Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Neues RIGG-Mitglied: Gerald Gruber

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 11. 2017

altDr. Gerald Gruber (* 1970 in Mistelbach an der Zaya), Priester der Erzdiözese Wien, hat nach pastoraler Tätigkeit und Ausbildung u.a. in Pastoralpsychologie und Unfallseelsorge an der Gregoriana Kirchenrecht studiert und war 2002/03 Vizerektor der Anima. Die kirchenrechtliche Promotion erfolgte an der Katholischen Péter-Pázmany-Universität in Budapest bei Prof. Bruno Primetshofer CSsR. Thema war die Problematik des vor staatlicher Stelle vollzogenen Kirchenaustritts. Nach Lehrtätigkeit in Wien trat Gruber im April 2013 eine Stelle an der Kleruskongregation an. Seit September 2015 ist er zudem Kommissar bei der Glaubenskongregation (Ehesektion). Er ist Mitglied der KAV Capitolina im CV.

   

Unerschöpfliche Papstgeschichte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 11. 2017

Papstgeschichte hat nicht immer Hochkonjunktur. Oder sie wird nicht wahrgenommen. Prof. Dr. Ulrich Schlie führte in seinem jüngsten Vortrag am RIGG aus, dass in den großen eurpäischen Geschichtsdarstellungen über das 20. Jahrhundert Päpste nicht vorkommen. Als ob sie irrelevant für die Weltgeschichte wären. Papstgeschichte bleibt hier allenfalls im Binnenraum der Kirche stecken, und nicht einmal die politisch wirksamen Gestalten Pius XII. und Johannes Paul II. werden einer Erwähnung gewürdigt. Leider hakt es an dieser oder jener Stelle auch im Binnenkatholischen. So ist ausgerechnet das von der Jesuitenuniversität Gregoriana verantwortete "Archivum Historiae Pontificiae" (AHP) seit fünf Jahren eingeschlafen.

hier weiterlesen

   

Aktuelles Heft 2017, 1-2 der Römischen Quartalschrift erschienen!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 09. 2017

Ab sofort ist das Doppelheft 2017, 1-2 der Römischen Quartalschrift erhältlich. Die einzige deutschsprachige Zeitschrift zu Themen der katholischen Kirchengeschichte und Christlichen Archäologie wird herausgegeben vom Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Sie ist das wissenschaftliche Flaggschiff des Römischen Instituts. Es ist zu hoffen, dass sich immer mehr Subskribenten für die Zeitschrift begeistern.

Das aktuelle Heft enthält 4 Beiträge zur Tagung "Der politische Aufstieg des Papsttums: Mobilisierung, Medien und die Macht der modernen Päpste", und zwar von Mariano Barbato, Olaf Blaschke, Massimiliano Valente und Frank Bösch. Darüber hinaus finden sich Beiträge von Carlo dell'Osso, Stefan Heid und Alessandro Bellino. Alle Beiträge können einzeln online erworben und eingesehen werden.

Hier Inhalt und Leseprobe.

Die RQ ist beim Verlag Herder als Papierausgabe, online-Ausgabe und App erhältlich.

   

Tagungsbericht "Der politische Aufstieg des Papsttums"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 10. 2017

Von Johannes Ludwig Löffler ist in englischer Sprache bei H/Soz/Kult der ausführliche Bericht der RIGG-Tagung "Der politische Aufstieg des Papsttum: Mobilisierung, Medien und die Macht der modernen Päpste" veröffentlicht worden. Die historischen Beiträge der Tagung liegen bereits gedruckt in der Römischen Quartalschrift Bd. 112 (2017), Heft 1-2 vor:

  • Mariano Barbato: Der politische Aufstieg des Papsttums
  • Olaf Blaschke: Der Aufstieg des Papsttums aus dem Antiklerikalismus
  • Massimiliano Valente: Päpstliche Mobilisierungsfähigkeit während der beiden Weltkriege
  • Frank Bösch: Der "Medienpapst" als Herausforderer des Sozialismus

Im nächsten Heft werden zudem die Beiträge von Tomas Brechenmacher (Johannes XXIII., Pacem in terris und das Erbe Pius' XII.) und Stefan Samerski (Die Popularisierung des Papstes - Pius XII. in medialer Modernität) erscheinen.

   

Das neue Jahresprogramm des RIGG a.a. 2017/18

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 07. 2017

Im Herbst 2017 beginnt das neue Programm des RIGG für das akad. Jahr 2017/18. Wie immer finden die Öffentlichen Vorträge am letzten Samstag im Monat statt (mit einer Ausnahme). Die Themenpalette umfasst das Papsttum des Mittelalters und des 20. Jahrhunderts, moderne Ideologien, Nationalismus, Industriespionage im Vatikan, Musikgeschichte und Mittelmeerkunde. An dieser Stelle sei auch hingewiesen auf die Tagung "Päpstlichkeit & Patriotismus - Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom 1870-1918" vom 22. bis zum 25. November 2017 anlässlich des 100. Todesjahrs Anton de Waals. Hierzu erfolgen in Kürze detaillierte Informationen.

Die Referenten der Öffentlichen Vorträge:

  • Dr. Ulrich Schlie, Professor für Diplomatie an der Universität Budapest
  • Prof. Dr. Martin Baumeister, Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom
  • Prof. Dr. Rudolf Schieffer, ehem. Präsident der Monumenta Germaniae Historica
  • Dr. Veronika Seifert, Kunsthistorikerin in Rom
  • Prof. Dr. Gerhard Poppe, Professor für Musikwissenschaft in Koblenz-Landau
  • Bernhard Wabnitz, ehem. Fernsehkorrespondent des ARD-Studio Rom

Das ganze Programm auf einen Blick.

   

5.-7. Febr. 2018: Doktorandenkongress der Christlichen Archäologie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

10. 07. 2017

Die Studierenden des Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana laden Nachwuchswissenschaftler zum Kongress "Forschungen der frühchristlichen Archäologie - Spätantike und Frühmittelalter" nach Rom ein. Diese exzellente und mutige Initiative wird unterstützt vom Römischen Institut der Görres-Gesellschaft. Wir hoffen und wünschen den jungen Veranstaltern, dass sich auch andere Personen und Institutionen fördernd beteiligen.

Nähere Infos finden Sie unter Facebook und auf einer eigenen Website.

   

Job: Italienische Geschichte in Oxford

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 03. 2017

Deadline: 19. April

Die Universität Oxford schreibt eine Professur für Italienische Geschichte und Sprache aus.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Seite 3 von 3