Römische Notizen

Festschrift für Kardinal Gerhard L. Müller

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Der Verlag Herder hat eine von George Augustin, Christian Schaller (Regensburger Benedikt-Institut) und Slawomir Sledziewski betreute Festschrift zum 70. Geburtstag des RIGG-Mitglieds Kard. Gerhard L. Müller herausgebracht. Sie wurde am 21. Januar bei einem Festakt in der Anima überreicht. Die mit 695 Seiten umfangreiche Festschrift wirft die Frage auf, weshalb der vielfach gewürdigte Kardinal in den Ruhestand entlassen wurde. Papst Benedikt beantwortet diese Frage sogleich im Vorwort mit dem Hinweis auf Paul VI., der zum Schutz der "Freiheit des Papstes und der Beweglichkeit der Kurienarbeit" eine Dienstzeit von fünf Jahren für die Behördenleiter gewollt habe (S. 9). Mit solcher Gelassenheit beschenkt, darf man nun die Lektüre des Bandes beginnen, der sich unter dem Titel "Der dreifaltige Gott: Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter" (40 Euro) ganz um die Gottesfrage in der Theologie, Philosophie, Kunst, Ökumene und Politik dreht. Die Autoren sind durchweg gewichtig: Karl-Heinz Menke, Dirk Ansorge, Thomas Marschler, Kardinal Scola, Jörg Splett, Achim Buckenmaier, Martin Mosebach und viele andere. Als aktiver Camposantiner ist Ralph Weimann beteiligt, als Alt-Camposantiner Christoph Binninger. Der Campo Santo erweist sich einmal mehr als theologisches Kompetenzzentrum!