Jobs & Jewels

Stefan Heid: La preghiera dei primi cristiani

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 06. 2013

Schon für 10,20 statt 12,00 Euro zu haben!

Der Hausverlag der Comunità di Bose, eine Art italienisches Taizé, hat auf eigene Initiative zwei meiner Artikel zum frühkirchlichen Gebet übersetzen lassen und als Büchlein veröffentlicht (Übersetzerin: Francesca Paolino). Es handelt sich um einen Aufsatz über den Gebetsgestus und die beim Gebet beachtete Ostrichtung (erschienen in Rivista di Archeologia Cristiana 82, 2006, 347-404), den Papst em. Benedikt XVI. in seiner Einleitung zum Liturgieband seiner Gesammelten Werke für erwähnenswert hielt. Vielleicht hat dieser päpstliche Fingerzeig die Mönche von Bose angeregt, den Aufsatz zu übersetzen. Erweitert wurde dieser Aufsatz um einen Beitrag in der Festschrift Theofried Baumeister über den gebetsabschließenden Bruderkuss. Das Büchlein kostet 12 Euro.

 

Hier zur Normalpreis-Bestellung

Hier zur Sparpreis-Bestellung

hier weiterlesen

   

Erwin Gatz postum: Nordrhein-Westfalen Atlas

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 05. 2013

Buchvorstellung am 4. Mai in Aachen-Burtscheidt

altAm 4. Mai, 2013, dem 80. Geburtstag des vor zwei Jahren unerwartet verstorbenen ehemaligen Rektors des Collegio Teutonico sowie Direktors des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, Erwin Gatz, fand in dessen Pfarrei Aachen-Burtscheit eine sehr gut besuchte Vorstellung seines letzten Werkes statt: "1700 Jahre Christentum in Nordrhein-Westfalen. Ein Atlas zur Kirchengeschichte". P. Dr. Marcel Albert OSB aus Gerleve, der den Atlas zur Kirchengeschichte Nordrhein-Westfalens nach dem Tod von Gatz allein weiterbetreute, stellte das Werk in einem Powerpointvortrag anhand ausgewählter Aspekte anschaulich vor. Vorausgegangen war eine sehr persönlich gehaltene Würdigung von Gatz durch den Würzburger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Dominik Burkard. Der Verleger (Schnell und Steiner-Verlag) und Altcamposantiner Dr. Albrecht Weiland sprach das Schlusswort und lud zu Umtrunk und Gespräch ein.

Das Buch ist für 39,90 erhältlich. Hier finden Sie nähere Verlagsinformationen und das Bestellformular.

   

25.-26. Mai in Trinità (Piemont): Tagung über Antonio Ferrua SJ

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 05. 2013

alt alt Der Jesuit Antonio Ferrua lebte jahrzehnte lang in der Villa Malta im Skriptorenhaus der "Civiltà Cattolica" und war seit 1945 als Dozent, schließlich als Professor für Epigraphik am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie tätig. Deshalb hat er auch einen Artikel im "Personenlexikon für Christliche Archäologie" (Schnell und Steiner-Verlag, 2012) gefunden. Jüngst konnte ein umfangreicher Teil seines persönlichen Nachlasses im Archiv der "Civiltà Cattolica" eingesehen werden. Zur Zeit, als das Personenlexikon erschien, war dieser Nachlass noch nicht bekannt. Berühmt wurde Ferrua, weil er zu jenen vier Professoren des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie gehörte, die während des Zweiten Weltkriegs die Grabungen unter St. Peter durchführten.

hier weiterlesen

   

13.-15. Juni in Trier: Tagung zu frühchristlichen Grabinschriften

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 05. 2013

Stefan Heid spricht über frühchristliche Gelübde (vota) in Epigraphik und Liturgie

An der Universität Trier läuft seit Herbst 2011 ein Projekt zu den frühchristlichen Grabinschriften der Stadt Trier. In diesem Rahmen organisieren das Museum am Dom Trier, das Rheinische Landesmuseum Trier und die Universität Trier eine Tagung "Frühchristliche Grabinschriften im Westen des Römsichen Reiches". Tagungsort ist das Museum am Dom.

Unter anderem sprechen Danilo Mazzoleni, Stefan Heid, Eberhard Nikitsch, Jutta Dresken-Weiland, Hiltrud Merten und Francisca Feraudi-Gruénais.

Hier das Programm als PDF zum Download

   

Georg Hüssler - nicht der letzte "Flüchtling im Vatikan"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 05. 2013

Eine Präzisierung von Hartmut Benz

altGeorg Hüssler war nicht der einzige internierte Soldat im Vatikan. Nach eigenen Recherchen wohnten folgende deutsche Soldaten im Vatikanstaat selbst (bei der Gendarmerie einquartiert):

Hermann Zentner, von 17.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

Gerhard Koltermann, von 25.5.1945 bis 21.5.1946 im Vatikan

Willi Zeeb, von 19.3.1945 bis 21.5.1946 im Vatikan

Bruno Wittenauer (1919-1979), seit Januar 1946 im Vatikan bis [?]

Hellmuth Lehmann, von 19.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

Werner Pabst, von Juli bis 10.10.1945 im Vatikan

Erich Schmidt, von 17.3.1945 bis [?] 1946 im Vatikan

 

Georg Hüssler (1921-2013), verließ am 19.9.1946 den Vatikan [seit ?]

hier weiterlesen

   

Priesterweihe in Köln: zwei Römer sind auch dabei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 05. 2013

altDer Kölner Priesternachwuchs rekrutiert sich auch aus Rom, wie der diesjährige Weihejahrgang zeigt: zwei von acht Kandidaten stammen aus Rom, stellen sich aber für die Erzdiözese Köln zur Verfügung. Köln war und bleibt eben doch eine Kolonie. Und es bestätigt sich die These von Konrad Beikircher, dass es den Rheinländer eigentlich überhaupt nur als Mischwesen gibt. Besonders gelungen ist das Video, in dem sich die Kandidaten einzeln vorstellen. Die Weihe findet am Freitag, dem 28. Juni, um 16 Uhr im Kölner Dom statt. Ich selbst werde dann am Sonntag noch zur Primiz von Sebastian Lambertz nach Siegburg fahren (14 Uhr), der zu meiner Kaplanszeit dort Messdiener war. S.Heid

   

Prälat Georg Hüssler † - der letzte "Flüchtling im Vatikan" 1943-1944

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 05. 2013

Am 14. April verstarb in Freiburg im 92. Lebensjahr Prälat Georg Hüssler. Er war Mediziner und Soldat im Zweiten Weltkrieg und entschloss sich aufgrund dieser Erfahrungen, Priester zu werden. 1943-1944 befand er sich als "Flüchtling" bzw. als Internierter im Vatikan. Anlässlich unserer Jubiläumstagung "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke - der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955" im März hatte ich auch Prälat Hüssler als Zeitzeugen kontaktiert. Damals hatte auch Frau Elvira Ofenbach, die im selben Haus wie der Prälat wohnte, Kontakt aufgenommen. Aber der Prälat war bereits sehr schwach und wurde später in ein Altenheim verlegt, wo er dann verstarb. Er dürfte der Letzte aus dem Kreis jener Personen gewesen sein, die 1943-1944 in irgendeiner Weise als Flüchtlinge im Vatikanstaat lebten.

hier weiterlesen

   

Job: King's College in London

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 04. 2013

Deadline: 7. Mai

Das King's College in London schreibt eine Stelle als Lecturer in Systematic Theology aus. Hier finden Sie nähere Informationen.

   

Hubert Kaufhold 70 Jahre

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 04. 2013

Ein herausragendes Mitglied der Görres-Gesellschaft wurde geehrt

Prof. Dr. Dr. Hubert Kaufhold (München), der in diesem Jahr sein 70. Lebensjahr vollendet, leitet seit 1992 die Sektion für die Kunde des Christlichen Orients der Görres-Gesellschaft und ist seit 1999 im Direktorium des Jerusalemer Instituts. Seit 1979 (!) gibt er in wechselnden Konstellationen den "Oriens Christianus" heraus, eine der renommiertesten Zeitschriften dieses Genre überhaupt. Die Zeitschrift gehört zum Allerfeinsten, was die Görres-Gesellschaft hervorbringt. Wie die "Römische Quartalschrift" war sie eine Initiative des legendären Gründungsrektors des Priesterkollegs am Campo Santo in Rom, Anton de Waal, war aber zugleich von Anfang an eine Domäne görresianischer Gelehrsamkeit.

Zum Festakt der Forschungsstelle Christlicher Orient der Katholischen Universität Eichstätt am 19. März mit Ordensverleihung und Überreichung der Festschrift an Prof. Kaufhold lesen Sie hier weiter.

   

Ein Vormittag mit Papst Benedikt am Campo Santo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 04. 2013

Kostprobe aus einem Aufsatz von Prof. Dr. Harm Klueting über die Bedeutung des Benedikt-Pontifikats im Mai-Heft der Zeitschrift "Theologisches"

"Der 2011 gestorbene Professor Erwin Gatz, Aachener Priester, Rektor des nur über vatikanisches Staatsgebiet erreichbaren Campo Santo Teutonico neben St. Peter in Rom und Kirchenhistoriker wie ich, hatte mich lange schon eingeladen, bei einem meiner häufigen Rombesuche seit 1987, Quartier im Campo Santo zu nehmen. So geschah es am 12. April 2004, dem zweiten Ostertag. Es waren trübe Frühlingstage, an denen der überaus starke Regen regelrechte Wasserfälle an den Fassaden von St. Peter herabstürzen lieβ. Doch dann kam der Donnerstag, der 15. April 2004.

hier weiterlesen

   

Seite 13 von 14