Jobs & Jewels

Pilgerzeichen zum Heiligen Jahr

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

24. 02. 2016

Unter den vielen albernen und unsinnigen Kommerzialisierungen des Heiligen Jahres gibt es auch gut gemeinte und durchaus sinnvolle. So kam die Vatikanische Bibliothek auf die Idee, eine ihrer mittelalterlichen Pilgerabzeichen reproduzieren zu lassen. Sie werden nun für 16,- Euro verkauft und können mit einer Nadel fixiert werden. Die originalen historischen Pilgerzeichen, von denen auch der Campo Santo Teutonico eine Reihe besitzt, sind insofern ein wirklich religiöses Souvenir, als sie Petrus und Paulus abbilden und damit die Hauptpilgerziele St. Peter und St. Paul v.d.M. repräsentieren.

hier weiterlesen

   

Montag, 21. März in Berlin: Das christliche Nordafrika

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Stefan Heid spricht zum Thema "Als Nordafrika noch christlich war: Ein Überblick zur Geschichte und Forschung"

altTäglich zeigen die Nachrichten Flüchtlinge, die mit Booten von Afrika nach Europa kommen. Wer weiß heute noch, dass einmal ganz Nordafrika von Ägypten bis Marokko christlich war und zu den bedeutendsten und reichsten Landstrichen der christlichen Antike gehörte? Die griechische und die lateinische Kultur war hier weit über das 7. Jahrhundert hinaus zuhause. Erinnert sei nur an die überragenden Bischöfe Athanasius von Alexandria und Augustinus von Hippo Regius. Nicht nur die zahlreichen Bücher der nordafrikanischen Kirchenväter, sondern auch die unendlichen Ruinenfelder in der Wüste Nordafrikas zeugen vom einstigen Glanz, aber auch von den Kriegen, Konflikten und Tragödien.

Ort: St. Bernhard in Berlin-Dahlem, Pfarrsaal (König-Luise-Str. 33)

Beginn: 19.30 Uhr

   

Isidor von Kiew (1380-1463), Pionier der kirchlichen Einheit

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 02. 2016

Von Johannes Grohe

In der berechtigten Freude über die historische Begegnung zwischen Papst Franziskus und Patriarch Kyrill war gelegentlich von der “ersten Begegnung zwischen Oberhäuptern der römisch-katholischen und der russisch-orthodoxen Kirche überhaupt” oder vom “ersten Treffen nach 1.000 Jahren”, etc. die Rede.

Da gilt es zunächst daran zu erinnern, dass die Kirchenspaltung herkömmlicherweise auf das Jahr 1054 mit der verunglückten Mission einer Delegation unter der Leitung des Kardinals Humbert von Silva Candida datiert wird, die statt der Klärung kontroverser Punkte theologischer, disziplinärer und kirchenpolitischer Natur zu einem Bruch führte. Kardinal Humbert exkommunizierte in seinem Übereifer den Patriarchen von Konstantinopel Michael Kerularios und seine Mitarbeiter, die sich gegenüber den westlichen Emissären feindselig verhalten hatten. Der Patriarch antwortete postwendend mit einer Gegen-Exkommunikation der Gesandtschaft. Damit war ein zunächst nur sehr begrenztes “Schisma” entstanden, wenn man es überhaupt so nennen kann. Erst allmählich weitete es sich dann aus, wobei vor allem die Kreuzzüge, insbesondere der vierte, mit der Eroberung Konstantinopels (1204) und der Errichtung eines lateinischen Kaisertums sowie der zwangsweisen Latinisierung der eroberten Gebiete, eine verhängnisvolle Rolle spielten. Nun wurden auch die anderen Patriarchate des Ostens (Alexandria, Antiochia, Jerusalem) in das Schisma hineingezogen. Und Moskau?

hier weiterlesen

   

Klartext-Ökumene: Franziskus und Kyrill

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Das RIGG-Mitglied Kardinal Kurt Koch hat als Verantwortlicher der Ökumene auf vatikanischer Seite entscheidend das Dokument mitformuliert, das am 12. Februar zwischen dem Papst und Patriarchen auf Kuba unterzeichnet wurde. Das Dokument beschreibt ungeschminkt die derzeitigen Bedrohungen für das Christentum und die Gemeinsamkeit zwischen Katholiken und Orthodoxen in der Einschätzung der Lage. Vieles davon läuft gegen den gesellschaftlichen Trend und wird wohl kaum Eingang in die Medien finden. Daher bringen wir hier auf einen Blick die Kernsätze der gemeinsamen Erklärung (Fehler der offiziellen deutschen Übersetzung werden stillschweigend korrigiert):

hier weiterlesen

   

Die feierliche Promotion der Trierer Theologischen Fakultät

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 02. 2016

Laut Aussage von Johannes Grohe hat er noch nie eine so würdige Promotionsfeier erlebt wie in Trier in der Aula der Theologischen Fakultät am 30. Januar. Nicht nur der Rektor der Fakultät, Prof. Dr. Johannes Brantl, sondern auch Bischof Ackermann war anwesend, der freilich wenige Tage zuvor bekanntgegeben hatte, dass er das Trierer Priesterseminar auflöst und künftig seine Theologen zum Studium nach Frankfurt schickt, was einen herben Schlag für das Bistum bedeutet und auf Dauer womöglich die Fakultät gefährdet. Die beiden Doktoranden Mathias Mütel (Kirchengeschichte) und Claude Adouma Bonsou (Moraltheologie) legten entsprechend der Promotionsordnung das Glaubensbekenntnis ab. Danach war die öffentliche Feier mit dem Hauptvortrag von Dr. Mütel über die Präsenz der Kirchenväterliteratur im Konzil von Trient.

Hier der Bericht der Fakultät mit einigen Fotos.

   

Das Archiv der Dombauhütte von Florenz online

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 02. 2016

Seit 1994 läuft das auch von der Berliner Max-Planck-Gesellschaft geförderte Projekt der Digitalisierung des gesamten Archivbestandes der Dombauhütte in Florenz für die entscheidenden Jahre 1417-1436, in denen die gewaltige Kuppel mit einer revolutionären Technik errichtet wurde. Diese jetzt nochmals erweiterte online-Archiverschließung sucht ihresgleichen und bietet in einfachster Handhabung und ohne Nutzerkosten eine unerschöpfliche Fundgrube an Manuskripten und Zeichnungen für Renaissancestudien jeder Art. Bekanntlich wurde die Florentiner Kuppel zum Vorbild der Michelangelo-Kuppel von St. Peter in Rom.

   

Mene, Mene Tekel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 01. 2016

Petersdom - Kölner Dom - Kapitol

verboten - verpackt - zerstört verboten - verpackt - zerstört Erster Akt: Die Lichtshow auf der Fassade des Petersdom am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis mit Affen, Eulen und Löwen (warum eigentlich keine Schweine?) grenzt an Selbstverhöhnung oder ist es bereits. Die heiligste Kirche der Christenheit über dem Grab des Blutzeugen Petrus wird zur Leinwand einer Diashow, zur Werbefläche einer kaum verschleierten Tierschutzkampagne. Bezug zur Eröffnung des Heiligen Jahres? Null. Was werden Muslime von einer Religion halten, die aus ihrem zentralen Symbol ein Affenevent macht? Endzeit.

hier weiterlesen

   

Samstag, 30. Januar in Trier: Promotionsfeier von Mathias Mütel

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 01. 2016

Der Magnus Cancellarius der Theologischen Fakultät Trier Bischof Dr. Stephan Ackermann wird am Samstag, dem 30. Januar 2016, um 10.30 Uhr in der Promotionsaula, Jesuitenstr. 13, die beiden Herren Lic. theol. Adouma Claude Bonsou und Dipl.-Theol. Hansjochen Mathias Mütel zu Doktoren der Theologie promovieren. Bei dieser Gelegenheit wird Hansjochen Mathias Mütel die Lectio über das Thema „Der Kirchenväterbegriff des Tridentinums“ halten. Mütel war 2010-2012 Assistent am RIGG. Er ist verheiratet und inzwischen Pastoralassistent in der Schweiz. Seine Dissertation wurde von den Kirchenhistorikern Prof. Dr. Michael Fiedrowicz (Trier) und Prof. Dr. Johannes Grohe (Rom) betreut. Vizedirektor Grohe wird in Vertretung des RIGG zur akademischen Feier nach Trier fliegen.

   

Reisestipendien für die Tagung der Association in Zadar

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. 01. 2016

Die Association pour l'Antiquité Tardive vergibt zehn Stipendien für die Teilnahme an ihrer Jahrestagung in Zadar (Kroatien), die vom 28. Mai bis zum 1. Juni stattfindet. Interessierte mögen sich bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden.

   

Freitag, 29. Januar, in München: Görres-Abend

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 01. 2016

Wie im vergangenen Jahr nehmen die Münchener Mitglieder der Görres-Gesellschaft die Erinnerung an den Namensgeber Joseph Görres (1776 – 1848) zum Anlass für Gespräch und Begegnung in der katholischen Journalistenschule. Zum zweiten Mal richtet die Görres-Gesellschaft diesen Abend in Kooperation mit dem Institut für Publizistik (ifp) aus. Diesmal ist Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung „Die Zeit“, Gast. Er referiert zum Thema „Wider den Vorwurf der Lügenpresse: Was heute Medienethik sein könnte“.

Beginn: 19:00 Uhr

Ort: ifp, Kapuzinerstraße 38

Um Anmeldung bei Frau Kolakowska wird gebeten.

Im Vorfeld findet um 18.30 Uhr ein Vesper-Gottesdienst in der Schmerzhaften Kapelle direkt neben dem ifp (Isartalstraße 2).

   

Seite 4 von 12