Jobs & Jewels

Ausstellung in Trier: "Ein Traum von Rom"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 03. 2014

Eine Empfehlung zur Antiken-Ausstellung in Trier

Nach der Großen Konstantinausstellung 2007 in Trier bietet das Rheinische Landesmuseum Trier (15. März – 28. September 2014) erneut eine beachtenswerte Ausstellung, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Württemberg in Stuttgart (25. Oktober 2014 – 12.April 2015). Diese Ausstellung „Ein Traum von Rom – Stadtleben im römischen Deutschland“ versucht, das komplexe Bild der römischen Stadt am Beispiel der „Großstadt“ Trier und den römischen Siedlungen Südwestdeutschlands darzustellen, weshalb der Untertitel eher „Stadtleben im römischen Südwestdeutland“ heißen sollte.

hier weiterlesen

   

Sonntag, 23. März in Köln: Festakt für Harm Klueting

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 03. 2014

Prof. Dr. Dr. Harm Klueting zelebriert anlässlich seines 65. Geburtstags um 15 Uhr eine Festmesse in St. Pantaleon. Die Predigt wird Weihbischof em. Dr. Klaus Dick halten. Hierzu sind alle Freunde und Interessierte eingeladen. Der Festakt um 17.30 Uhr im Maternushaus ist hingegen nur für Empfänger einer persönlichen Einladung zugänglich. Hier wird Prof. Dr. Dr. Mariano Delgado (Fribourg) den Festvortrag zum Thema "Islamische Spuren bei Teresa von Ávila und Johannes vom Kreuz? - einige kritische Überlegungen" halten. Anschließend wird Prof. Klueting eine Festschrift überreicht werden, die im Aschendorff-Verlag erscheint.

Das RIGG gratuliert herzlich! In Kürze wird im Bebra-Verlag der Tagungsband "Operation am lebenden Objekt - Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II" mit einem Beitrag Kluetings über die Katholische Aufklärung erscheinen (hier vorbestellen).

   

Mittwoch, 19. März in München: Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 03. 2014

Rainer Wallerius spricht zum Thema "Abenteuer Gehirn – Neuentdeckung eines biologischen Kontinents"

Die Görres-Gesellschaft vereinigt unter ihrem Dach zahlreiche (genau genommen: 17) Sektionen, darunter auch jene für Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie (Sektion 3). Hochinteressant dürfte daher der angekündigte Power-Point-Ausflug in die neuere Hirnforschung werden, zu dem die Münchener Gruppe der Görres-Gesellschaft Mitglieder, Freunde und Interessierte herzlich einlädt.

Prof. Dr. Rainer Johannes Wallerius, M.A. ist Präsident des Europäischen Netzwerks für Beratung, Psychologie und Therapie. Er studierte Psychologie, Theologie, Erwachsenenbildung, Philosophie und Germanistik in Saarbrücken und Regensburg und war Stipendiat des Cusanuswerks. Er übt eine umfangreiche Supervisions-und Lehrtätigkeit aus (u.a. Psychology Department CU-Fernuniversität/USA) und ist wissenschaftlicher Beirat diverser Fortbildungs-Studiengänge (De-`Ignis- Fortbildung in Christlich-integrativer Psychotherapie; Personal-Coach-Ausbildung von Xpand u.a). Wallerius praktiziert Supervision, Beratung und Therapie in München und Berlin.

Ort: Pfarrsaal der St. Ludwig-Gemeinde (Ludwigstr. 22)

Beginn: 19 Uhr

Kontaktpersonen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Jerusalem: Görres-Lecture von Tobias Nicklas

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 03. 2014

altAm 25. Februar hielt am Jerusalemer Institut der Görres-Gesellschaft (JIGG) der Regensburger Neutestamentler Prof. Dr. Tobias Nicklas im Rahmen der seit einigen Jahren durchgeführten englischsprachigen Görres-Lectures einen Vortrag zum Thema "Jewish, Christian or What? Matters of Self-Designation in the Ascension of Isaiah". Nicklas präsentierte einen Überblick über seine Forschungen zu der Schrift "Die Himmelfahrt des Jesaja" aus dem 2. Jahrhundert. Demnach handelt es sich weder um eine dem Judentum noch um eine dem kirchlich organisierten Christentum zurechenbare Quelle. Vielmehr sei sie ein Zeugnis aus einer christlichen Gemeinschaft, die sich dem jüdischen Erbe verbunden wisse, die Kirche jedoch ablehne und auf eine verinnerlichte Frömmigkeit setze. Mit dieser Themenwahl unterstützte Nicklas, der in diesem Semester im ökumenischen Studienjahr der Dormitio-Abtei lehrt, den Aspekt des jüdisch-christlichen Dialogs, dem sich das JIGG besonders verpflichtet weiß. Das JIGG hat seinen Sitz an der deutschsprachigen Benediktinerabtei Dormitio auf dem Zion und wird von P. Nikodemus C. Schnabel geleitet.

J.Ohm 

   

Festschrift für Heinzgerd Brakmann

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 02. 2014

Überraschungsgeschenk zu seinem 70. Geburtstag am 29. Januar

altIm Rahmen einer Liturgietagung der Kath.-Theol. Fakultät der Universität Bonn ist am 31. Januar im Festsaal der Universität Bonn Prof. Dr. Heinzgerd Brakmann eine voluminöse Festschrift mit dem Titel "SYNAXIS KATHOLIKH. Beiträge zu Gottesdienst und Geschichte der fünf altkirchlichen Patriarchate" (LIT Verlag) überreicht worden. Mitglieder der Society of Oriental Liturgy, Kollegen und Schüler haben 43 Beiträge geliefert. Prof. Brakmann ist von dieser Aktion gänzlich überrascht worden.

 

hier weiterlesen

   

Görres-Gesellschaft: das Gute bekannter machen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 01. 2014

altDie Görres-Gesellschaft tut viel Gutes, aber manches ist noch zu wenig bekannt. So werden jedes Jahr an Studierende Reisestipendien zur Teilnahme an den Generalversammlungen vergeben. Man wende sich dazu an die Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Besonders attraktiv dürfte dies für Fribourg im Herbst 2014 werden. Auch wird es in den verschiedenen Sektionen Promotionspreise im Sinne eines Druckkostenzuschusses für die Disseration geben. Die letzte Vorstandssitzung mit den Sektions- und Institutsleitern während der Generalversammlung in Tübingen hat allenthalben einen neuen Schwung spüren lassen. Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft wird seinen Teil dazu beitragen, dass solche und ähnliche Initiativen die Gesellschaft noch attraktiver machen. Darüber darf aber kein Zweifel bestehen, dass alle 3.000 Mitglieder der Gesellschaft aktiv etwas dazu beitragen können, dass die gemeinsamen Ideale stärker zur Geltung kommen. Ein prächtiger Anfang wäre es, einmal diesen guten Freund oder jene gute Mitarbeiterin als Mitglied zu werben. Oder wenn jemand nicht eintreten möchte, so ist er vielleicht doch zu einer finanziellen Unterstützung bereit. Danke!

   

Jobs: Florenz/Fiesole

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 01. 2014

Deadline: 31. Januar

Das Europäische Hochschulinstitut (European University Institute) in Florenz und Fiesole vergibt jedes Jahr Promotionsstipendien auch für die historischen Wissenschaften. 

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

14. Februar in Bergamo: Vortrag von Stefan Heid

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 01. 2014

Thema: "La preghiera dei primi cristiani - gesti, riti e spazi"

Bereits das dritte Mal organisiert die Fondazione Adriano Bernareggi in Bergamo eine Studienwoche für Führer des Museums und der Schatzkammer der Kathedrale. Der Kurs, der am Museo Bernareggi (via Pignolo, 76) stattfindet, ist gegen eine geringe Gebühr für Interessierte offen. Am Freitag, dem 14. Februar, um 17.30 Uhr spricht Heid über Gesten, Riten und Räume des christlichen Gebets bis zum Mittelalter. Anlass sind die 2004 bis 2012 erfolgten Grabungen unter der Kathedrale S. Vincenzo von Bergamo, die eine frühchristliche Kirche des 5. Jahrhunderts und mittelalterliche Installationen des 12. Jahrhunderts zu Tage gefördert haben, die nun unter der Kathedrale für Besucher zugänglich sind. Leider ist gerade das ursprüngliche Presbyterium nicht erhalten - bekanntermaßen werden die Altarräume durch LIturgiereformen stets am meisten beschädigt oder zerstört. Immerhin gibt es eine mittelalterliche "Ikonostase" mit spektakulären Fresken zu bewundern.

Grundlegende Literatur: S. Heid, La preghiera dei primi cristiani, 2013 (hier zur Bestellung).

Nähere Informationen zum Kurs finden Sie hier.

   

Dienstag, 28. Jan. in Köln: Walter Senner wird "Magister in Sacra Theologia"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 01. 2014

Höchste Auszeichnung des Dominikanerordens

Pater Walter Senner O.P., weltweit bekannter Fachmann für scholastische und besonders thomistische Theologie und Mitglied des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, erhält am 28. Januar um 19 Uhr in der Diözesanbibliothek Köln (Kardinal-Frings-Str. 1-3) den Grad "Magister in Sacra Theologia" verliehen. Ein solcher Titel wird besonders verdienten Akademikern des Ordens verliehen. Bei diesem Anlass hält Pater Senner seine Lectio Magistralis zum Thema "Thomas und die Politik - eine Nicht-Beziehung?". Wer an dieser Festakademie teilnehmen möchte, wird gebeten, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Pater Senner ist seit vielen Jahren als Professor für Scholastik an der römischen Dominkaneruniversität "Angelicum" tätig.

hier weiterlesen

   

Bonn, 31. Jan. - 2. Febr.: Liturgietagung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 01. 2014

50 Jahre Liturgiekonstitution des II. Vaticanums - 75 Jahre Anton Baumstarks "Liturgie comparée"

Das Seminar für Liturgiewissenschaft der Universität Bonn veranstaltet eine Tagung, die sich im Wesentlichen mit den östlichen Liturgien befasst. Zu Wort kommen internationale Fachreferenten. Verantwortlich zeichnen Prof. Dr. Albert Gerhards, PD Dr. Heinzgerd Brakmann und Dr. Tinatin Chronz. 

Nähere Informationen zur Tagung finden Sie hier.

Nähere Informationen über den berühmten Liturgieforscher des Campo Santo, Anton Baumstark (+ 1948 in Bonn), finden Sie im Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

Seite 12 von 15