Jobs & Jewels

Mittwoch, 11. Februar, in München: Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 01. 2015

Julian Traut M.A. spricht zum Thema "Ein Leben für die Kultur - Reinhard Raffalt (1923-1976) zwischen Deutschland, Bayern und Italien".

Die rege Münchener Görres-Gruppe trifft sich um 19h im Pfarrsaal der St. Ludwig-Gemeinde (Ludwigstr. 22). Alle Interessierten, auch Nicht-Görresianer, sind wie immer herzlich willkommen.

Reinhard Raffalt gilt als einer der einflussreichsten Rom-Interpreten des deutschsprachigen Kulturraums nach 1945. Doch wer war dieser in Passau geborene, in München verstorbene Katholik, Schriftsteller und Journalist, der in den Jahrzehnten nach WK II viele Jahre in Rom wirkte und aufgrund seiner zahlreichen Veröffentlichungen einen so klingenden Namen hatte?

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Gratulation für Herman H. Schwedt zu seinem 80. Geburtstag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 01. 2015

Am 1. Februar feiert Dr. Herman H. Schwedt seinen 80. Geburtstag. Dazu gratulieren wir seitens des RIGG ihm und seiner Familie sehr herzlich. Dr. Schwedt ist zwar einerseits ein 'infans' - nämlich als Görresianer (seit 2014) -, andererseits eine 'celebritas', was sein wissenschaftliches Oeuvre betrifft, ganz zu schweigen von seiner notorischen 'hilaritas'. Zahlreiche seiner Bücher über die Inquisition sind selbstverständlich auch in der Bibliothek des Campo Santo Teutonico vorhanden, darunter die Festschrift zum 70. Geburtstag Censor censorum mit seinen gesammelten Aufsätzen (Schöningh, 2006). Besonders freut uns, dass er sein bislang letztes Buch Die Anfänge der römischen Inquisition in der Supplementreihe der Römischen Quartalschrift veröffentlicht hat (Herder, 2013). Es wurde bei einem öffentlichen Vortrag des RIGG von Martin Papenheim vorgestellt. Wir hoffen, dass weitere Bände dieser Art folgen!

   

1915-2015 Hundert Jahre Völkermord an den Armeniern

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 01. 2015

Der 1915-1917 geschehene Völkermord an den christlichen Armeniern im Osmanischen Reich war eine Tragödie, der über 1 Million Menschen zum Opfer fielen. Darüber berichten derzeit die Medien, etwa Katholisches Info. Wenig bekannt ist, dass der Kölner Priester und spätere Rektor des Campo Santo Teutonico Emmerich David (1882-1953) um 1912 bis 1914 Adolf Rücker und Andreas Evarist Mader vom Jerusalemer Görres-Institut auf deren Orientreisen begleitete und während des Ersten Weltkriegs als Feldgeistlicher auf dem Balkan und in Palästina wirkte. Seit 1916 setzte David sich in geheimer Mission des Heiligen Stuhls für die von den Türken verfolgten Armenier ein, zuletzt in Angora (Ankyra), bis er 1919 von der Ententekommission ausgewiesen wurde. Danach wurde er Rektor am Campo Santo (1920-1930), danach wiederum Kölner Generalvikar. Verhängnisvollerweise ging Davids persönlicher Nachlass bei der Bombaridierung Kölns im Zweiten Weltkrieg unter. Im Restnachlass im Historischen Archiv des Erzbistums Köln finden sich nur noch wenige Unterlagen zu seiner Zeit im Orient. Vielleicht finden sich mit ein wenig Glück noch Notizen und Berichte Davids über die Armenierhilfe in den Vatikanischen Archiven (siehe Personenlexikon zur Christlichen Archäologie 1 (Regensburg 2012) 359).

   

Donnerstag, 22. Januar, in Jerusalem: Görres-Lecture

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

16. 01. 2015

altPater Ralph Greis O.S.B., Prior der Dormitio-Abtei, spricht zum Thema "Abbot Leo von Rudloff, Dormition Abbey and the genesis of Nostra Aetate". "Nostra Aetate" ist die Erklärung des II. Vatikanischen Konzils zur Religionsfreiheit. Dieser Vortrag findet in Zusammenarbeit mit der Ecumenical Theological Research Fraternity in Israel statt.

Ort: Foyer der Dormitio Abtei

Beginn: 20 Uhr

   

Job: Christliche Archäologie in Göttingen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Deadline: 26. Januar, verlängert bis 6. Febraur

Die Abteilung für Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte des Archäologischen Instituts der Georg-August-Universität Göttingen schreibt die Stelle einer Lehrkraft für besondere Aufgaben aus.

Nähere Infos erfahren Sie hier.

   

Donnerstag, 29. Januar in München: Gedenkveranstaltung für Joseph Görres

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Joseph Görres (1776 – 1848) war einer der ersten großen Journalisten in Deutschland. Der von ihm gegründete Rheinische Merkur zählte zu den einflussreichsten Zeitungen seiner Zeit. Die letzte Ruhestätte fand der katholische Publizist und Hochschullehrer auf dem Alten Südlichen Friedhof in München. Das Institut zur Förderung Publizistischen Nachwuchses e.V. (ifp) in München will daher zusammen mit der Görres-Gesellschaft an Görres' Todestag erinnern und lädt ein zu einem Abend mit Gebet, Vortrag und Gesprächen bei Wein und Brot im ifp, Kapuzinerstr. 38.

17:15 Uhr Besuch am Grab von Joseph Görres auf dem Alten Südlichen Friedhof (Treffpunkt Friedhofseingang an der Kapuzinerstraße gegenüber ifp) 18:00 Uhr Vesper in der Schmerzhaften Kapelle (direkt neben dem ifp in der Isartalstr. 2) 19:00 Uhr "Von der Macht der öffentlichen Meinung – Joseph Görres als politischer Publizist": Vortrag von Dr. Monika Fink-Lang, Autorin der jüngsten Görres-Biografie 19:30 Uhr Empfang bei Brot und Wein Anmeldung wird erbeten bei Margit Kolakowska.
   

Donnerstag, 29. Januar in München: Gedenkveranstaltung für Joseph Görres

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Joseph Görres Joseph Görres Joseph Görres (1776 – 1848) war einer der ersten großen Journalisten in Deutschland. Der von ihm gegründete Rheinische Merkur zählte zu den einflussreichsten Zeitungen seiner Zeit. Die letzte Ruhestätte fand der katholische Publizist und Hochschullehrer auf dem Alten Südlichen Friedhof in München. Das Institut zur Förderung Publizistischen Nachwuchses e.V. (ifp) in München will daher zusammen mit der Görres-Gesellschaft an Görres' Todestag erinnern und lädt ein zu einem Abend mit Gebet, Vortrag und Gesprächen bei Wein und Brot im ifp, Kapuzinerstr. 38.

  • 17:15 Uhr Besuch am Grab von Joseph Görres auf dem Alten Südlichen Friedhof (Treffpunkt Friedhofseingang an der Kapuzinerstraße gegenüber ifp)
  • 18:00 Uhr Vesper in der Schmerzhaften Kapelle (direkt neben dem ifp in der Isartalstr. 2)
  • 19:00 Uhr "Von der Macht der öffentlichen Meinung – Joseph Görres als politischer Publizist": Vortrag von Dr. Monika Fink-Lang, Autorin der jüngsten Görres-Biografie
  • 19:30 Uhr Empfang bei Brot und Wein

Anmeldung wird erbeten bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Unterstützt wird die Veranstaltung vom Präsidenten der Görres-Gesellschaft Prof. Dr. Wolfgang Bergsdorf und vom Münchener Görres-Kreis ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ).

   

Geben Sie Ihre Stimme zum Erhalt des Lehrstuhls für Rheinische Landesgeschichte an der Universität Bonn!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 12. 2014

Wir können seitens des RIGG nur mit voller Überzeugung die Bemühungen um den Erhalt des Lehrstuhls für Rheinische Landesgeschichte an der Universität Bonn unterstützen, der durch Sparmaßnahmen der Landesregierung zugunsten der Naturwissenschaften gefährdet ist. Unterzeichnen Sie die offene Petition! Die Rheinische Landesgeschichte hat in Bonn größte Verdienste. Das zeigen allein die vom Verein von Altertumsfreunden im Rheinland seit 1842 (!) herausgegebenen "Bonner Jahrbücher", eine der renommiertesten landesgeschichtlichen Zeitschriften überhaupt. Die Bonner Landesgeschichte besaß immer auch eine wichtige Rolle für die Christliche Archäologie. Das zeigen die zahlreichen Bonner Namen im Personenlexikon für Christliche Archäologie. Nur einige Namen: Ernst aus'm Weerth, Walter Bader, Hugo Borger, Carl Erbes, Harald Koethe, Fritz Fremersdorf uvm.

   

Weihnachtsgeschenke: Billige archäologische Bücher!!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 12. 2014

Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie führt eine märchenhafte Rabattaktion mit 50% Preisnachlass für eine große Zahl seiner Publikationen durch. Darunter findet sich auch das viel zitierte, aber leider wenig gelesene Werk von Hugo Brandenburg, Stefan Heid und Christoph Markschies, Salute e guarigione nella tarda antichità, Città del Vaticano 2007, für magere 20 statt 40 Euro, ferner viele weitere Grundlagenwerke ...

Übrigens gibt der Schnell und Steiner-Verlag in einer Sonderaktion noch bis zum 23.12. Traumrabatte für bestimmte Bücher (Ladenhüter?) - allerdings nur an Verlagsautoren. Auf der Liste habe ich auch das viel benutzte, aber selten zitierte Personenlexikon zur Christlichen Archäologie für lockere 64,50 Euro entdeckt ...

S.H.

   

Donnerstag, 27. November in Jerusalem: Goerres-Lecture

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

altPD Dr. Hans-Peter Kuhnen von der Universität Mainz, ausgewiesener Provinzialarchäologe mit biblischen Interessen, wird zum Thema sprechen: "The Umayyad Palace of Khirbat al-Minya and the Rise of Islam in the Holy Land. An excavation site of the Görres-Gesellschaft." Dieser Vortrag findet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Protestantischen Archäologischen Institut statt.

Ort: Dormitio-Abtei auf dem Sion

Zeit: 20 Uhr

   

Seite 8 von 13