Römische Notizen

Wissenschaftszentrum RIGG und Adenauer-Stiftung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

altZur Vernetzung und Dienstleistung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft gehört auch die Zusammenarbeit mit den großen deutschen akademischen Förderinstitutionen, darunter vor allem seit vielen Jahren die Konrad Adenauer-Stiftung, die in Rom ein eigenes Büro unterhält. Besonders die KAS-Intensivseminare beziehen gern das RIGG in ihr Programm ein. Dieser Tage referierte Stefan Heid über "Das Hitler-Mussolini-Verhältnis anhand der archäologischen Denkmäler (unter Einbeziehung der Antikenrezeption)". Der Vortrag fand vor Ort am Kolosseum statt wegen des Reisewegs Hitlers bei seinem Rombesuchs 1938, leider bei strömendem Regen, so dass ein Teil der Ausführungen nach Ss. Cosma e Damiano verlegt werden musste. Das Intensivseminar befasste sich mit der deutsch-italienischen Partnerschaft. Man kann zweifellos die heutigen Sensibilitäten zwischen Italien und Deutschland nicht verstehen ohne die Beziehung zwischen den beiden Diktatoren. Hierüber handelt das äußerst lesenswerte Buch von Jobst Knigge, Hitlers Italienbild (2012).