Römische Notizen

Ein neues Kapitel in der Geschichte des Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Rektor Fischer tritt sein Amt als Rotarichter an

Rektor Prälat Fischer mit 'Camposantinern' in der Cancelleria Rektor Prälat Fischer mit 'Camposantinern' in der Cancelleria In einem hoch feierlichen Akt in der Cancelleria trat der Rektor des Campo Santo Teutonico am 4. Oktober unter Anwesenheit aller ca. 20 Rota-Richter, zweier Kardinäle und eines zahlreichen Publikums sein Amt als Prelato Uditore der Sacra Romana Rota an (Radio Vatikan). In seiner langen Eröffnungsansprache begrüßte der Dekan Pio Vito Pinto auch die Institutionen des Campo Santo Teutonico und der Anima. Er hob in seiner teilweise auf Deutsch gehaltenen Ansprache hervor, dass Fischer mit seiner Vereidigung nunmehr in die Römische Kurie eintrete und im Namen des Papstes Urteile fälle. Er betonte ausdrücklich, dass Fischer von Papst Benedikt XVI. zum Rektor des Campo Santo Teutonico ernannt wurde und nun seine Ernennung zum Rota-Richter auf den persönlichen Wunsch Papst Franziskus' hin erfolge. Diese Ernennung gereiche der ganzen deutschen Nation zum Ruhm, da immer ein Vertreter der Deutschen Nation an der Rota war und diese Stelle seit langem dringend zu besetzen war. Für den Campo Santo beginnt nun ein neues Kapitel, insofern erstmals ein Rektor dieser Institution zugleich in höchstrichterlicher Funktion tätig ist. Prälat Dr. Hans-Peter Fischer ist Direktoriumsmitglied des RIGG und Mitherausgeber der Römischen Quartalschrift.