Römische Notizen

Ratzinger-Preis geht an Karl-Heinz Menke

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

altDer "Nobelpreis" für Theologie geht in diesem Jahr unter anderem an den Bonner Dogmatikprofessor Karl-Heinz Menke, Mitglied der Görres-Gesellschaft, der durch zahlreiche Publikationen seine außergewöhnliche theologische Weite unter Beweis gestellt hat. Wie kaum ein anderer Theologe hat Menke gezeigt, wie wichtig im post-dogmatischen Zeitalter die sakramententheologische Fundierung des christlichen Glaubens ist, ohne die Pastoral und Kirche zu rein soziologischen, beliebig veränderbaren Begriffen werden. Seine wichtigsten Bücher sind im Verlag Pustet erschienen:

- Das Kriterium des Christseins (2003)

- Jesus ist Gott der Sohn (2012)

- Sakramentalität (2013)

- Das unterscheidend Christliche (2015)

- Macht die Wahrheit frei oder die Freiheit wahr? (2017)

Der Preis wird von der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger/Benedetto XVI am Samstag, dem 18. November, im Vatikan überreicht. Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft gratuliert dem Professor und wartet gespannt auf sein nächstes Werk (dessen Inhalt wir hier nicht verraten)!