Hausmitteilungen

Hausmitteilungen

Neues RIGG-Mitglied: Oliver Bäumker

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 07. 2018

Oliver Bäumker (* 1972 in Leverkusen) war nach dem Studium der Rechtswissenschaften, Geschichte und Philosophie in Münster und Heidelberg als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung als Rechts- und Fachanwalt sowie Notarvertreter, anschließend als Jurist in der Sozialverwaltung und als Geschäftsführer einer mittelständischen Spedition tätig. Zwischen 1999 und 2013 übte er als Stadtrat und Mitglied kommunaler Aufsichtsgremien Verantwortung aus, von 2005 bis 2013 als Vorstand einer kirchlichen Liturgiestiftung im Bistum Münster, seit 2008 zudem als Vernehmungsrichter beim dortigen Offizialat. 2016 Beginn einer freiberuflichen Tätigkeit als Journalist mit den Schwerpunkten Vatikan, Rom und Italien. 2018 erfolgte die Übersiedlung nach Rom.

   

Neue Kooperationspartner des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 06. 2018

altDas Wissenschaftszentrum des RIGG geht seit Jahren Kooperationen mit vornehmlich historisch orientierten Forschungseinrichtungen ein, mit denen es gemeinsame Projekte verfolgt. Kooperationen bewirken Synergie, Kompetenz und Breitenwirkung. Es geht nicht um eine Vernetzung auf dem Papier, sondern um effektive Zusammenarbeit, etwa bei gemeinsam organisierten Tagungen und Publikationen. Zu unseren Kooperationspartnern zählen die 20 Sektionen der Görres-Gesellschaft und 37 Partner der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell'Arte in Roma, ferner unter anderem:

   

Werbung für das Römische Institut der Görres-Gesellschaft

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 06. 2018

Vom Guten soll man auch reden. Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft ist als Wissenschaftszentrum für historische Forschungen im Vatikan einmalig. Es erfreut sich eines immensen Zuspruchs weit über Rom hinaus. Aber was machen wir? Wofür stehen wir? Um Neugier zu wecken, das Institut noch bekannter zu machen und zugleich neue Förderer für unsere vielfältigen Aufgaben zu gewinnen, werden nun in diversen Zeitschriften und Zeitungen Anzeigen geschaltet. Den Anfang macht das Vatican-Magazin, auf dessen Rückseite eine ganzseitige Anzeige erscheint (Heft 6/7). Das Vatican-Magazin berichtet seit Jahren zuverlässig über römische Ereignisse und ist weltweit verbreitet.

   

Mittwoch, 13. Juni: Zur letzten Wortmeldung!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 05. 2018

Herzliche Einladung zum Sommerfest der Görresianer und ihrer Freunde!

Das Sommerfest der Görresianer bildet den gemütlichen Abschluss des erfolgreich zu Ende gehenden akademischen Jahres 2017-2018. Es findet am Mittwoch, dem 13. Juni, an der Kirche S. Giovanni a Porta Latina (via di Porta Latina 17) statt. Die Rosminianer-Patres gewähren uns wieder ihre Gastfreundschaft. In diesem Jahr halten wir das Sommerfest zusammen mit der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger / Benedetto XVI.

Um 18.00 Uhr halten wir zunächst eine hl. Messe für die Lebenden und Verstorbenen des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft und der Fondazione.

Anschließend ist Picknick im Klostergarten hinter der Kirche. Wer kann und möchte, darf gerne etwas zum Essen mitbringen und sollte dies möglichst vorher anmelden (bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), um Doppelungen zu vermeiden. Für Getränke sorgen wir vom Institut aus.

Alle Mitglieder des RIGG, der Fondazione Ratzinger und ihre besten Freunde sind herzlich eingeladen!

Unweit der Kirche bestehen Parkgelegenheiten.

   

Neues RIGG-Mitglied: Stefano Manganaro

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Dr. Stefano Manganaro wurde nach dem Studium an der Universität Turin am Istituto Italiano di Scienze Umane in Florenz promoviert. Es folgten Studien am Istituto Italiano di Studi Storici in Neapel. ein Forschungsaufenthalt an der Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte in Dresden und ein Postdoc-Fellowship am Int. Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung in Erlangen. Seit 2018 ist er Stipendiat am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte a Frankfurt am Main. Vor wenigen Wochen erschien seine Dissertation Stabilitas regni. Percezione del tempo e durata dell'azione politica nell'età degli Ottoni (936-1024) (Bologna 2018). Manganaro, der auch exzellent Deutsch spricht, ist Spezialist der Ottonenzeit und engagiert sich stark für die Reichsabtei Farfa. Er hat die neue Reihe Fonti e Studi Farfensi mitinitiiert. Alle interessierten Forscher sind eingeladen, in dieser Reihe - kostenfrei - zu publizieren, wenn ihre Forschungen sich auf diesem Gebiet bewegen.

   

Neues RIGG-Mitglied: Marko Trogrlic

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 05. 2018

altProf. Marko Trogrlić (* 1972) aus Split studierte Geschichte, Slawistik sowie Ost- und Südosteuropäische Geschichte an der Universität Wien (Promotion 2001). Forschungsschwerpunkt ist die Quellenforschung der neuzeitlichen Geschichte Dalmatiens in Archiven und Bibliotheken in Kroatien (Split, Zadar, Trogir, Zagreb), Österreich (Österreichisches Staatsarchiv in Wien, Österreichische National- und Universitätsbibliothek in Wien) und Italien / Vatikan (Vatikanisches Geheimarchiv sowie Archiv De Propaganda fide in Rom). Er leitet das Forschungsprojekt „Dalmatien und die Wiener Zentralinstitutionen im 19. Jahrhundert“ und ist Ko-Leiter des Forschungsprojekts „Zentralstaat und Provinzverwaltung im habsburgischen Dalmatien des Vormärz“, welches 2015 durch das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst bewilligt und finanziert wurde.

hier weiterlesen

   

Römische Quartalschrift jetzt noch attraktiver

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 05. 2018

Aufnahme in das weltweite Zitationsnetzwerk ESCI

Seit kurzem ist die Römische Quartalschrift in den führenden wissenschaftlichen Zitationsindex - ESCI = Emerging Souces Citation Index - aufgenommen worden. Der von Thomson Reuters gegründete Index der weltweit bedeutendsten wissenschaftlichen Zeitschriften wird inzwischen von Clarivate Analytics betrieben. Damit erfüllt die RQ höchste Standards. Die Zeitschrift wird weltweit vernetzt, sie wird noch attraktiver für Bibliotheken wie für Autoren. Alle Aufsätze und Literaturzitationen der RQ werden ausgewertet, womit die Autoren in der wissenschaftlichen Weltgemeinschaft präsenter werden und ihr eigenes wissenschaftliches Ranking erhöhen.

Dieser große Schritt nach vorne war nur möglich dank des zielstrebigen Engagements des Verlags Herder, vor allem durch die Einrichtung der online-Ausgabe der RQ.

Die Stiftung zur Förderung des Römischen Instiututs der Görres-Gesellschaft zahlt an Jungautoren eine Honorar von bis zu 200,- Euro.

   

Neues RIGG-Mitglied: Bernard Ardura

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 04. 2018

altPère Bernard Ardura ist seit seit 2009 als Nachfolger von Kardinal Walter Brandmüller Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften. Als solcher zeichnet er sich durch eine rege Tagungs- und Publikationstätigkeit aus. Er vernetzt das Komitee zielstrebig weltweit. Das RIGG kooperiert seit vielen Jahren mit dem Komitee. Ardura ist Prämonstratenser. Studiert hat er in Rom und in Lyon. Am Institut Catholique von Lyon lehrte er Dogmatik und Spiritualität, bis er wieder nach Rom kam. Seit 1991 war er Untersekretär des Päpstlichen Kulturrats.

   

Neues RIGG-Mitglied: Sarah M. Lorenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 04. 2018

Sarah Maria Lorenz (* 1990 in Lauingen an der Donau) begann 2013 in Augsburg das Studium der Geschichte mit dem Schwerpunkt Archäologie. Hauptinteresse ist die europäischen Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte, vor allem die Militärgeschichte. Derzeit hält sie sich zu einem freiwilligen Freisemester in Rom auf, um Kirchen- und Papstgeschichte zu vertiefen. Sie ist Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung.

   

Neues RIGG-Mitglied: Clara Heusch

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

26. 03. 2018

Clara Heusch (* 1995 in Neuss) studiert Kunstgeschichte und Öffentliches Recht an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn und an der Universität Tor Vergata in Rom. Forschungs- und Interessenschwerpunkt ist die römische Barockarchitektur.

   

Das RIGG - Wissenschaftszentrum der Görres-Gesellschaft in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 03. 2018

Das unabhängige Wissenschaftszentrum des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft sucht weiterhin Förderer und Kooperationspartner, die seine Ideale und Pläne teilen. Das größte Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft im Herzen des Vatikans bietet aufgrund seiner exzellenten Vernetzung sowohl mit den 37 römischen Forschungsinstituten der Unione Internazionale als auch mit römischen, deutschen und anderen Universitäten (München, Mainz, Münster, Erlangen, Potsdam, Innsbruck, Paris u.a.) beste Voraussetzungen für unabhängige Jungforscherinnen und Jungforscher (Pre- und Postdocs) als auch für freie oder etablierte Forscher. Allein in den letzten Jahren konnten sieben Voll-Stipendiaten 1-2 Jahre am RIGG für ihre Promotion verbringen (Liste aller Fellows seit 1880). Zahlreiche Studierende erhielten Reisestipendien für die Tagungen in Rom. Alle Tagungen werden zeitnah publiziert, meist in der eigenen Römischen Quartalschrift (mit Supplementbänden). Die "Römische Quartalschrift" gehört zu den bestbewerteten Zeitschriften ihrer Art mit weltweiter Verbreitung dank der online-Verfügbarkeit jedes einzelnen Beitrags. Das RIGG kooperiert dauerhaft mit der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung und wird durch weitere Kooperationen sein Operationsfeld als Wissenschaftszentrum kontinuierlich vergrößern.

Vom 10. bis 14. November führt das RIGG zudem eine Musik- und Kulturreise nach Rom für Sponsoren durch.

Bei Anregungen, Fragen und Interesse wenden Sie sich gern an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Neues RIGG-Mitglied: Enrico Cattaneo

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

08. 03. 2018

Enrico Cattaneo, Jesuit, ist emeritierter Professor für Patristik an der Pontificia Facoltà Teologioca von Neapel und am Orientalischen Institut in Rom. Seine Publikationen erstrecken sich vornehmlich auf die Apostolischen Väter (Didachè, Clemens Romanus, Ignatius von Antiochien), Irenäus, Athanasius und Apollinaris von Laodicea. Themenschwerpunkte sind die Osterhomilien und die frühchristlichen Ämter.

   

Weitere Beiträge...

Seite 1 von 23