Römische Notizen

Papst Franziskus - Konzilien sind Papstsache

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Im Rahmen einer Audienz für Teilnehmer an einer kirchenhistorischen Tagung in Rom hatte Prof. Johannes Grohe Gelegenheit, Papst Franziskus den Jahrgang 2014 der Internationalen Zeitschrift für Konziliengeschichte Annuarium Historiae Conciliorum (AHC) zu überreichen, der die Beiträge zur Tagung “Konzil und Fürst” (Wien 2014) enthält. Angesichts der Tatsache, dass ihm die synodale Tradition der Kirche sehr am Herzen liegt, hat der Heilige Vater die Gabe mit wohlwollendem Interesse entgegengenommen.

Die im Jahr 1969 wegen des im Gefolge des II. Vatikanums neuerwachten Interesses an Konzilien und Synoden von Walter Brandmüller und Remigius Bäumer begründete Zeitschrift ist mittlerweile zu einem international bekannten Publikationsorgan geworden, in dem Kirchen- und Profanhistoriker konfessionsübergreifend Studien zu Ökumenischen und Regionalen Konzilien veröffentlichen. Alle zwei Jahre trifft sich der Kreis der Autoren zu einem Kongress, dessen Ergebnisse dann im AHC veröffentlicht werden (etwa die oben genannte Tagung in Wien sowie “Was ist ein Konzil? - Überlegungen zur Typologie insbesondere der ökumenischen Konzilien” - Split 2008; “Quellen und Quellengattungen synodaler und konziliarer Versammlungen” - Esztergom 2010; “Mission und Evangelisierung als Thema von Synoden und Konzilien” – Fribourg 2012; “Konzil und Frieden” - Berlin 2016). Das nächste konziliengeschichtliche Symposion wird im Herbst 2018 in Rom in Zusammenarbeit mit dem RIGG stattfinden. Das gesamte Forschungsprojekt wird von den Professoren Peter Bruns (Bamberg), Johannes Grohe (Rom) und Thomas Prügl (Wien) geleitet. Neben der Zeitschrift AHC umfasst das Projekt eine Buchreihe mit Konzils-Darstellungen und -Untersuchungen, eine Bibliographie (auch online) und ein Konzilslexikon in Vorbereitung, an dessen online-Version Mag. Stefan Kiesewetter arbeitet.