Jobs & Jewels

Kardinal Höffner und der Campo Santo Teutonico

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Ölporträt von Joseph Höffner im Kapitelsaal des Campo Santo Ölporträt von Joseph Höffner im Kapitelsaal des Campo Santo Kardinal Joseph Höffner war wie Kardinal Joachim Meisner und nunmehr Kardinal Rainer Woelki Protektor der Görres-Gesellschaft, aber auch aufgrund seiner häufigen Rombesuche als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz mit dem Campo Santo Teutonico engstens verbunden. Nicht zufällig hängt sein Porträt im Kapitelsaal der Erzbruderschaft. Daher sei auf einen kurzen, aber sehr treffenden Rückblick auf Höffner, gesendet vor vier Jahren, hingewiesen. In diesem Film ist Höffner auch auf der Dachterrasse des Campo Santo und am Eingang zur benachbarten Audienzhalle zu sehen. Der in dem Streifen ebenso auftretende große Kölner Kirchenhistoriker und Höffner-Biograph Prälat Prof. Dr. Norbert Trippen ist vor wenigen Monaten verstorben.

Hier zum Film.

   

Mittwoch, 19. Juli: Friedrich Spee in Würzburg

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 07. 2017

altIm Rahmen der Studienabschlussfeier der Katholisch-Theologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg wird Dr. Frank Sobiech um 19 Uhr in Hörsal 318 der Neuen Universität den akademischen Festvortrag über "Friedrich Spee SJ (1591-1635) als Student" halten. Sobiech ist Habilitand am Lehrstuhl von Prof. Dr. Dominik Burkard. Seine Habilitationsschrift handelt über den in der Trierer Jesuitenkirche begrabenen Jesuiten Spee, der vor allem durch seinen Einsatz gegen den Hexenwahn berühmt wurde. Derzeit hält sich Sobiech zu Forschungen am RIGG auf.

   

Jobs: Theologiegeschichte in Frankfurt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 07. 2017

Deadline: 15. August

Das Graduiertenkolleg "Theologie als Wissenschaft" der Uni Frankfurt a.M. sucht 10 wissenschaftliche Mitarbeiter, auch auf dem Gebiet der Geschichte.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Kardinal Meisner - Förderer der Görres-Gesellschaft

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 07. 2017

Ein persönlicher Dank

Der heute in Frieden heimgegangene Kardinal Joachim Meisner war eine Epochengestalt der Weltkirche. Ein Felsenbischof im Osten wie im Westen. Ein Mann des Gewissens. Ein Glaubender. Seine Direktheit hat manche verschreckt und abgeschreckt. Man musste nicht jedes seiner Worte mögen. Aber mein persönlicher Dank gilt ihm ohne Einschränkung, wegen seiner Verlässlichkeit. Nicht nur mich, sondern unzählige andere Priester und Laien hat er auf ihrem wissenschaftlichen Weg gefördert, wohl mehr als jedes andere Bistum. Auf den guten Rat seiner Regenten hin hat er viele Mitarbeiter zur Promotion, Habilitation oder sonstigen Qualifikation freigestellt. Jedes Jahr hat er sich mit ihnen über Weihnachten getroffen. Dies war ein eminenter Dienst an der ganzen Kirche, denn es war ihm natürlich klar, dass qualifizierte Wissenschaftler häufig in andere Diözesen berufen werden. So hat er mich nach Rom ans Päpstliche Institut für Christliche Archäologie ziehen lassen. Sehr weise hat er mir damals nahegelegt, ich solle keine Professur annehmen, wenn sie nicht ordentlich bezahlt werde. Er wusste, dass in Rom die nicht-päpstlichen Hochschulen ihre Dozenten nur spärlich entlohnen. Kardinal Meisner war Protektor der Görres-Gesellschaft und hat immer auch das Römische Institut mit Wohlwollen begleitet, nicht zuletzt dadurch, dass er mir die Möglichkeit gab, 2011 dessen Leitung zu übernehmen. Wir standen nie in engerem Kontakt, aber es erfüllt mich mit Stolz, in "seiner" Diözese Köln den geistlichen Weg beschritten zu haben. Stefan Heid

   

Reisestipendien für die Generalversammlung in Mainz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 06. 2017

Dank privater Gönner vermag die Görres-Gesellschaft auch in diesem Jahr wieder Reisestipendien zur Teilnahme an der Generalversammlung anzubieten, die diesmal vom 29. Sept. bis zum 1. Okt. in Mainz stattfindet.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Selbstverständlich fördert auch das RIGG Nachwuchskräfte aus Italien, die den weiten Weg nach Mainz antreten wollen.

   

Job: Archäologie/Geschichte in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

28. 06. 2017

Deadline: 1. September

Das Norwegische Institut in Rom vergibt ein dreijähriges Postdoc-Stipendium für Geschichte, Kunstgeschichte oder Archäologie.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Rückblick auf die Paderborn-Reise

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 06. 2017

Am meisten überraschte in Paderborn, wie häufig die Paderborner bekümmert betonten, dass ihre Paderstadt - gegenüber Rom - am äußersten Rand der Erdscheibe und der Ökumene liege und man sich doch über jeden Besucher freue. Tatsächlich war die An- und Abreise mit Flugzeug und Bahn doch sehr langgestreckt. Das Programm selbst verlief wie geschmiert. Jedenfalls war die Organisation der vom 22. bis zum 25. Juni währenden Reise durch Frau Bremekamp von der Thomas Morus-Akademie Bensberg geradezu perfekt. Aus Italien waren etwa zehn Mitglieder der Erzbruderschaft und des Görres-Instituts angereist, vor Ort trafen sie dann auf die übrigen ca. 40 Dauerteilnehmer. Sie wurden vom stellv. Generalvikar Prälat Thomas Dornseifer mit großer Herzlichkeit begrüßt (Pressebericht).

hier weiterlesen

   

Papstschelte - ein roter Faden der Kirchengeschichte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 06. 2017

Papstschelte muss nicht sein. Dennoch ist die Geschichte voll davon. Schon Papst Damasus (364-388), dessen Pontifikat in heftigsten innerkirchlichen Zerwürfnissen begann, musste sich als auriscalpius matronarum - "Ohrlöffel der reichen Damen" - beschimpfen lassen. Martin Luther griff immerhin ins biblische Schimpfrepertoire, wenn er den Papst als Antichrist bezeichnete. Ganz zu schweigen von tätlichen Übergriffen: Der vor Selbstbewusstsein platzende Bonifaz VIII. wurde in Anagni mit einer bis nach Rom schallenden Ohrfeige abserviert. Weitere Ausführungen zu dieser Thematik von Matthias Simperl finden Sie hier.

   

Papstschelte - ein roter Faden der Kirchengeschichte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 06. 2017

Papstschelte muss nicht sein. Dennoch ist die Geschichte voll davon. Schon Papst Damasus (364-388), dessen Pontifikat in heftigsten innerkirchlichen Zerwürfnissen begann, musste sich als auriscalpius matronarum - "Ohrlöffel der reichen Damen" - beschimpfen lassen. Martin Luther griff immerhin ins biblische Schimpfrepertoire, wenn er den Papst als Antichrist bezeichnete. Ganz zu schweigen von tätlichen Übergriffen: Der vor Selbstbewusstsein platzende Bonifaz VIII. wurde in Anagni mit einer bis nach Rom schallenden Ohrfeige abserviert. Weitere Ausführungen zu dieser Thematik von Matthias Simperl finden Sie hier.

   

Jobs: Christliche Archäologie in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 06. 2017

Deadline: 28. Oktober

Das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie schreibt zwei Promotionsstipendien aus.

Näheres lesen Sie hier.

   

Seite 1 von 14