Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Andreas Weckwerth neuer Ordinarius in Eichstätt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 01. 2018

Seit dem 1. Januar ist Prof. Dr. Dr. Andreas Weckwerth (* 1974 in Köln) Ordinarius für Alte Kirchengeschichte und Patrologie an der Katholischen Universität Eichstätt. Damit ist Eichstätt eine herausragende Berufung gelungen. Weckwerth, der im Wesentlichen in Bonn studiert und bei Prof. Dr. Georg Schöllgen gearbeitet hat, ist promovierter Altphilologe und Theologe, ferner Organist. Er ist Mitglied der Görres-Gesellschaft, hat bereits mit dem RIGG zusammengearbeitet und in der Römischen Quartalschrift publiziert. Sehr hilfreich ist neben grundlegenden wissenschaftlichen Arbeiten sein Leitfaden zum Studium der Alten Kirchengeschichte.

   

Reisestipendien für Tagung in Ravenna

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 01. 2018

Deadline: 15. Januar

Die Association pour l’Antiquité tardive tagt vom 24. bis zum 28. Mai 2018 in Ravenna. Sie schreibt 10 Reisestipendien zu je 400,- Euro für Doktoranden und Nachwuchswissenschaftler aus. Interessierte mögen sich bei Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. melden.

Hier das Tagungsprogramm.

   

Neues RIGG-Mitglied: Alfredo Mendiz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Zuletzt aktualisiert am 31. 12. 2017

Dr. Alfredo Mendiz (* 1960 in Barcelona) wirkte als Schullehrer in Spanien, bevor er in Navarra mit der Arbeit "Aproximación al pensamiento histórico de Jaime Vicens Vives" in Geschichte promoviert wurde. Seit 1995 wirkt er in Italien als Journalist und ist seit 2008 Mitglied und Vizedirektor des Istituto Storico San Josemaría Escrivà in Rom.

   

Aktuelle Mitgliederstatistik des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

29. 12. 2017

Mit Abschluss des Jahres 2017 zählt das Römische Institut 176 Mitglieder, 27 mehr als im vorausgehenden Jahr. Nunmehr sind 42 Frauen und 134 Männer Mitglied. Das Institut freut sich über 35 Neueintritte in die Gesellschaft: Domenico Benoci, Prof. Enrico Cattaneo S.J., Chiara Cecalupo, Dr. Sven Conrad, Dr. Andrej-Nicolai Desczyk, Prof. Dr. Christoph Führer, Prof. Mauro Gagliardi, Prof. Massimiliano Ghilardi, Dr. Gerald Gruber, Dr. Susanne Habelt, Dr. Wolfgang E. Habelt, Prof. Matthias M. Heiermann, Patrick Holzinger, Andreas Huber, Dr. Goran Jovičić, Dr. Liliana Inglessis, Thomas Jansen, Eva-Maria Leven, Dr. Stefano Manganaro, Alessandro Mathis Piumatti Sabotero, Dr. Alfredo Mendiz, Prof. Dr. Karl August Neuhausen, Dr. Eberhard J. Nikitsch, Helmut Rakowski, Bernd Rees, Elvira Rees, Dr. Roberta Ruotolo, PD Dr. Tamara Scheer, Stefan Sieprath, Kevin Staley-Joyce, Isabella Tarsi, Heinrich Walter, Madeleine Willert, Wolfgang Willert, und Paula Zeiler. Hinzu kommen drei zugezogene Mitglieder der Görres-Gesellschaft: Janosch Dörfel, Christoph Fischer, Dr. Thomas Gruber, Christopher Helbig, Dr. Benjamin Leven und Dr. Jacob Mandiyil. Damit ist der Prozentsatz der RIGG-Mitglieder innerhalb der Gesamtgesellschaft von 2,47 % im Jahr 2010 auf 5,31 % im Jahr 2016 gestiegen. Ende 2016 zählte die Görres-Gesellschaft 2.804 Mitglieder. Hier zum Anmeldeformular. Wer mit italienischem Wohnsitz Mitglied des RIGG werden möchte, melde sich bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Barockausstellung in Hildesheim

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

27. 12. 2017

Der zopflose Hildesheimer Dom Der zopflose Hildesheimer Dom Die barocke Ausstattung des Hildesheimer Doms wurde im Zweiten Weltkrieg zerbombt. Vermutlich wäre der "Zopf" sowieso nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil dem furor teutonicus zum Opfer gefallen. Jedenfalls haben sich nur wenige Preziosen erhalten, die nun in einer Sonderausstellung des Dommuseums Hildesheim vom 9. Dezember bis zum 4. Februar gezeigt werden. Einen Katalog scheint es nicht zu geben.

Hier finden Sie die Infos.

   

Ausschreibung von Forschungsaufenthalten in Florenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 12. 2017

Deadline: 20. Januar

Das Istituto Sangalli per la storia e le culture religiose in Florenz schreibt 3 Stipendien für einen Monatsaufenthalt in Florenz für religiös-historische Studien aus.

Hier erfahren Sie mehr.

   

5.-7. April: Kulturkampf in Thüringen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 12. 2017

Die Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte führt im Heilbad Heiligenstadt eine Tagung unter dem Titel "Vom schleichenden zum brennenden Kulturkampf" über Staat und Kirche in Thüringen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts durch. Die von Jörg Seiler und Michael Matscha in Verbindung mit dem Bistum Erfurt organisierte Tagung behandelt kirchen- und kunsthistorische Aspekte des preußischen Kirchenkampfs.

Nähere Infos finden Sie hier.

Die Gesellschaft gibt das ausgezeichnete "Archiv für Mittelrheinische Kirchengeschichte" heraus, das auch in der Bibliothek des Campo Santo Teutonico aufliegt.

   

Jobs in München: Altertumswissenschaften

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 12. 2017

Deadline: 8. Januar

Das Zentrum für Antike Welten der Ludwig-Maximilians-Universität München, Graduiertenschule Distant Worlds, vergibt 2 Postdoc- und 4 Doktorandenstellen.

Nähere Infos finden Sie hier und hier.

   

19.-21. Febr. in Trier: Kirchenrechtstagung zum Priestertum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 12. 2017

Deadline: 31. Dezember

Prof. Dr. Christoph Ohly, Ordinarius für Kirchenrecht in Trier, veranstaltet die Tagung. Erstmals treffen sich kirchenrechtliche Fachleute zu einem intensiven Austausch über die Zukunft der Priesterausbildung. Dabei sind unter anderem Kard. Paul Cordes, Stephan Haering, Wilhelm Rees, Helmut Hoping, Karl Wallner und Thomas Frings. Es gibt Vorträge, Arbeitsgruppen und Podiumsdiskussion über die Theologen- und Priesterausbildung. Es sei in diesem Zusammenhang auch auf die aktuelle Diskussion um die akademische Theologie in Deutschland hingewiesen, die der Kuriale Dr. Matthias Ambros in einem Beitrag der Herderkorrespondenz ausgelöst hat.

Hier das Tagungsprogramm. Anmeldung ist bis zum 31. Dezember erforderlich.

   

Job: Kirchengeschichte in Bochum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

03. 12. 2017

Deadline: 10. Januar

Die Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum bietet eine Juniorprofessur für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit (mit dem Schwerpunkt Zeitgeschichte und Geschichte des Bistums Essen) an.

Näheres erfahren Sie hier.

   

Seite 2 von 3