuren Glanz dieser Räume erwartet, die er sich dann doch auch im Original ansehen möchte.

hier weiterlesen

   

Norbert Zimmermann geht nach Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 05. 2014

Das Deutsche Archäologische Institut (DAI) wählt einen Christlichen Archäologen zum 2. Direktor

Dr. Norbert Zimmermann aus Bonn - ein "Achtundsechziger" (* 1968) -, der seit vielen Jahren für die Österreichische Akademie der Wissenschaften archäologisch tätig ist, hat sich am 9. Mai erfolgreich bei der Bewerbung um den 2. Direktorenposten des DAI durchgesetzt. Damit ist die Christliche Archäologie am DAI stärker denn je vertreten. Der letzte Vertreter für Christliche Archäologie (neuerdings als Spätantike und Frühes Mittelalter bezeichnet) war als Referent Franz Alto Bauer gewesen (1997-2002), der inzwischen einen Lehrstuhl in München innehat. Norbert Zimmermann ist ein ausgewiesener Grabungsarchäologe und technisch innovativer Katakombenforscher, der seit vielen Jahren in enger Verbindung zur Commissione di Archeologia Sacra und zum Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie steht.

hier weiterlesen

   

Spanien und Portugal: Christliche Archäologen unterwegs

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 05. 2014

Studienreise des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie

Mértola Mértola Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie (PIAC) gehört neben der Lateranuniversität und dem Istituto di Musica Sacra zu den drei akademischen Institutionen des Heiligen Stuhls. Mehr noch: Es gehört zu den wenigen akademisch-universitären Einrichtungen überhaupt, die in ihrem Studienprogramm jedes Jahr eine ganze Studienwoche vorsehen, während der sich alle Professoren und Studenten gemeinsam auf die Reise machen. Und zwar führt die Reise abwechselnd in einer italienische Region und ins Ausland. Es ist immer die Woche nach dem Weißen Sonntag. Dieses Jahr ging die Reise nach Mérida, die Hauptstadt der römischen Provinz Lusitanien, nach Mértola in Südportugall, Beja und Sevilla.

hier weiterlesen

   

Rom: 20 Stipendien für Schüler und Studenten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 05. 2014

Deadline: 1. Juli

altDie Akademie "Vivarium Novum" in Rom schreibt 20 Stipendien für Schüler und Studenten für eine Intensivschulung in Latein und Griechisch vom 6. Oktober 2014 bis 13. Juni 2015 aus. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Nicht nur Bertone - Wo und wie Bischöfe im Vatikan wohnen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 05. 2014

von Hartmut Benz

vlnr: Palazzo S. Marta (Papst), S. Carlo (mit Gerüst), Palazzina dell'Arciprete vlnr: Palazzo S. Marta (Papst), S. Carlo (mit Gerüst), Palazzina dell'Arciprete Das hatte sich Kardinal Tarcisio Bertone gewiß anders vorgestellt. Nach seinem Rücktritt als Staatssekretär, Mitte Oktober 2013, durfte der für alle Fehlentscheidungen im Vatikan notorisch zur Verantwortung Gezogene davon ausgehen, als Emeritus ruhigere Zeiten zu genießen. Doch es traf ihn eine neue mediale „damnatio“: der bevorstehende Wechsel in seinen Alterswohnsitz wurde „Umzug in eine Luxuswohnung“ und Bertone selbst in Deutschland „Tebartz des Vatikans“ genannt.

hier weiterlesen

   

Mittwoch, 7. Mai: Lectio Magistralis von Walter Senner

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 05. 2014

Dominikanerpater Professor Walter Senner, dem kürzlich in Köln der ordensinterne akademische Titel "Magister in Sacra Theologia" verliehen wurde, hält am 7. Mai um 17.30 Uhr in der Aula Minor des "Angelicum" in Rom eine Lectio Magistralis zum Thema "From the fallen virgin to the immovable stone: divine omnipotence oppression or liberation of humanity? - The philosophical question centered on Thomas Aquinas and Meister Eckhart". Im Anschluss an die Diskussion folgt ein Stehempfang.

Der Titel "Magister in Sacra Theologia" war früher -  bis zur innerkirchlichen Revolution 1968 - mit Sitz und Stimme in allen Ordensgremien verbunden. Heute ist es leider ein reiner Ehrentitel, was den fatalen Beigeschmack einer Prestigeangelegenheit hat. So können "Reformen" sind ins Gegenteil verkehren. Walter Senner zählt zu den weltweit bekanntesten und angesehensten Thomisten inner- und außerhalb des Dominikanerordens.

   

Tückische Informationen zum Tag der Heiligsprechung der beiden Päpste

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 04. 2014

Vorsicht bei der offiziellen Website der Stadt Rom!

Wenn man auf die Website der Comune di Roma geht, staunt man Bauklötze: Hier wird die Beatificazione von Johannes Paul II. für den 1. Mai angekündigt. Wie das? Ist die nicht am 27. April? Beim zweiten Blick sieht man: Oh, es geht um das Jahr 2011! Das ist tückisch! Denn das gesamte Programm der Seligsprechung Johannes Pauls II. von 2011 samt allen organisatorischen Sondermaßnahmen steht noch im Netz, hingegen praktisch nichts für die Megaheiligsprechung von Johannes Paul II. zusammen mit Johannes XXIII. in zwei Wochen. Teilweise gibt es auch noch städtische Seiten zur Beatificatione vor drei Jahren, auf denen aber keine Jahresangabe steht, so dass man noch mehr verwirrt wird.  Da liest man zum Beispiel, dass die Metro-Linien am 30. April und 1. Mai häufiger fahren werden, und fragt sich, ob denn die Heiligsprechung verlegt wurde. Man kann nur hoffen, dass die städtischen Organisatoren nicht von ihrer eigenen alten Website in die Irre geführt werden. Das wäre ja zu verlockend: Dann hätte man noch vier Tage länger Zeit zur Vorbereitung!

hier weiterlesen

   

Die drei österlichen Tage in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 04. 2014

deutsche Liturgie - deutsche Beichte

Fassade SS. Pietro e Paolo, EUR Fassade SS. Pietro e Paolo, EUR Santa Maria dell'Anima (Piazza Navona): Gründonnerstag 18h - Karfreitag 17h - Osternacht 20h

Campo Santo Teutonico (Vatikan): Gründonnerstag 18h (Kard. Koch) - Karfreitag 15h - Ostersonntag 9h

Germanicum (Kirche Sant'Ignazio!): Gründonnerstag 18h - Karfreitag 16h - Osternacht 20.30h - Ostersonntag 10h

Pater Bernhard Joh. Schulte OFMConv aus Köln, derzeitiger deutschsprachiger Beichtvater am Petersdom, hat in der Karwoche folgende Dienstzeiten: Palmsonntag 17-19h, Karmontag 7-10h,  Karmittwoch 16-18h, Gründonnerstag 9.30-12.30h + 17-19h, Karfreitag 7-10h, Karsamstag 10-13h, ferner Ostermontag 7-10h. Die reservierte Beichtzone befindet sich auf der rechten Seite hinten im Petersdom.

Weitere Infos über Ostern in Rom finden Sie beim Pilgerzentrum.

   

Mittwoch, 9. April: Buchvorstellung "La morte e il sepolcro di Pietro"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 03. 2014

Dr. Paolo Liverani, Professor für Klassische Archäologie (Topographie des antiken Italien) in Florenz, wird um 17.30 Uhr in der Aula 11 der Dominikaneruniversität "Angelicum" (Largo Angelicum, 1) in Rom das Buch "La morte e il sepolcro di Pietro" von Christian Gnilka (Münster), Rainer Riesner (Dortmund) und Stefan Heid vorstellen, der ebenfalls sprechen wird. Die Veranstaltung wird von der Libreria Editrice Vaticana (Don Costa, Don Merola) organisiert. Teilnehmer erhalten ein Freiexemplar, solange der Vorrat reicht.

Das broschierte Buch (248 Seiten), 16,- Euro), eine von Ilenia Gradante besorgte Übersetzung des im Schnell und Steiner-Verlag erschienenen Buchs "Blutzeuge", behandelt den Romaufaufenthalt des Petrus nach dem Neuen Testament und den frühesten Vätern (Ignatius, Tertullian, Cyprian, Dionysius) und rekonstruiert in einem umfangreichen zweiten Teil die Anfänge der christlichen Märtyrerverehrung von Palästina über Kleinasien bis zu den Apostelgräbern  in Rom.

Hier die Einladung

   

Samstag, 22. März: Christoph Markschies

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 03. 2014

altProfessor Dr. Christoph Markschies (Humboldt-Universität Berlin) hält um 19.30 Uhr in der Ev. Christuskirche in Rom (Via Sicilia 70) einen Vortrag zum Thema "Reformationsjubiläum 2017 - Sollen wir feiern und wenn ja, was sollen wir feiern?".  Die Christusgemeinde und Pfarrer Dr. Kruse laden dazu herzlich ein. Prof. Markschies ist vor allem durch seine Forschungen zur Frühen Kirche und zu den Kirchenvätern bekannt.

   

Seite 10 von 16