Römische Notizen

Donnerstag, 9. März: Oriol Schädel 90 Jahre

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Oriol Schädel, der langjährige Leiter der Herder'schen Buchhandlung in Rom, feiert seinen 90. Geburtstag. Oriol Schädel ist seit 1938 (!) Mitglied der Erzbruderschaft am Campo Santo und seit unvordenklichen Zeiten auch Mitglied des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft. 1986 bis 2005 war er Vizecamerlengo der Bruderschaft.

Oriol Schädel wurde in Barcelona geboren, wo sein Vater Anton die Herder-Buchhandlung gegründet hatte. Später kam die Familie nach Rom, wo Anton Schädel wiederum die Herder-Buchhandlung eröffnete. Sohn Oriol besuchte die Deutsche Schule. Während der deutschen Besatzung Roms 1943/44 war die Buchhandlung gefährdet. Darüber liest man im Buch Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke (Herder, 2015), S. 162-163. Anton Schädel zog nicht wie andere Gefährdete in den Campo Santo, um diesen nicht in Gefahr zu bringen, sondern lagerte die Bücher in der Gregoriana ein und ging selber nach Deutschland, wo er Militärdienst leisten musste.

Oriol machte in Rom Abitur und wurde auch noch zum Kriegsdienst eingezogen. Danach studierte er in Saarbrücken, wo er seine Frau Anneliese kennenlernte, Sprachen und Dolmetscher, dann auch in Paris Philosophie und Religionsgeschichte. Schließlich übernahm er in Rom bis zu seiner Pensionierung die Herder-Buchhandlung in Rom an der Piazza Montecitorio. In dieser Funktion war er eine Institution und Ansprechpartner für Hunderte von Autoren, die ihm ihre Manuskripte anvertrauten. Die Erfolgsgeschichte Herder in Rom ist untrennbar mit seinem Namen verbunden, nicht zu reden von den hohen Verdiensten, die er sich für den Campo Santo erworben hat.

Wir wünschen Gottes Segen ihm und seiner Frau!