Die Einweihung der neuen Benedikt-Bibliothek

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Nachdem am 18. November nachmittags bereits 50 Journalisten und Fernsehteams die neue Römische Bibliothek Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. am Campo Santo Teutonico besichtigt hatten, fand abends der Festakt zur Einweihung im größten Hörsaal des Institutum Augustinianum neben dem Petersplatz statt. Nach der Begrüßung durch Rektor Dr. Hans-Peter Fischer hielt Kardinal Gianfranco Ravasi die lectio magistralis zum Thema "Dalla Bibbia alla Biblioteca: Benedetto XVI e la Cultura della Parola". Auch Deutschsprachige konnten dank der Simultanübersetzung durch Cornelia Wehmer dem faszinierenden Vortrag folgen. Dieser wurde anschließend von der Vatikanischen Buchhandlung jedem der über 200 Anwesenden als Buchgabe geschenkt. Auf dem Buchrücken steht: "È questa la Lectio del Card. Gianfranco Ravasi tenuta il 18 novembre 2015, inaugurando la Biblioteca Romana 'Joseph Ratzinger, Benedetto XVI', sita in Vaticano presso il Collegio Teutonico". Von hier aus ein großes Dankeschön an Don Costa für diese schöne Überraschung! Beim Vortrag anwesende geistliche Würdenträger waren unter anderen die Kardinäle Arinze und De Paolis, ferner die Bischöfe Gänswein, Pozzo und Girotti.

Anschließend gingen alle zur Kirche des Campo Santo Teutonico, um von dort aus die Bibliothek zu besichtigen. Die Bibliothek war in den letzten Wochen umgebaut worden, so dass nun ein großzügiger, heller Raum für die Bendikt-Bibliothek zur Verfügung steht. Bei der Einweihung durch Erzbischof Gänswein waren auch die deutschen Bischöfe Voderholzer (Regensburg) und Oster (Passau) anwesend. Mons. Gänswein brachte ein Geschenke Benedikts XVI. in Form eines Wappentellers mit.

Das generalstabsmäßig vom Institutum Augustinianum (Pater Saavedra), der Fondazione Vaticana (Mons. Scotti) und dem RIGG zusammen mit dem Kolleg organisierte und gemeinsam getragene Ereignis verlief dank der Hilfe zahlreicher Studentinnen und Studenten und weiterer Helfer der Erzbruderschaft in freudiger Gelassenheit und angemesserer Festlichkeit. Alle konnten durch kundige Führungen die neue Bibliothek besuchen und anschließend beim Rinfresco entspannen. Der Friedhof war mit Fackeln erleuchtet.

Bei dem Projekt der Benedikt-Bibliothek sind eine Reihe von Institutionen beteiligt. Formal ist die Benedikt-Bibliothek ein Teilbestand der Gemeinschaftsbibliothek des Priesterkollegs am Campo Santo und des RIGG. Die Benedikt-Bibliothek ist Eigentum des Priesterkollegs. Der Direktor des RIGG trägt hingegen die wissenschaftliche Verantwortung für die Gesamtbibliothek. Ihm hilft der Kustos der Benedikt-Bibliothek, derzeit Florian Schwarz, dessen Stipendium die Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger / Benedetto XVI finanziert. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fondazione wird seitens der Stiftung als Ansprechpartner für die Bibliothek zur Verfügung stehen, derzeit Pietro Luca Azzaro.

Die Finanzierung der Bibliothek erfolgt ohne die Deutsche Bischofskonferenz ausschließlich durch private Gelder. Wesentlicher finanzieller Förderer ist wiederum die Fondazione Vaticana. Deren Referent für die Öffentlichkeitsarbeit Luca Caruso hat wesentlich zur Publizität der neuen Bibliothek beigetragen. Die Fondazione verteilte dazu ein eigenes Heft mit allen notwendigen Informationen (hier ein Auszug als PDF).

Da die Bibliothek des Campo Santo bereits mit über 40.000 Bänden zur Kirchen- und Papstgeschichte reich ausgestattet ist, bietet sie den idealen Ort für eine Spezialbibliothek für Ratzinger-Studien. Der herrliche Sitz der Bibliothek neben dem Petersdorm, wo Ratzinger jahrzehntelang gewirkt hat, erhöht ihre Attraktivität. Für den Campo Santo bedeutet eine solche Spezialbibliothek einen großen Schritt nach vorne. Sie gibt dem Kolleg wissenschaftlichen Schwung und eine neue internationale Dimension. Denn gerade die zahlreichen Theologiestudenten und Forscher aus den verschiedensten Länder in Rom werden von dieser Bibliothek profitieren können. Sicher ist jetzt erst ein Anfang gemacht. Ratzinger selbst hat 135 Bücher und über 1.300 Aufsätze geschrieben. Man kann sich also leicht vorstellen, dass es eine große Aufgabe ist, alle Werke von und über ihn in den wichtigsten Sprachen zu erwerben. Diese Aufgabe und zugleich der Kontakt zu den "Kunden" und ihren Wünschen obliegt dem Kustos.

In dieser oder jener Weise wird sich die bislang anfängliche Zusammenarbeit sowohl mit dem Institutum Patristicum Augustinianum als auch mit anderen Institutionen ergeben, die sich dem Werk Ratzingers verschrieben haben, insbesondere dem Regensburger Institut Papst Benedikt XVI. zweifellos intensivieren.

Es gab bereits ein lebhaftes Presseecho:

S.Heid