Römische Notizen

Ehrung von Professor Dassmann zum 80. Geburtstag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Weihbischof Klaus Dick aus Köln gratuliert Prof. Dassmann (rechts) Weihbischof Klaus Dick aus Köln gratuliert Prof. Dassmann (rechts)

Am 11. Februar wurde Prälat Ernst Dassmann, langjähriger Professor für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Bonn, im vollbesetzten Festsaal der Universität zu seinem 80. Geburtstag geehrt. Prälat Dassmann ist einer der prominentesten Alt-Camposantiner: 1964 bis 1966 verbrachte er am Campo Santo, um an seiner Habilitation zu arbeiten. Er war stets dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft eng verbunden, an dem er mehrfach Vorträge hielt und an Konferenzen teilnahm. In dem über 600-seitigen Sammelband ausgewählter kleinerer Schriften aus seiner Feder, der ihm von Professor Georg Schöllgen überreicht wurde, wurden allein sieben Beiträge wiederabgedruckt, die ursprünglich aus Initiativen der Görres-Gesellschaft hervorgingen, darunter als erster Aufsatz sein Habilitationsvortrag über die Hoheliederklärung der Kirchenväter und als abschließender autobiographischer Beitrag seine Erinnerungen über seine Jahre am Campo Santo.

Professor Georg Schöllgen, Dassmanns Nachfolger auf dem Bonner Lehrstuhl, lobte Dassmann als einen der produktivsten Patrologen seiner Generation. Noch nach seiner Emeritierung veröffentlichte er fünf Monographien, darunter erst kürzlich „Die eine Kirche in vielen Bildern“ (zur Lehre der Väter über die Kirche). Eine weitere Monographie über die frühchristliche Caritas ist in Arbeit.

 (v. links nach rechts: Bischof em. Hubert Luthe, Prof. Dassmann und Weihbischof Dick beim Festvortrag (v. links nach rechts: Bischof em. Hubert Luthe, Prof. Dassmann und Weihbischof Dick beim Festvortrag Den Festvortrag hielt Professor Clemens Scholten (Köln), der wissenschaftlicher Assistent bei Professor Dassmann war, als ich das Studium anfing. Damals habe ich bei ihm mein erstes Proseminar gemacht, das mich für die Alte Kirchengeschichte begeisterte. Prof. Scholten sprach über „Die Funktion der Häresienabwehr in der Alten Kirche“. Er zeigte anhand von Justin, Hegesipp und Kelsus, dass manche Polemik gegen die Ketzer und ihre Ausgrenzung aus der Großkirche im Grunde genommen eine Botschaft an die heidnische Umwelt enthielt: Die Großkirche wünschte, sich in die Gesellschaft besser zu integrieren und als integrationsfähig zu zeigen. Die Außenseiterrolle wurde dazu den Häretikern zugeschoben und der allgemeine Argwohn der Heiden gegenüber den Christen auf sie umgelenkt. Der fesselnde Vortrag erforderte höchste Konzentration. Weihbischof Dick murmelte mir spitzbübisch zu: „Professor Scholten weiß immer so pointiert zu formulieren, dass man erstmal nachdenken muss, wat er denn jetzt jesät hät“.

Das Titelblatt

Die Festschrift "Ausgewählte kleine Schriften zur Patrologie, Kirchengeschichte und christlichen Archäologie" enthält den Wiederabdruck von 41 Aufsätzen, die Ernst Dassmann zu den folgenden Themenbereichen publiziert hat:

  • Kirchenväter und Theologie
  • Spiritualität und Lebensgestaltung
  • Kirche und Kirchengeschichte
  • Paulusrezeption
  • Archäologie und frühchristliche Kunst

Hier genannt seien nur jene Beiträge, die zunächst in der „Römischen Quartalschrift“ veröffentlicht wurden oder anderweitig auf Initiativen des RIGG oder der Görres-Gesellschaft zurückgingen:

  • Ecclesia vel anima. Die Kirche und ihre Glieder in der Hoheliederklärung bei Hippolyt, Origenes und Ambrosius von Mailand
  • Das Apsismosaik von S. Pudentiana in Rom
  • Joseph Wilpert und die Erforschung der römischen Katakomben
  • Archäologische Spuren frühchristlicher Paulusverehrung
  • Ohne Ansehen der Person. Zur Frage der Gleichheit aller Menschen in frühchristlicher Theologie und Praxis (aus: Festschrift Paul Mikat, 1989)
  • Nächstenliebe unter den Bedingungen der Knappheit
  • Der Große – Papst Gregorius (aus: Festgabe Erwin Gatz, 2003)
  • Römische Erinnerungen an die Studienzeit im Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico
  • Katechese als Thema frühchristlicher Kunst

Prof. Dassmann mit Schülerinnen und Schülern Prof. Dassmann mit Schülerinnen und Schülern Auf dem Gruppenfoto sieht man einige der Schüler von Professor Dassmann. V.l.n.r.: Stefan Sieprath, Rosemarie Nürnberg, Thomas Sternberg, Ernst Dassmann, Georg Schöllgen, Äbtissin Christiana Reemts OSB (Mariendonk), Michael Durst, Bernhard Domagalski, Theresia Heither OSB (Mariendonk), Peter Dückers, Clemens Scholten, Stefan Heid.

.