Römische Notizen

Römische Notizen

In unregelmäßigen Abständen erscheinen hier Notizen zu römischen Ereignissen und Gegenständen, die unser Interesse gefunden haben, auch wenn sie außerhalb unserer Forschungsgebiete liegen.

Der Campo Santo Teutonico heute

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 09. 2015

Hans-Peter Fischer und Aldo Parmeggiani

31. Mai 2015: Ausflug der Erzbruderschaft und des Kollegs nach Montecassino, vlnr: S. Heid, A. Parmeggiani, H.-P. Fischer 31. Mai 2015: Ausflug der Erzbruderschaft und des Kollegs nach Montecassino, vlnr: S. Heid, A. Parmeggiani, H.-P. Fischer Nach der 36-jährigen Ära Erwin Gatz ist der Campo Santo Teutonico in eine neue Phase seiner Geschichte getreiten. Rektor Dr. Hans-Peter Fischer und Camerlengo Aldo Parmeggiani zeichnen in wenigen Strichen ihr Anliegen:

Wer wir sind

Was wir vorhaben

Was wir brauchen

Lesen Sie hier. (aus: Erneuerung in Christus. Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965), S. 48, Sonderheft, erschienen 2015 im Verlag Schnell und Steiner, Regensburg, anlässlich der Ausstellung im Campo Santo Teutonico, 15.9.-8.12.2015)

   

Campo Santo Teutonico: Ausstellung zum Konzil

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 09. 2015

alt alt Am Dienstag, dem 15. September, eröffnen Kardinal Reinhard Marx (München) und Erzbischof Stephan Burger (Freiburg) um 19 Uhr die Ausstellung "Erneuerung in Christus. Das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965)". Diese Ausstellung war bislang in München zu sehen. Sie wird in Rom von der Erzbruderschaft in Verbindung mit dem Erzbischöflichen Archiv in München, dem Archiv der Deutschen Provinz der Jesuiten und der Karl-Rahner-Akademie durchgeführt. Konzeptionell verantwortlich sind Andreas Batlogg, Franz Xaver Bischof, Clemens Brodkorb, Roland Götz, Nikolaus Klein, Peter Pfister und Guido Treffler. Warum gerade am Campo Santo? Weil Julius Döpfner dort am 3. Dezember 1965 zum Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt wurde.

Die Ausstellung hat einen umfassenden Begleitband, der im Schnell und Steiner-Verlag erschienen ist (nur 19,95).

Am Campo Santo wird nun auch vom selben Verlag ein sehr hilfreiches Heft zur Ausstellung angeboten, in dem der Rektor und Camerlengo auch die Institution des Campo Santo vorstellen.

Die Ausstellung ist bis zum 8. Dezember, dem 50. Jahrestag des Konzilsendes, geöffnet. Die Mitarbeiter des RIGG stehen für Gruppenführungen gern zur Verfügung (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

   

Schnupperkurs am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 08. 2015

Wie jedes Jahr führt das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie auch ab diesem Herbst wieder den "Corso Speciale di Iniziazione alle Antichità Cristiane" durch. Die Teilnahme kostet 300,- Euro. Der Kurs umfasst vom November bis zum März 17 Samstagvormittagsveranstaltungen. Man erhält Einführungen in alle Disziplinen der Christlichen Archäologie sowie sechs fachkundige Führungen. Der Kurs ist erfahrungsgemäß stark nachgefragt.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

15.-17. Oktober: 500 Jahre Laterankonzil IV

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 08. 2015

Eine Tagung des Pontificio Comitato di Scienze Storiche

Das Vierte Laterankonzil (1215) unter Papst Innozenz III. war, was seine Bedeutung und Nachwirkung betrifft, so etwas wie das II. Vatikanische Konzil des Mittelalters. Der Vergleich hinkt allerdings, denn das Lateranum IV war bedeutend effektiver: Statt in drei Jahren erledigte man die Arbeit in 3 Wochen! Dabei ging es um grundlegende Regelungen zum Verhältnis Kleriker/Laien, zu Seelsorge, Predigt, Ehe, Häresien, Judentum, Muslime, Ordensleben. Die von p. Bernard Ardura seitens des Comitato di Scienze Storiche zusammen mit der Lateranuniversität organisierte Tagung findet am Lateran und am Campo Santo Teutonico statt. Es sprechen Walter Brandmüller, Johannes Helmrath, Thomas Prügl, Stefan Burkhardt, Jörg Feuchter und Nikolas Jaspert, um nur die deutschsprachigen Referenten zu nennen.

Die Sektion "Häresien, Juden und Kreuzzüge" steht unter der Präsidentschaft von Prof. Johannes Grohe seitens des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft und findet am Samstag, dem 17. Oktober, von 9 bis 13.30 in der Aula des Campo Santo Teutonico statt.

Das detaillierte Programm finden Sie hier. Interessenten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

   

Das verborgene Rom: Führungen in die Archive

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 08. 2015

Die Glaubenskongregation vom Campo Santo aus gesehen Die Glaubenskongregation vom Campo Santo aus gesehen Das Deutsche Historische Institut bietet im September sehr interessante Archivführungen (Jüdisches Archiv, Glaubenskongregation, Casanatense) und einen Archivvortrag an. Wegen begrenzter Plätze sollte eine Anmeldung bis zum 25. August erfolgen.

Für nähere Informationen dem Link folgen.

   

Santo Subito Francesco!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 08. 2015

Postkarte Postkarte Der Kölner Jesuit Engelbert Kirschbaum, nach dem Krieg Direktor des RIGG (siehe Personenlexikon), hat, was heute kaum noch bekannt ist, in den 60/70er Jahren das ausgezeichnete, achtbändige Lexikon der christlichen Ikonographie herausgegeben. Darin findet sich auch ein langer Beitrag über den Nimbus (sog. Heiligenschein), der ungewöhnlich aktuell erscheint. Dass nämlich Papst Franziskus die Heiligkeit sicher ist, zeigt nicht nur der Enthusiasmus der Menschen, sondern zeigen auch Postkarten, die der Vatikan vertreibt und auf denen öffiziös die Heiligsprechung vorweggenommen wird: Franziskus mit Nimbus. Sogar die antikirchliche Tageszeitung Repubblica hat das seitenfüllende Konterfei Seiner Heiligkeit mit Nimbus dargebracht und die gebührenden journalistischen Huldigungen entboten. Der Papst hat recht, wenn er feststellt, dass die Leute ihn toll finden: "Quiero que me recuerden como un buen tipo", "La gente me hace bien".

hier weiterlesen

   

Päpstliche Kommission für Christliche Archäologie öffnet ihre Archive

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 07. 2015

altDie Päpstliche Kommission für Christliche Archäologie (PCAS) stellt seit geraumer Zeit ihre Archive online. Damit erleichtert sie das Studium der römischen Katakombenforschung seit dem Pontifikat Pius' IX. Das betrifft Grabungstagebücher, Korrespondenz, Kommissionsprotokolle, Finanzen u.a. von 1851 bis 1993. Das betrifft aber auch das historische und moderne Fotoarchiv mit über 10.000 Bildern. Die Datenbank ist leicht handhabbar. Nach der Anmeldung hat man Zugang zum Inventar, das sehr ausführlich ist. Direkt einsehen kann man nur Fotos in geringer Auflösung. In Einzelfällen sind die Volltexte der Archivalien als PDF beigegeben. In diesem Fall kann man sie wie die Fotos gegen Bezahlung bestellen. Es ist anzunehmen, dass die Datenbank stetig erweitert wird und zuletzt sämtliche Volltexte anbietet.

hier weiterlesen

   

Eukalyptus: die historische Bepflanzung des Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 06. 2015

Holen wir ein wenig weiter aus: Die Trappistenabtei Tre Fontane in Rom (früher: bei Rom) ist bekannt für ihre Eukalyptuswälder und dementsprechend auch für ihren 40-prozentigen Eukalyptuslikör. Ob der schmeckt, weiß ich allerdings nicht. Es ist ein typisches Klostergebräu nach uraltem Rezept, da im ganzen Mittelalter Mönche ihre Kräutergärten pflegten und pflanzliche Medikamente entwickelten. Der Likör soll gegen Asma, Schleimhautentzündung, Bronchitis, Halsbeschwerden usw. helfen, mit einem Wort: Er soll gegen Malaria schützen. "Mal-aria" ist die "schlechte Luft". Man wusste nichts von der Tsetse-Fliege und führte die Krankheit Malaria auf üble Luft zurück. Noch zum Ende des 19. Jahrhundert gab es wegen Malaria Reisewarnungen für Rom.

hier weiterlesen

   

Eine neue Katakombe für die Öffentlichkeit

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 06. 2015

SS. Marcellino e Pietro

Die Katakombe "ad duas Lauros" oder SS. Marcellino e Pietro an der Via Casilina (früher Via Labicana) ist seit kurzem für die Öffentlichkeit freigegeben. Besichtigungen sind samstags und sonntags um 10, 11, 14, 15 und 16 Uhr (6 Euro Eintritt). Zur Katakombe gehört ein kleines, neu eingerichtetes Museum im Mausoleum der Kaiserin Helena. Die Via Casilina 641 liegt ein ganzes Stück vor den Toren Roms. Man kommt von Termini aus mit der Buslinie 105 dorthin.

hier weiterlesen

   

Des Rätsels Lösung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 06. 2015

Die Frage, wer sich hinter der abgeschnittenen Person am rechten Bildrand verbirgt (siehe den unten stehenden Beitrag), war nicht furchtbar schwer. Alle, die teilgenommen haben, haben richtig getippt. Die beiden Sieger wurden bereits ausgelost und benachrichtigt. Der erste Preis ist das Buch Benedikt XVI. Diener Gottes und der Menschen, der zweite Preis eine Karte des Vatikans mit dem Benedikt-Wappen. Wer noch Zweifel an der Auflösung hat, den kann das nebenstehende Foto überzeugen. Es wurde bei derselben Gelegenheit am 20. April 2015 aufgenommen. Hier zu sehen sind vlnr Georg Gänswein, Gerhard Ludwig Müller, Albrecht Weiland, Don Costa, Christian Schaller, Mons. Scotti, Hartmut Constien, Mons. Heid, im Rollstuhl Georg Ratzinger.

   

Seite 6 von 16