Veröffentlichungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die jüngsten Publikationen des Instituts:

Wohnen wie in Katakomben - Kleine Museumsgeschichte des Campo Santo Teutonico, Verlag Schnell und Steiner, Regensburg 2016, 216 Seiten, 49,- Euro

-

Autor: Stefan Heid

-

-

-

-

-


Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955, Verlag Herder Freiburg i.Br. 2015, 592 Seiten, 58,- Euro

-

Vorträge der Tagung des RIGG vom 21. bis zum 23. März 2013

63. Supplementband der Römischen Quartalschrift

Herausgeber: Michael Matheus, Stefan Heid

Autoren: Christof Dipper, Günther Wassilowsky, Ludwig Schmugge, Annette Vogt, Paul Zanker, Johan Ickx, Stefan Heid, Gregor Wand, Anselm Doering-Manteuffel, Karl-Joseph Hummel, Rudolf Morsey, Michael Matheus, Paolo Vian, Sergio Pagano, Arnold Nesselrath, Klaus Schatz, Dominik Burkard, Norbert M. Borengässer

-


La morte e il sepolcro di Pietro, Libreria Editrice Vaticana Città del Vaticano 2014, 247 Seiten, 16,- Euro

-

Italienische Übersetzung von "Blutzeuge - Tod und Grab des Petrus in Rom" (siehe unten)

Autoren: Christian Gnilka, Stefan Heid, Rainer Riesner

-

-

-

-

-


Operation am lebenden Objekt - Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II, Be.bra-Verlag Berlin 2014, 392 Seiten, 32,- Euro

-

Vorträge einer Tagung des RIGG vom 14. bis zum 18. Dezember 2012

Herausgeber: Stefan Heid

Autoren: Jörg Bölling, Harald Buchinger, Ralf van Bühren, Predrag Bukovec, Hans-Jürgen Feulner, Manfred Hauke, Christian Hecht, Stefan Heid, Peter Hofmann, Helmut Hoping, Harm Klueting, Kurt Koch, Uwe Michael Lang, Johannes Nebel, Alcuin Reid

-

-


Die Anfänge der römischen Inquisition. Kardinäle und Konsultoren 1542 bis 1600, Herder-Verlag Freiburg i.Br. 2013, 293 Seiten, 88,- Euro

-

62. Supplementband der Römischen Quartalschrift

Autor: Herman H. Schwedt

-

-

-

-

-


cover cover Petrus und Paulus in Rom - Eine interdisziplinäre Debatte, Herder-Verlag Freiburg i.Br. 2011, 551 Seiten, 105,- Euro

Vorträge zweier Tagungen des RIGG vom 13. bis 17. Februrar 2010 und der Görres-Gesellschaft vom 25. bis 29. September 2010

Herausgeber: Stefan Heid

Autoren: Walter Ameling, Armin D. Baum, Wilhelm Blümer, Hugo Brandenburg, Dominik Burkard, Ernst Dassmann, Jutta Dresken-Weiland, Michael Durst, Oliver Ehlen, Christian Gnilka, Raban von Haehling, Stefan Heid, Wolfgang Dieter Lebek, Horacio E. Lona, Harald Mielsch, Rainer Riesner, Caterina Papi, Tassilo Schmitt, Heinz Sproll, Philipp Vielberg, Winfried Weber, Otto Zwierlein


cover cover Blutzeuge - Tod und Grab des Petrus in Rom, Schnell und Steiner Regensburg 2015, 197 Seiten (2. Auflage), 16,90 Euro

-

Drei Vorträge einer Tagung des RIGG vom 13. bis 17. Februar 2010, erweitert um Ausführungen über die Anfänge der Märtyrerverehrung

Autoren: Christian Gnilka, Stefan Heid, Rainer Riesner

-

-

-

-

-


-

Die wichtigsten Serienpublikationen des Instituts:

-

Römische Quartalschrift (RQ): siehe eigene Seite

Umschlag der Quartalsschrift

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

-

Weitere Projekte:

Die Öffnung des Vatikanischen Archivs für die gelehrte Forschung unter Papst Leo XIII. gehörte zu den auslösenden Momenten der Gründung des RIGG und gab ihm zugleich weite Möglichkeiten der Forschungen. Zwei Großprojekte wurden begonnen und abgeschlossen bzw. stehen vor dem Abschluss.

UmschlagseiteKölner Nuntiaturberichte

Bereits kurz nach der Gründung des RIGG (1888) beschloss der Vorstand der Görres-Gesellschaft 1889, neben den Trienter Konzilsakten auch die im Vatikanischen Archiv liegenden Nuntiaturberichte aus Deutschland zu bearbeiten. Dies geschah letztlich in Absprache mit dem Königlich-preußischen Historischen Institut in Rom (DHI), das sich mit den Nuntiaturberichten über die Reformationszeit, und dem Österreichischen Institut, das sich der Nuntiatur am Kaiserhof in Wien in nachtridentinischer Zeit widmen wollte. Das RIGG sollte nunmehr die Nuntiaturberichte vom Kaiserhof und die Kölner Nuntiatur 1585-1605 (Pontifikate Sixtus V., Urban VII., Gregor XIV., Innozenz IX., Clemens VIII.) herausgeben. Der erste Band erschien 1895 durch Stephan Ehses und Aloys Meister. Schon mit dem zweiten Band 1899 kam das Unternehmen 1918 ins Stocken, wurde aber 1963 wiederaufgegriffen und neu definiert. Das nunmehr auf die Veröffentlichung der gesamten „Kölner Nuntiatur" zielende Projekt unter dem Titel „Nuntiaturberichte aus Deutschland nebst ergänzenden Aktenstücken. Die Kölner Nuntiatur" geht seinem Ende entgegen. 2009 veröffentlichte Dr. Peter Schmidt (Köln) die Akten der Jahre 1614-1616 des Nuntius Antonio Albergati; der letzte Band wird die Jahre 1617-1621 umfassen. Die Herausgabe erfolgt im Auftrag der Görres-Gesellschaft mit Beteiligung des RIGG.

Lit.: F. Rottstock, Studien zu den Nuntiaturberichten aus dem Reich in der zweiten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts. Nuntien und Legaten in ihrem Verhältnis zu Kurie, Kaiser und Reichsfürsten, München 1980, 4-10.

Akten des Konzils von Trient

Heinrich Denifle O.P. empfahl der Görres-Gesellschaft 1893, die Akten des Konzils von Trient (1545-1563) herauszugeben. Dieser Vorschlag wurde angenommen. Auch hier stand die Görres-Gesellschaft als ganze, aber in besonderer Weise das RIGG in der Verantwortung. Die insgesamt 19-bändige Edition erschien unter dem Titel „Concilium Tridentinum. Diariorum, actorum, epistularum, tractatuum nova collectio" (Freiburg 1901-2001). Als Herausgeber beteiligten sich Sebastian Merkle, Umberto Mazzone, Theobald Freudenberger, Stephan Ehses, Alois Postina, Vinzenz Schweitzer, Gottfried Buschbell, Angelo Massarelli, Joachim Birkner, Hubert Jedin und zuletzt Klaus Ganzer. Die Edition der Akten ist nunmehr abgeschlossen. Der bedeutendste Erfoscher des Trienter Konzils war Hubert Jedin, der 1939-1943 am Campo Santo Teutonico arbeitete (vgl. H. Jedin, Lebensbericht, Mainz3 1988, 102-115).