Römische Notizen

Römische Quartalschrift: Geld für Nachwuchswissenschaftler

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

altDass geistige Arbeit ihr Geld wert ist, ist landauf landab in tiefe Vergessenheit geraten. Geisteswissenschaftler sollen immer "umsonst" arbeiten, publizieren, Vorträge halten, Fernsehsendungen machen, Interviews geben usw. Nur selten gibt es Geld dafür. Auch Literaten können ein Lied davon singen. Bei allem Idealismus: so kann es nicht weiter gehen. Die Stiftung zur Förderung des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft möchte daher zumindest ein Zeichen des Umdenkens setzen und künftig Jungautoren und Nachwuchswissenschaftler für ihre Aufsätze in der "Römischen Quartalschrift" (RQ) honorieren. Es werden bis zu 200,- Euro pro Aufsatz, der nach dem üblichen Peer-Review-Verfahren zur Publikation angenommen wurde, ausgezahlt. Die RQ veröffentlicht Beiträge über die gesamte Kirchengeschichte und über Themen der Christlichen Archäologie (nähere Infos siehe hier).