Bereichstext Veranstaltungen

Archiv wissenschaftliche Tagungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

24.—27. Juni 1981 (Rom): Grundlagen der kirchengeschichtlichen Methode — heute

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Erwin Iserloh: Kirchengeschichte — Eine theologische Wissenschaft
  • Prof. Dr. Victor Conzemius: Kirchengeschichte als „nichttheologische“ Disziplin
  • Prof. Dr. Peter Stockmeier: Kirchengeschichte und ihre hermeneutische Problematik
  • Prof. Dr. Miquel Battlori: Kirchengeschichte und Theologie auf verschiedenen Ebenen: Lehre, Forschung, Interpretation
  • Prof. Dr. Raoul Manselli: La storia della Chiesa: disciplina storica o teologica? Il problema dei rapporti tra la gerarchia e i fedeli
  • Prof. Dr. Alphonse Dupront: Approches Historiques d’une Anthropologie religieuse
  • Prof. Dr. Owen Chadwick: Moral Judgement in the Historian: British Documents of Pope Pius XII during the War 1940—1944
  • Prof. Dr. W. H. C. Frend: Silent Witness: The Use and Limitation of Archeological Research in the problems of Early Christianity.
  • Prof. Dr. Jean Gaudemet: Théologie et droit canon
  • Prof. Dr. Walter Kasper: Kirchengeschichte als historische Theologie.
  • Prof. Dr. Eckehart Stöve: Kirchengeschichte und das Problem der historischen Relativität
  • Prof. Dr. Giuseppe Alberigo: Conoscenza storica e teologia.
  • Prof. Dr. John W. O’Malley: Church Historians in the Service of the Church

24.—26. März 1982 (Rom): Autorenkonferenz der österreichischen Autoren des Bischoflexikons 1785/1803 bis 1945

Verantwortlich: Erwin Gatz

6.—7. Mai 1983 (Rom): Autorenkonferenz zur „Geschichte der Seelsorge in den deutschsprachigen Ländern 1800—1962“

Verantwortlich: Erwin Gatz

3.—5. Mai 1984 (Rom): Autorenkonferenz zu „Der Weltklerus und die Gemeinde als Ort der Grundseelsorge“

Verantwortlich: Erwin Gatz

31. Mai—1. Juni 1985 (Rom): Autorenkonferenz „Geschichte der Seelsorge“

Verantwortlich: Erwin Gatz

14.—16. September 1987 (Rom): Rom und der Norden

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Johannes G. Deckers: Kult und Kirchen der Märtyrer in Köln. Begann die Verehrung der Jungfrauen und Märtyrer erst im 6. Jahrhundert?
  • Dr. Arnold Wolf: Vermutung über die frühesten christlichen Bauanlagen unter dem Kölner Dom
  • Prof. Dr. Hans Reinhard Seeliger: Einhards römische Reliqien. Zur Übertragung der Heiligen Marzellinus und Petrus ins Frankenreich
  • Dr. Dr. Hubertus R. Drobner: Die Anfänge der Verehrung des römischen Märtyrers Pankratius in Deutschland
  • Prof. Dr. Richard Klein: Hinc barbaries, illinc Romania. Zum Wandel des Romdenkens im spätantiken und frühmittelalterlichen Gallien
  • Prof. Dr. Walter Nikolaus Schumacher: Die Grabungen unter S. Sebastiano 95 Jahre nach den Entdeckungen Anton de Waals
  • Prof. Dr. Victor Saxer: Domus ecclesiae — oikos ekklesias in den frühchristlichen literarischen Texten
  • Prof. Dr. Peter Maser: Eine protestantische Verschwörung in Rom? Die preußischen Gesandtschaftsprediger in Rom zu Beginn des 19. Jahrhunderts
  • Prof. Dr. Theofried Baumeister: Die christlich geprägte Höhe. Zu einigen Aspekten der Michaelsverehrung

21.—23. September 1987 (Rom): Der Episkopat des Hl. Römischen Reiches 1648—1803

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Rudolf Reinhardt: Die hochadeligen Dynastien in der Reichskirche des 17. und 18. Jahrhunderts
  • Prof. Dr. Konstantin Maier: Bischof und Domkapitel im Lichte der Wahlkapitulationen in der Neuzeit
  • Dr. Egon Johannes Greipl: Zur weltlichen Herrschaft der Fürstbischöfe in der Zeit vom Westfälischen Frieden bis zur Säkularisation
  • Dr. Peter Thaddäus Lang: Die katholischen Kirchenvisitationen des 18. Jahrhunderts. Der Wandel vom Disziplinierungs- zum Datensammlungsinstrument
  • Dr. Peter G. Tropper: Pastorale Erneuerungsbestrebungen des süddeutschösterreichischen Episkopats im 18. Jahrhundert. Hirtenbriefe als Quellen der Kirchenreform
  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Das Collegium Germanicum und der Episkopat der Reichskirche
  • Prof. Dr. Rudolf Zinnhobler: Bischöfliche Seminare als Stätten der Priesterausbildung — vom Barock zur Säkularisation
  • Prof. Dr. Alfred Minke: Der „belgische“ Episkopat nach 1648 — ein Vergleich Dr. Hans-Jürgen Karp: Die Bischöfe von Ermland und Kulm als Mitglieder des Episkopats der Krone Polens 1644—1772

26.—29. September 1988 (Rom): Katholische Reform

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Konrad Repgen: „Reform“ als Leitgedanke kirchlicher Vergangenheit und Gegenwart
  • Prof. Dr. Klaus Ganzer: Das Konzil von Trient — Angelpunkt für eine Reform der Kirche?
  • Prof. Dr. Burkhard Roberg: Das Wirken der Kölner Nuntien in den protestantischen Territorien Norddeutschlands
  • Prof. Dr. Andreas Kraus: Die Geschichte des päpstlichen Staatssekretariats im Zeitalter der katholischen Reform und der Gegenreformation als Aufgabe der Forschung
  • Dr. Egon Johannes Greipl: Die Geschichte des päpstlichen Staatssekretariats nach 1870 als Aufgabe der Forschung
  • Prof. Dr. Heribert Smolinsky: Kirche in Jülich-Kleve-Berg. Das Beispiel einer landesherrlichen Kirchenreform anhand der Kirchenordnungen Prof. Dr. Franz Bosbach: Die katholische Reform in der Stadt Köln Prof. Dr. Heribert Raab: Gegenreformation und katholische Reform im Erzbistum und Erzstift Trier von Jakob von Eltz zu Johann von Orsbeck (1567—1711)
  • Dr. Pierre Louis Surchat: Zur katholischen Reform in Graubünden Prof. Dr. Walter Ziegler: Der Kampf mit der Reformation im Land des Kaisers
  • Prof. Dr. Winfrid Eberhard: Entwicklungsphasen und Probleme der Gegenreformation und katholischen Erneuerung in Böhmen
  • Prof. Dr. Johann Rainer: Katholische Reform in Innerösterreich

22.—24. Februar 1990 (Rom): Deutsche im Rom des 15. und 19. Jahrhunderts

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Knut Schulz: Deutsche Handwerkergruppen im Rom der Renaissance Dr. Paul Berbé: Von deutscher Nationalgeschichte zu römischer Sozialgeschichte. Geschichtsbild und Ausformung deutscher Armenpflege im spätmittelalterlichen Rom
  • Prof. Dr. Sabine Weiß: Salzburger am Hof Papst Martins V. (1417—1431). Ein Beitrag zur Erforschung deutscher Kurienaufenthalte
  • Dr. Christiane Schuchard: Deutsche an der päpstlichen Kurie im 15. und frühen 16. Jahrhundert
  • Dr. Michael Reimann: Neue Erschließungsformen kurialer registerförmiger Quellen des 15. Jahrhunderts. Das Repertorium Germanicum Nikolaus’ V. und Kalixts III. (1447—1458) mit EDV-gestützten Indices
  • Dr. Pierre Louis Surchat: Zu den Anfängen der päpstlichen Schweizergarde Dr. Hermann-Josef Scheidgen: Romfahrten deutscher Bischöfe im 19. Jahrhundert
  • Prof. Dr. Jörg Garms: Deutsche Inschriften des 19. Jahrhunderts in Rom außerhalb der Nationalkirchen
  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Rom als Studienzentrum deutscher Kleriker im 19. Jahrhundert
  • Dr. Josef Stanzel: Entwicklung und Neustrukturierung der deutschen Auslandsseelsorge seit dem späten 19. Jahrhundert
  • Dr. Egon Ernst Greipl: Deutsche Bildungsreisen nach Rom im 19. Jahrhundert

18.—20. September 1991 (Rom): Die Bischöfe des Hl. Römischen Reiches 1448—1648

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Konstantin Maier: Archidiakon, Generalvikar, Offizial, Weihbischof
  • Prof. Dr. Konstantin Maier: Zur Typologie der geistlichen Verwaltung im Spätmittelalter und in der frühen Neuzeit
  • Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff: Westfälische und niedersächsische Bistümer im Konfliktfeld dynastischer Interessen
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Humanistenbischöfe? Untersuchungen zum vortridentinischen Episkopat am Beispiel der Diözese Augsburg
  • Prof. Dr. Andreas Meyer: Bischofswahl und päpstliche Provision nach dem Wiener Konkordat
  • Prof. Dr. Karl Christ: Bischof und Domkapitel von der Mitte des 15. zur Mitte des 16. Jahrhunderts
  • Prof. Dr. Walter Ziegler: Die Hochstifte des Reiches im konfessionellen Zeitalter
  • Prof. Dr. Heinz Noflatscher: Österreichische Familien in der Reichskirche 1448—1803
  • Dr. Egon Johannes Greipl: Das Haus des Bischofs. Der Wandel von der Burg zur Residenz

6.—8. Februar 1992 (Brixen): Geschichte des Weltklerus in den deutschsprachigen Ländern seit dem Ende des 18. Jahrhunderts

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Dr. Peter Thaddäus Lang: Der süddeutsche Weltklerus im 16. Jahrhundert
  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Zur Herkunft des rheinischen Priesternachwuchses von der Gründung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1818) bis zum Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962)
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Weltklerus und Landwirtschaft im Bayern des 19. Jahrhunderts
  • Dr. Peter G. Tropper: Zur Lebenskultur des alpenländischen Seelsorgeklerus in den letzten Jahrhunderten
  • Dr. Johann Weißensteiner: Vom josephinischen Staatsbeamten zum Seelsorger der lebendigen Pfarrgemeinde. Zur Geschichte des Wiener Diözesanklerus von der josephinischen Diözesan- und Pfarrregulierung bis zur Diözesansynode 1937
  • Dr. Thomas Scharf-Wrede: Der Hildesheimer Diözesanklerus 1800—1939. Zum Profil eines Diözesanpresbyteriums

6.—8. Mai 1993 (Brixen): Autorenkonferenz Bischofslexikon 1448—1648

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Dr. Christiane Schuchard: Karrieren späterer Diözesanbischöfe im Reich an der päpstlichen Kurie des 15. Jahrhunderts
  • Dr. Götz-Rüdiger Tewes: Die Beziehungen der Diözesen des Orbis christianus zur römischen Kurie von der Mitte des 15. bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Die Anfänge der Domprädikaturen in Deutschland
  • Dr. Herman H. Schwedt: Die römischen Kongregationen der Inquisition und des Index und die Kirche im Reich

25.—28. Mai 1994 (Rom): Die römischen Katakomben und ihre Wirkungsgeschichte

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Victor Saxer: Giovanni Battista de Rossi und Joseph Wilpert
  • Dr. Albrecht Weiland: Zum Stand der stadtrömischen Katakombenforschung
  • Dr. Vincenzo Fiocchi Nicolai: Zum Stand der Katakombenforschung in Latium
  • Prof. Dr. Hans Reinhard Seeliger: Der heutige Zustand der römischen Katakombenmalereien im Spiegel der historischen Photos der Sammlung J. H. Parker (1806—1884)
  • Prof. Dr. Arnold Angenendt: Grab — Reliquien — Altar. Unterschiede in Rom und Gallien während des frühen Mittelalters
  • Dr. Andrea Polonyi: Römische Katakombenheilige — Signa authentischer Tradition. Zur Wirkungsgeschichte einer Idee in Mittelalter und Neuzeit
  • Dr. Andreas Holzem: Die Katakomben in der Erbauungsliteratur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts
  • Prof. Dr. Wolfgang Brückner: Die Katakomben im Glaubensbewusstsein des katholischen Volkes. Geschichtsbilder und Frömmigkeitsformen

23.—25. Februar 1995 (Brixen): Autorenkonferenz Geschichte des kirchlichen Lebens (Band 5, Caritas und soziale Dienste)

Verantwortlich: Erwin Gatz

29. Februar—1. März 1996 (Rom): Autorenkonferenz Bischofslexikon 1198- 1448

  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Eine Autorenkonferenz zum Bischofslexikon 1198— 1448
  • Prof. Dr. Wilhelm Janssen: Biographien mittelalterlicher Bischöfe und mittelalterliche Bischofsviten. Über Befunde und Probleme am Kölner Beispiel
  • Prof. Dr. Helmut Flachenecker: Der Bischof und sein Bischofssitz: Würzburg — Eichstätt — Bamberg im Früh- und Hochmittelalter
  • Prof. Dr. Jörg Rogge: Zum Verhältnis von Bischof und Domkapitel des Hochstifts Meißen im 14. und 15. Jahrhundert
  • Prof. Dr. Jürgen Petersohn: Bischof und Heiligenverehrung
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Die Anfänge der Bischofshistoriographie in den süddeutschen Diözesen im Zeitalter des Humanismus
  • Prof. Dr. Wolfgang Seibrich: Episkopat und Klosterreform im Spätmittelalter
  • Prof. Dr. Manfred Eder: Das Institut des Weihbischofs im Mittelalter
  • Prof. Dr. Karl Heinz Frankl: Der Niedergang des Patriarchats Aquileia

20.—22. Februar 1997 (Brixen): Autorenkonferenz Geschichte des kirchlichen Lebens (Band 6, Kirchenfinanzen)

Verantwortlich: Erwin Gatz

26.—28. Februar 1998 (Rom): Autorenkonferenz Bischofslexikon 1198—1448

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Josef Riedmann: Die Besetzung der Bischofsstühle von Brixen und Trient 1198—1448
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Die Bistumspolitik Kaiser Ludwigs des Bayern (1314—1347)
  • Dr. Mario Glauert: Die Bischofswahlen in den altpreußischen Bistümern Kulm, Pomesanien, Ermland und Samland im 14. Jh.
  • Dr. Christian Radtke: Die Skandinavienmission und die Anfänge des Bistums Haithabu-Schleswig
  • Prof. Dr. Ludwig Vones: Papsttum und Episkopat. Probleme der avignonesischen Päpste mit den Bistümern des Deutschen Reiches unter besonderer Berücksichtigung des Pontifikats Urbans V. (1362—1370)
  • Prof. Dr. Stefan Weiß: Die Finanzverwaltung des Avignoneser Papsttums (1316—1378)
  • Prof. Dr. Thomas Vogtherr: Das Bistum Verden und seine Bischöfe im großen Schisma
  • Prof. Dr. Johannes Helmrath: 25 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Ergebnisse und Desiderate der Forschungen zum Konzil von Basel
  • Dr. Elke Freifrau von Boeselager: Henricus Steinhoff und sein Kreis — Karrieren zwischen Köln und Rom
  • Prof. Dr. Rainer A. Müller: Studium und Peregrinatio academica deutscher Bischöfe des Spätmittelalters (1198—1448)

10.—12. Februar 2000 (Brixen): Autorenkonferenz (Bistümer im Hl. Römischen Reich; die Bistümer und ihre Pfarreien)

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Georg Schöllgen: Ortskirche (Diözese) in der frühen Christenheit. Entstehung und Ausbau
  • Prof. Dr. Helmut Flachenecker: Das Bild der Ortskirche in mittelalterlichen Bistumschroniken
  • Prof. Dr. Klaus Ganzer: Gesamtkirche und Ortskirche auf dem Konzil von Trient
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Die Reformpolitik der fränkischen Bischöfe im Zeitalter der Aufklärung
  • Prof. Dr. Franz Xaver Bischof: Das Bild der Ortskirche in der Gallia Christiana und in den theologischen Enzyklopädien des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Dr. Dominik Burkard: Die Diözese nach dem Konzept der aufgeklärten Staaten
  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Zum Diözesanverständnis vom Napoleonischen Konkordat (1801) bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil. Dargestellt am Diözesanklerus
  • Dr. Bertram Meier: Die Ortskirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil
  • Dr. Hans Ammerich — Dr. Stefan Janker: Zur neueren Entwicklung der Diözesanarchive in Deutschland

24.—26. Mai 2001 (Rom): Deutsche Index- und Inquisitionsfälle im langen 19. Jahrhundert (1789—1914)

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Hubert Wolf: Johann Michael Sailer. Das posthume Inquisitionsverfahren
  • Prof. Dr. Ulrich Muhlack: Rankes Päpste auf dem Index und die deutsche Geschichtswissenschaft im 19. Jahrhundert
  • Dr. Dominik Burkard: Vatikanisches Konzil auf dem Index. Das Verfahren gegen die Konziliengeschichte von Johann Friedrich im Sanctum Officium (1887)
  • Dr. Norbert Köster: Vehementi gaudio affectus sum. Johann Baptist Hirschers Unterwerfung 1850 und ihre Nachgeschichte
  • Dr. Johann Ickx: Der Fall Ubaghs (1800—1875) im Hinblick auf Deutschland Prof. Dr. Claus Arnold: Indexkongregation und Modernismuskrise. Perspektiven der Forschung
  • Dr. Hermann H. Schwedt: Die Prosopographie von Index und Inquisition im 19. Jahrhundert

21.—23. Februar 2002 (Rom): Zur Entwicklung der Bistümer im Hl. Römischen Reich seit dem Mittelalter

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Pius Engelbert OSB: Bischöfe und Klöster im Frühmittelalter
  • Prof. Dr. Helmut Flachenecker: Heilige Bischöfe als einheitsstiftende Klammer von Ortskirchen im Mittelalter,
  • Prof. Dr. Helmut Maurer: Zur Bedeutung der Kathedrale für Bischofsstadt und Diözese im Mittelalter
  • Dr. Bernhart Jähnig: Das Ringen zwischen Deutschem Orden und bischöflicher Gewalt in Livland und Preußen
  • Dr. Leo Andergassen: Zum Selbstverständnis von Bischöfen im Spiegel ihrer Grabmäler
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Bischofsamt und Hofdienst in der Kirchenprovinz Salzburg am Ausgang des Mittelalters
  • Dr. Rainald Becker: Italienische Lebenswege bayerischer Bischöfe in der Frühen Moderne (1450—1650)
  • Dr. Sabine Fastert: „Wahrhaftige Abbildung der Person?“ Albrecht von Brandenburg (1490—1545) im Spiegel der zeitgenössischen Bildpropaganda
  • Prof. Dr. Reinhard Heydenreuther: Zum Plan eines Wappenbuches der Diözesanbischöfe 1648—1803
  • Prof. Dr. Arnold Esch — Prof. Dr. Erwin Gatz: Zum Abschluss des Bischofslexikons 1198—1448

9.—10. Mai 2002 (Rom): Fremde in Rom (I. Römische Tagung zur Frühen Kirche)

Verantwortlich: Stefan Heid, Jutta Dresken-Weiland
Vorträge:

  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Tschiedel: Fremdes als Signum römischer Identität
  • Prof. Dr. Raban von Haehling: Zwei Fremde in Rom. Das Wunderduell des Simon Magus mit Petrus in den Acta Petri
  • Prof. Dr. Theofried Baumeister: Nordafrikanische Märtyrer in der frühen Heiligenverehrung (Cyprian, Perpetua, Felicitas)
  • Dr. Anna-Maria Nieddu: Fremde in den Grabinschriften von St. Paul vor den Mauern
  • Dr. Jutta Dresken-Weiland: Fremde in den Inschriften christlicher Sarkophage
  • Prof. Dr. Ernst Dassmann: Ambrosius in Rom

20.—21. Februar 2003 (Rom): Autorenkonferenz Geschichte des kirchlichen Lebens (Band 8, Laien)

Verantwortlich: Erwin Gatz

4.—5. März 2004 (Rom): Vom Jurisdiktionsbezirk zur Ortskirche

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Zur Fragestellung
  • Dr. Gisela Fleckenstein: Zur Entwicklung der sozial-caritativen Kongregationen im Verband der Bistümer
  • Dr. Korbinian Birnbacher: Stift und Ortskirche
  • Prof. Dr. Dominik Burkard: Zum Wandel der Domkapitel von adligen Korporationen zu Mitarbeiterstäben der Bischöfe
  • Prof. Dr. Bernhard Schneider: Diözesangebetbücher als geistliche Klammern von Bistümern
  • Dr. Joachim Oepen: Bruderschaften im19. Jahrhundert — Ein Beitrag zur Ortskirche?
  • Dr. Martin Leitgöb: Bischöfe als Lehrer ihrer Ortskirche im Spiegel von Hirtenbriefen
  • Dr. Clemens Brodkorb: Erfurt und Magdeburg: Von Bischöflichen Ämtern zu Ortskirchen
  • Prof. Dr. Alfred Minke: Die katholische deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien im Verband der Ortskirche Lüttich
  • Dr. Felix Raabe: Neue diözesane Gremien vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur Gegenwart und ihr Beitrag für die Ortskirche

3.—4. März 2005 (Rom): Begleitkonferenz zu „Die Bistümer der deutschsprachigen Länder von der Säkularisation bis zur Gegenwart“

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Dr. Eugen Kleindienst: Zur Bedeutung der Bistumsfinanzen für die Ortskirche
  • Prof. Dr. Dominik Burkard: Synoden und synodenähnliche Foren der letzten Jahrzehnte in den deutschsprachigen Ländern
  • Prof. Dr. Andreas Heinz: Domkirchen als geistliche Zentren von Ortskirchen
  • Prof. Dr. Claus Arnold: Bistumsjubiläen und Identitätsstiftung.
  • Prof. Dr. Hugo Ott: Religiöse Mentalitäten im Erzbistum Freiburg seit der Aufklärung
  • Prof. Dr. Karl Heinz Frankl: Zur Mentalität des Kärntner Katholizismus seit der Aufklärung

19.—21. Mai 2005 (Rom): Tod und Bestattung (II Römische Tagung zur Frühen Kirche)

Verantwortlich: Jutta Dresken-Weiland, Stefan Heid
Vorträge:

  • Prof. Dr. Bertram Stubenrauch: Auferstehung des Fleisches? Zum Proprium christlichen Glaubens in Motiven patristischer Theologie
  • Dr. Sebastian Ristow: Grab und Kirche. Zur funktionalen Bestimmung archäologischer Baubefunde im östlichen Frankenreich
  • Prof. Dr. Peter Bruns: Der ritualisierte Tod. Reliquien und Reliquienverehrung in den syro-persischen Märtyrerakten
  • Prof. Dr. Winfrid Weber: Vom Coemeterialbau zur Klosterkirche. Die Entwicklung des frühchristlichen Gräberfeldes im Bereich von St. Maximin in Trier
  • Dr. Giorgio Filippi: Die jüngsten Ausgrabungen in St. Paul vor den Mauern (Exkursion)
  • Dr. Albrecht Weiland: Die Commodilla-Katakombe (Exkursion)
  • Prof. Dr. Theofried Baumeister: Die montanistischen Martyriumssprüche bei Tertullian
  • Prof. Dr. Heike Grieser: Die Idealisierung des Sterbens in der frühchristlichen Literatur. Das Zeugnis der griechischen Viten
  • Dr. Achim Arbeiter: Grabmosaiken in Hispanien
  • Dr. Jutta Dresken-Weiland: Vorstellung von Tod und Jenseits in den frühchristlichen Grabinschriften des 3.—6. Jahrhunderts

9.—11. März 2006 (Rom): Kirchengeschichte und Kartographie — Annäherung an ein Atlasprojekt

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Prof. Dr. Wilhelm Janssen: Erzbistum und Kurfürstentum Köln
  • Helmut Maurer: Hochstift und Bistum Konstanz
  • Prof. Dr. Alois Schmid: Süddeutsche Bischöfe und ihre Residenzstädte
  • Prof. Dr. Helmut Flachenecker: Grundherrschaftlicher Besitz fränkischer und altbayerischer Bistümer im habsburgischen Herrschaftsbereich — Kärnten, Krain, Tirol, Lande ob und unter des Enns
  • Prof. Dr. Josef Pilvousek: Der Erzbischof von Mainz und seine thüringischen Besitzungen im Zeitalter der Reformation
  • Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff: Der Bischof von Hildesheim und sein Stift im Zeitalter der Reformation
  • Dr. Rainald Becker: Erfahrungen bei der Erstellung von Stadtkarten

8.—10. März 2007 (Rom): Laien in der Kirche

Verantwortlich: Erwin Gatz
Vorträge:

  • Dr. Rolf Weibel: Der deutsche Laienkatholizismus ab 1945 aus Schweizer Sicht
  • Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff: Der österreichische Laienkatholizismus ab 1945 aus deutscher Sicht
  • Prof. Dr. Dominik Burkard: Der Schweizer Katholizismus seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ein Kommentar

16.—19. Mai 2007 (Rom): Joseph Wilpert (1857—1944) — Exponent der ‚‚Römischen Schule“ der Christlichen Archäologie

Verantwortlich: Stefan Heid

Vom 16. bis 19. Mai 2007 fand in Rom unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Stefan Heid eine Tagung „Joseph Wilpert (1857—1944) — Exponent der ‚Römischen Schule‘ der Christlichen Archäologie“ statt. Angeregt wurde sie im Mai 2004 auf einer Wilpert gewidmeten Tagung in Groß Stein (Oberschlesien). Äußerer Anlass war der 150. Geburtstag Wilperts, doch ihr eigentlicher Zweck bestand darin, den 2003 „wiederentdeckten“ Nachlass Wilperts im Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie der akademischen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Ausgerichtet wurde die von der Fritz-Thyssen-Stiftung geförderte Tagung vom Pontificio Istituto di Archeologia Cristiana in Zusammenarbeit mit dem Päpstlichen deutschen Institut Santa Maria dell’Anima, dem deutschen Priesterkolleg vom Campo Santo und der Universität Oppeln (Institut für Geschichte, Lehrstuhl für Altertumswissenschaft). Anwesend waren Mitglieder der Familie Wilpert, denen Prof. Heid im Vorfeld der Tagung Stätten der Wirksamkeit Wilperts zeigte: den Lateran (Triklinium Leos, Sancta Sanctorum, Basilika, Baptisterium) und die Priszillakatakombe (mit der Capella Graeca).

Die folgenden wissenschaftlichen Vorträge in deutscher oder italienischer Sprache, die sich in wichtigen Aspekten bereits auf die neuen Archivalien stützen konnten, fanden in den Räumen der drei beteiligten römischen Institutionen statt, die ebenfalls mit Wilperts Wirken in Verbindung stehen: Am Campo Santo Teutonico wohnte er 1884 bis 1894, in der Anima seit 1923, und am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie war er 1926 bis 1936 Professor für Ikonographie.

Im Päpstlichen Institut (Rektor: Danilo Mazzoleni) zeigte Johan Ickx einige ausgewählte Archivalien, im Priesterkolleg des Campo Santo (Rektor: Erwin Gatz) schmückte die Familie Wilpert die Grabstätte Wilperts mit einem Lorbeerkranz, während der Oppelner Weihbischof Jan Kopiec ein Segensgebet sprach. Im Kolleg der Anima (Rektor ad interim: Gerhard Hörting) präsentierten Johan Ickx und Andrea Pagano eine Ausstellung zu Wilpert aus den hauseigenen Archivalien. Jedes Haus setzte somit einen eigenen Akzent.

Ein Vormittag war zudem dem Besuch der 2003 entdeckten Nekropole S. Rosa im Vatikan (Führung durch die wissenschaftlichen Betreuer der Ausgrabung, Paolo Liverani und Leonardo Di Blasi) und des Museums Pio Cristiano mit den frühchristlichen Sarkophagen gewidmet (Führungen durch Umberto Utro und Ernst Dassmann). Francesco Buranelli, Direktor der Vatikanmuseen, hatte die Tagungsmitglieder als Gäste des Hauses geladen.

Die Tagungsakten erschienen in einer Schriftenreihe des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie. Sie enthalten neben den Vorträgen umfangreiche Materialien (Bibliographie, Bibliothek, Archivalien) zum Leben und Wirken Joseph Wilperts (St. Heid [Hg.], Giuseppe Wilpert — Archeologo Cristiano [Città del Vaticano 2009]).

Vorträge:

  • Prof. Danilo Mazzoleni (Rom), Begrüßung
  • Prof. Dr. Stefan Heid (Rom), Joseph Wilpert — Mensch, Priester und Gelehrter
  • Dr. Johan Ickx (Rom), Eröffnung des Archivraums mit dem Hauptnachlass Joseph Wilperts im Päpstlichen Institut für ChristlicheArchäologie
  • Prof. Dr. Ernst Dassmann (Bonn), Die katechetischen Szenen auf Sarkophagen
  • Prof. Dr. Leonard V. Rutgers (Utrecht), Joseph Wilpert und die Katakomben von Valkenburg
  • Dott.ssa Barbara Mazzei (Rom), Joseph Wilpert als Organisator des Museums S. Callisto
  • Prof.ssa Anna Maria Ramieri (Rom), Joseph Wilpert und die römische Archäologie
  • Prof. Dr. Stefan Heid (Rom), Die frühchristliche Sammlung des Campo Santo Teutonico
  • Prof. Dr. Carola Jäggi (Erlangen), Joseph Wilpert und die Frage nach dem Ursprung der christlichen Kunst. Die „Orient oder Rom“-Debatte im frühen 20. Jahrhundert
  • Prof. Danilo Mazzoleni (Rom), Joseph Wilpert und die Inschriftenforschung Prof.ssa Lucrezia Spera (Rom), Das Heiligtum der 80/800 Märtyrer in der „Area I“ der Kallixtkatakombe. Der Beitrag Joseph Wilperts zum Repertorium der „Sammelkulte“ in Roms Katakomben
  • Prof. Philippe Pergola (Rom), Joseph Wilpert und die Pistores der Domitillakatakombe Dr. Norbert Zimmermann (Wien) — Dr. Vasiliki Tsamakda (Wien), Joseph Wilperts Forschungen in der Domitillakatakombe auf dem Prüfstand
  • Dott. Alejandro Mario Dieguez (Rom), Joseph Wilpert in den Vatikanarchiven
  • Prof. Fabrizio Bisconti (Rom), Joseph Wilpert: Ikonograph — Ikonologe — Kunsthistoriker
  • Dott.ssa Giulia Bordi (Viterbo), 1900—1916 — Joseph Wilpert und die Entdeckung der frühmittelalterlichen Malereien Roms
  • Dott. Umberto Utro (Rom), Joseph Wilpert und die frühchristlichen Sarkophage
  • Dr. Johan Ickx (Rom), Joseph Wilpert und das päpstliche Kolleg Santa Maria dell’Anima
  • Constantin Graf von Plettenberg (Frankfurt), Die Freundschaft Joseph Wilperts mit dem rheinischen Industriellenehepaar Kirsch-Puricelli
  • Prof. Dr. Joanna Rostropowicz (Oppeln), Joseph Wilpert und seine schlesische Heimat

28.—29. Februar 2008 (Rom): Symposion zum Jubiläum des Abschlusses des Konzils von Trient 2013

Verantwortlich: Erwin Gatz, Peter Walter

Vom 28. bis 29. Februar 2008 fand beim Römischen Institut der Görres- Gesellschaft ein Symposion in Verbindung mit der Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum im Hinblick auf das 2013 stattfindende Jubiläum des Abschlusses des Konzils von Trient statt.

Vorträge:

  • Prof. Dr. Bertram Stubenrauch: Zur Diskussion um den Ordo im Umkreis des Konzils von Trient. Anmerkungen zur Flexibilität theologischen Denkens
  • Dr. Rainald Becker: Wandel im Bischofsprofil? — Neue Beobachtungen zum Reichsepiskopat zwischen 1500 und 1650
  • Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff: Zu den Anfängen von Simultaneen im Reich
  • Prof. Dr. Erwin Gatz — Dr. Rainald Becker: Zur Darstellung der Reformation im Atlas zur Kirchengeschichte
  • Prof. Dr. Thomas Nicklas: Zur Rezeption des Tridentinums in Frankreich Maria Teresa Börner: Erfahrungen mit der Bearbeitung der Kölner Nuntiatur Fabio Chigi (1639—44)
  • Prof. Dr. Günther Wassilowsky: Reformatio in Capite? Das Konzil von Trient und die Reform des Papsttums
  • Priv.-Doz. Dr. Philipp Zitzlperger: Das Trienter Konzil und die Kunst im Spannungsfeld von Bildtheorie, -theologie und -praxis
  • Prof. Dr. Josef Pilvousek: Nützt das Studium der Geschichte der Gegenwart? Zur Erforschung des Zeitalters der Reformation und der heutigen Ökumene?

19.—22. Februar 2009 (Rom): Geschichte der Christlichen Archäologie

Verantwortlich: Stefan Heid

Vom 19. bis 22. Februar 2009 fand unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Heid im Hinblick auf das von ihm in Zusammenarbeit mit Martin Dennert inaugurierte Biographische Lexikon zur Christlichen Archäologie ein Symposion „Geschichte der Christlichen Archäologie“ statt, bei dem Referenten aus dem östlichen Europa und dem Mittelmeerraum über Geschichte und aktuellen Stand der christlich-archäologischen Forschung in ihren Ländern berichteten.

Vorträge:

  • Botschafter Prof. Dr. Emilio Marin (Rom): Kroatien
  • Dr. Branka Migotti (Zagreb): Kroatien
  • Prof. Dr. Rajko Bratoz (Ljubljana): Slowenien
  • Prof. Dr. Péter Tusor (Budapest): Ungarn
  • Dr. Albert Ovidiu (Piatra Neamt): Rumänien
  • Dr. Eugenia Chalkia (Athen): Griechenland
  • Prof. Dr. Asnu-Bilban Yalçin (Istanbul): Türkei
  • Prof. Emil Ivanov (Sofia): Bulgarien
  • Dr. Hristo Preshlenov (Sofia): Bulgarien
  • Prof. Dr. Elzbieta Jastrzebowska (Warschau): Polen
  • Dr. habil. Bozena Iwaszkiewicz-Wronikowska (Lublin): Polen
  • Dr. Liudmila G. Khrushkova (Moskau): Russland
  • Dr. Alexander Musin (Sankt Petersburg): Russland
  • Prof. Dr. Annegret Plontke-Lüning ( Jena): Georgien
  • Dr. Hanswulf Bloedhorn (Tübingen): Israel
  • Dr. Martin Dennert (Freiburg): „Christliche Archäologie und das Deutsche Archäologische Institut — Geschichte einer Beziehung“ (öffentlicher Vortrag)

17.—19. September 2009 (Rom): Wie Priester leben und arbeiten

Verantwortlich: Erwin Gatz

Vom 17. bis 19. September 2009 fand unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Erwin Gatz ein Symposion statt: „Wie Priester leben und arbeiten — Ein Annäherungsversuch an die Lebenskultur des Seelsorgeklerus seit dem späten 18. Jahrhundert.“ Es diente der Vorbereitung eines Quellenbandes „Wie Priester leben und arbeiten.“

Vorträge:

  • Prof. Dr. Erwin Gatz: Einführung
  • Thomas Forster: Oral History. Erfahrungen mit der Befragung älterer Priester im Erzbistum München und Freising
  • Dr. Gisela Fleckenstein: Priester als Ordensgründer
  • Prof. Dr. Catherine Maurer: Priester als Gründer von Sozialeinrichtungen. Der Fall Paul Müller-Simonis
  • Hermann-Josef Reudenbach: Priester als Dichter und Schriftsteller
  • Prof. Dr. Dominik Burkard: Priester als Landeshistoriker
  • Prof. Dr. Hans-Georg Aschoff: Priester als Partei- und Sozialpolitiker
  • Prof. Dr. Josef Pilvousek: Heimatvertriebene Priester nach 1945

13.—17. Februar 2010 (Rom): Petrus in Rom (III. Römische Tagung zur Frühen Kirche)

Verantwortlich: Stefan Heid, Jutta Dresken-Weiland

Vorträge:

  • Prof. Dr. Dominik Burkard (Würzburg): Petrus in Rom — eine Fiktion? Die Debatte im 19. Jahrhundert
  • Prof. Dr. Ernst Dassmann (Bonn): Petrus in Rom? Zur Geschichte eines — auch konfessionell gefärbten — Streites
  • Prof. Dr. Winfried Weber (Trier): Das Petrusgrab aus archäologischer Sicht
  • Caterina Papi (Rom): Il nome di Pietro e la fabbrica costantiniana in Vaticano
  • Prof. Dr. Christian Gnilka (Münster): Philologische Bemerkungen zur Petrusfrage
  • Dr. Armin Daniel Baum (Gießen): Petrus in Rom. Die neutestamentlichen Zeugnisse (1 Petr 5,13; Joh 21,18—19 …)
  • Prof. Dr. Rainer Riesner (Darmstadt): Die Apostelgeschichte, der 1. Clemensbrief und Petrus in Rom
  • Prof. Dr. Ferdinand Prostmeier (Gießen): Die Ignatiusbriefe und die römische Amtsfrage
  • Prof. Dr. Stefan Heid (Rom): Das Martyrium des Petrus und Paulus in Rom
  • Priv.-Doz. Dr. Oliver Ehlen ( Jena): Quando venisti? Zur literarischen Konzeption des Martyrium Petri
  • Prof. Dr. Jutta Dresken-Weiland (Regensburg): Petrusdarstellungen und ihre Bedeutung in der frühchristlichen Kunst
  • Prof. Dr. Heinz Sproll (Augsburg): Urbs et Orbis — zwei Gedächtnisorte in der frühchristlichen Geschichtskultur

4.—8. März 2011 (Rom): II. Autorenkonferenz zur „Prosopographie Christliche Archäologie“: Westeuropa

Verantwortlich: Stefan Heid

Vorträge:

  • PD Dr. Stefan Laube (Berlin): Die Vertretung der Christlichen Archäologie an der Universität Berlin
  • PD Dr. Sebastian Ristow (Köln): Geschichte der Christlichen Archäologie im Rheinland
  • Dr. Hiltrud Merten (Trier): Frühchristliche Epigraphik und Archäologie in Trier
  • Dr. Martin Dennert (Basel / Freiburg): Strzygowski und die Folgen: Deutsche Protestanten erforschen das frühchristliche Kleinasien (öffentlicher Vortrag)
  • Prof. Dr. Ingo Herklotz (Marburg): Wie Jean Mabillon dem römischen Index entging. Reliquienkult und christliche Archäologie um 1700
  • Dr. Herman H. Schwedt (Salsomaggiore): Ein Altertumskundler auf dem Index der verbotenen Bücher: Melchior Inchofer S.J. (+ 1648), Germaniker und Konsultor der Indexkongregation im Banne von Apokryphen
  • Dr. Francisca Feraudi-Gruenais (Heidelberg): Epigraphik und Christliche Archäologie im Rom des 19. Jahrhunderts
  • Dott. Massimiliano Ghilardi (Rom): Il pittore e le reliquie. Giovanni Angelo Santini, detto il Toccafondo, e la Roma sotterranea nel primo Seicento
  • Prof. Mariarita Sgarlata (Catania): La storia dell’archeologia cristiana in Sicilia
  • Dr. Annegret Plontke-Lüning (Jena): Die Geschichte der spätantiken Sammlung der Universität Jena (Kurzvortrag)
  • Prof. Xavier Barral i Altet (Rennes/Venedig): La storia dell’archeologia cristiana in Francia
  • Prof. Liudmila Khrushkova (Moskau): Wilpert und Strzygowski in Russland (franz.) (Kurzvortrag)
  • Dott. Alejandro Mario Dieguez (Rom): Carlo Respighi, il Vaticano e l’archeologia cristiana a Roma
  • Prof. Juan Manuel Abascal Palazón (Alicante): Die Geschichte der Christlichen Archäologie in Spanien (in Abwesenheit verlesen)
  • Prof. Dr. Hans-Rudolf Sennhauser (Bad Zurzach): Die Geschichte der Christlichen Archäologie in der Schweiz
  • Prof. Dr. Hans-Rudolf Sennhauser (Bad Zurzach): Der aktuelle Stand der Christlichen Archäologie in der Schweiz
  • Dr. Irmfried Garbe (Greifswald): Die Vertretung der Christlichen Archäologie an der Universität Greifswald

28. Okt.—1. Nov. 2011 (Rom): Der Untergang des Kirchenstaates und Solidaritätsaktionen aus dem Rheinland und aus Westfalen (1860-1870)

Verantwortlich: Hartmut Benz

Vorträge:

  • Hartmut Benz, M.A. (Ruppichteroth): Sammeln für „den guten Kampf“: Kollekten als Basis für das Überleben des Kirchenstaates (öffentlicher Vortrag)
  • Prof. Dr. Andrea Ciampani (Rom): Il Cardinale Bilio e Pio IX nell'evoluzione del governo della Chiesa (1863-1878)
  • Prof. Dr. Mario Fratesi (Ancona): La politica estera del Cardinale Antonelli: Tra rigida difesa del potere temporale del Papa e tatticismi diplomatici
  • Prof. Dr. Ernst Heinen (Köln): Kölner Katholizismus und Papsttreue: „Pro Patrimonio Petri“ (1859-1868)
  • Prof. Dr. Titus Heydenreich (Hemhofen): Engelbert Otto Frhr. v. Brackel-Welda: Ein Westfale in päpstlichen Diensten im Spiegel seiner Korrespondenz
  • Dipl.-Theol. Ulrich Nersinger (Eschweiler): Die Armee des Kirchenstaates in den letzten Jahrzehnten seines Bestehens: Aufbau und Rekrutierung, Kampf und Untergang
  • PD Dr. Markus Raasch (Eichstätt): Der katholische Adel im Rheinland und in Westfalen und der Papst: Zur Vorgeschichte der deutschen Zentrumspartei
  • Felix Schumacher, M.A. (Trier): Alfred von Reumonts Engagement für den Kirchenstaat als Diplomat und Publizist

24.—25. März 2012 (Rom): Dies latinitatis uiuae

Verantwortlich: Heinrich Heidenreich und Julia Maria von Schenck

Vorträge:

  • Biagio Amata (Roma): Quae rationes probabiliter impulerint Arnobium Siccensem ad Christianam fidem amplectendam
  • Federico Biddau (Mogontiaco): Orthographia latinitati revera vivæ
  • Horatius Bologna (Roma): Quibus de causis lingua Latina despiciatur
  • Salvatore Vittorio Costanza (Colonia Agrippina): De diuinatione Graeca. Quid e papyris selectis cognoscere possimus
  • Manuel Caballero González (Monaco): Athamas et fabula eius in Conradi fabulario
  • Sven Günther (Tokio): Moresne comparabiles sint? De ritu funebri et cultu mortuorum in re publica Romana et re publica Iaponica
  • Heinrich Heidenreich (Mogontiaco): Lucanus quomodo Didoni assimulet Marciam
  • Wilfried Lingenberg (Lemberga): De uiuo Latinae linguae usu per interrete redintegrato
  • Nina Mindt (Berolino): De genere scribendi Consolationis ad Heluiam matrem
  • Julia Maria von Schenck (Mogontiaco): Quomodo hymni in Mercurium auctor opera Hesiodi intexuerit
  • Stefan Neu (Colonia Agrippina): Aurelius Maximus, eruditus ciuis Agrippinensis
  • Mauro Pisini (Roma): Quid sit, hodie, Latinos uersus facere
  • Heinrich Reinhardt (Curia Raetorum): De Ioanne Pico Mirandulano psychiatriae perito
  • Marco Ricucci (Utino): Quomodo ratio docendi Linguam Latinam secundum Hans Ørberg explicari ab Stephani Krashen linguistica theoria possit
  • Joanna Rostropowicz (Opolia): Amor et mors, siue de carminibus Georgii ab Oppersdorff
  • Stefano Rovinetti Brazzi (Bononia): Quare carmina Bononiensi sermone scribenda sint
  • Wilfried Stroh (Monaco): De Iano Novák musico Latinissimo
  • Andreas Weckwerth (Bonna): Sermo Graecus quantum ad liturgias Occidentales ualuerit

14.-18. Dez. 2012 (Rom): Operation am lebenden Objekt: Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II

Verantwortlich: Stefan Heid

Vorträge:

  • Kard. Kurt Koch (Rom): Roms Liturgiereformen aus ökumenischer Perspektive (öffentlicher Vortrag)
  • Prof. Dr.Peter Hofmann (Augsburg): Theologie der Liturgie als Problemgeschichte: Ort oder Ornament?
  • Dr. Johannes Nebel (Bregenz): Der liturgische Paradigmenwechsel von der Actio zur Celebration im Licht der lateinischen Vätertradition
  • Prof. Dr. Harm Klueting (Köln/Fribourg): Die liturgischen Vorstellungen in der katholischen Aufklärung und im Josephinismus - und was sich davon in der Liturgiereform des Vaticanum II und danach wiederfindet
  • Prof. Dr. Albert Gerhards (Bonn): Was ist "gelungener Gottesdienst"? Zum Spannungsverhältnis zwischen agendarischer Vorgabe und Liturgieerleben in der westlichen Kirche (fiel aus)
  • Prof. Dr. Stefan Heid (Rom): Ponte rotto? Zum Verhältnis von Altar und Opfer
  • Prof. Dr. Harald Buchinger (Regensburg/New Haven): Reformen der Osternachtfeier: Prinzipien und Auswirkungen ihrer Kodifikation und Modifikation
  • Prof. Dr. Helmut Hoping (Freiburg): Zur Geschichte von Introitus und Stufengebet
  • Prof. Dr. Manfred Hauke (Lugano): Das Offertorium als Herausforderung liturgischer Reformen in der Geschichte
  • Prof. Dr. Hans-Jürgen Feulner (Wien): Ein "Anglican Use" des Römischen Ritus? Zur Einheit der Liturgie in der Verschiedenheit der Riten und Formen im Licht der Liturgiereformen seit dem Konzil von Trient
  • MMag. Predrag Bukovec (Wien): Die Enzyklika "Rubricarum instructum" (1960) von Papst Johannes XXIII.
  • Dr. Uwe Michael Lang Or. (London): Historische Stationen zur Frage der Liturgiesprache
  • Prof. Dr. Dennis McManus (Brighton, Mass.): Vernacularization and Liturgical Lexicography (fiel aus)
  • Dr. Alcuin Reid O.S.B. (Toulon): The Fundamental Principles of Liturgical Reform in Sacrosanctum Concilium in the Light of History
  • Prof. Dr. Christian Hecht (Bamberg): Das tridentische Rom und die Bilder im Kirchenraum
  • Dr. Dr. Ralf van Bühren (Köln/Rom): Raumordnung und Bildausstattung des barocken Kirchenbaus unter dem Einfluss liturgischer Reformen zur Zeit des Trienter Konzils
  • Dr. Dr. Jörg Bölling (Göttingen): Vorauseilende Reformen: Musik und Liturgie im Vorfeld des Tridentinum und Vaticanum II

21.-23. März 2013 (Rom): Orte der Zuflucht und personneller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955

Internationale Tagung zum 125-jährigen Bestehen des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft in Kooperation mit der Johannes Gutenberg-Universität unter der Schirmherrschaft der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell'Arte in Roma

Verantwortlich: Michael Matheus (Mainz), Stefan Heid

Vorträge:

  • Prof. Dr. Christof Dipper (Darmstadt): Flüchtlinge, Juden, Auslandsdeutsche - oder was? Das faschistische Italien als "Zuflucht auf Widerruf" (in Abwesenheit verlesen)
  • Prof. Dr. Rudolf Morsey (Neustadt an der Weinstraße): Prälat Ludwig Kaas (1881-1952) - sicher, aber heimatlos im Vatikan (in Abwesenheit verlesen)
  • Prof. Dr. Günther Wassilowsky (Linz): Der "Allvater" im Campo Santo Teutonico: Hubert Jedin (1900-1980)
  • Gregor Wand M.A. (Potsdam): Diego von Bergen. Deutscher Botschafter beim Heiligen Stuhl 1920-1943
  • Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel (Tübingen): Flucht oder Dienst? Ernst von Weizsäcker 1943-1945 (in Abwesenheit verlesen)
  • Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel (Bonn): Im Schutz des Vatikans. Ernst von Weizsäcker Juni 1943 - 26. August 1946
  • Prof. Dr. Stefan Heid (Rom): Prägende Zeiten: das Römische Institut der Görres-Gesellschaft 1933-1955
  • Prof. Dr. Ludwig Schmugge (Rom): Stephan Kuttner (1907-1996). Der "Papst" der Kanonistik zwischen Deutschland, dem Vatikan und den USA
  • Dr. Paolo Vian (Rom): I fratelli Mercati e il mondo scientifico di lingua tedesca
  • Prof. Dr. Michael Matheus (Mainz): Vatikan, Campo Santo und der Kampf um die deutschen wissenschaftlichen Institut in Italien (1945-1953)
  • Dr. Johan Ickx (Rom): Die Erzbruderschaft des Campo Santo Teutonico im Zweiten Weltkrieg
  • Dr. Sergio Pagano (Rom): Hermann Hoberg (1907-1992), Vice-Prefetto dell'Archivio Segreto Vaticano
  • Prof. Dr. Arnold Nesselrath (Rom): Der Generaldirektor der Vatikanischen Museen Deoclecio Redig De Campos und die deutsche Wissenschaft
  • Prof. Dr. Klaus Schatz S.J. (Frankfurt): Friedrich Kempf (1908-2002): Mediävist und Papsthistoriker
  • Prof. Dr. Dominik Burkard (Würzburg): "... ein ebenso rabiater Kirchenmann wie Nationalist"? Der Kirchenhistoriker Karl August Fink (1904-1983) und die deutsche Geschichtswissenschaft
  • Norbert M. Borengässer (Bonn): Dölger-Schüler in Rom. Wissenschaftliche Netzwerke zwischen Deutschland, Italien und den USA
  • Prof. Dr. Annette Vogt (Berlin): Die Wissenschaftlerin Anneliese Maier (1905-1971) zwischen Bibliotheca Hertziana, Vatikan und Campo Santo Teutonico
  • Prof. Dr. Paul Zanker (Rom): Die erste Wissenschaftlerin im Vatikan: die Archäologin Hermine Speier (1898-1989)

10.-13. April 2013 (Rom): Latinity in the Post-Classical World

Internationale Tagung des Ludwig Boltzmann Institute Neo-Latin Studies (Innsbruck) in Zusammenarbeit mit dem Pontificio Comitato di Scienze Storiche und mit Unterstützung des RIGG

Verantwortlich: Graham Barrett (Oxford), Oren J. Margolis (Innsbruck)

Vorträge:

  • Lav Subaric (Innsbruck): Latin and national identity: the changing attitudes towards the lingua patria in the Kingdom of Hungary
  • Jonathan Conant (Brown University): Latinity and the afterlife of Empire in the eighth- and ninth-century southern Mediterranean
  • Jerzy Axer (Warschau): Latin and the problem of the identity of the gentry nation: the case of the Polish-Lithuanian Commonwealth
  • Andrew Laird (Warwick): The status of Latin, education, and the indigenous nobility in sixteenth-century Mexico, 1521-1600
  • Benoit Grévin (Paris): The forgotten empire of ars dictaminis in the eleventh to fifteenth centuries
  • Lucio Del Corso (Cassino): "The remains of the day": Latin as a language of culture in late antique Egypt. The papyrological evidence
  • Peter Heather (London): Court poetry from Claudian to Charlemagne?
  • Dennis Looney (Pittsburgh): The Carmina of Ludovico Ariosto: ingeniosa sed duriuscula
  • Graham Barrett (Oxford): Laments for the decline of Latin: on the sociocultural capital of a language
  • Martin McLaughlin (Oxford): The first century of humanist Latin in Italy: from Petrarch to Alberti, 1370s-1470s
  • Christopher Celenza (Rom): Some fifteenth-century views on the status of ancient Latin
  • David D'Avray (London): Contamination and the cultural history of mendicant Latin sermons
  • David Rundle (Oxford): Divided by a common language? Being eloquent versus being understood in fifteenth-century Latin
  • Michel Banniard (Paris): Spoken communication and written language in eighth- and ninth-century Italy: the contribution of the Chartae Latinae Antiquiores
  • David Norbrook (Oxford): Lucy Hutchinson and the translation of neo-Latin
  • Marianne Pade (Rom): Litterae restauratae: the commentary in fifteenth-century Italy
  • Oren J. Margolis (Innsbruck): Italicum in moribus: Italian humanism, Latin language, and the Oltramontani of the Quattrocento
  • Mary Garrison (York): Latinity, orthodoxy, orthopraxy: from the Insular world to the Continent
  • Farkas Gábor Kiss (Innsbruck): Lapsus protoparentum: the role of Latin translations in the reception of European literature in the Habsburg monarchy of the eighteenth century
  • Paul Gwynne (Rom): Nescio quod nostris magnum et memorabile fatis exemplum, Fortuna, paras (Lucan 4.496-7). Refashioning the heroic: Jesuit epig and the language of empire

20.-22. Februar 2014 (Rom): Vatikan & "Rassendebatte" in der Zwischenkriegszeit - Stand und Perspektiven der Forschung

Internationale Tagung des Historischen Instituts der Universität Potsdam und des RIGG

Verantwortlich: Thomas Brechenmacher (Potsdam), Peter Rohrbacher (Wien)

Vorträge:

  • John Connelly (Berkeley): Catholic Racism in the Interwar Period
  • Veronika Lipphardt (Berlin): Rassenforschung in der Zwischenkriegszeit
  • Monika Löscher (Wien): Katholische Eugenik im Kontext der Enzyklika Casti connubii
  • Oliver Arnhold (Paderborn): Haltungen im deutschen Protestantismus zur NS-Rassenlehre
  • Hans Walter Schmuhl (Bielefeld): Hermann Muckermann. Ein Akteur im Spannungsfeld von Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik
  • Uwe Kaminsky (Bochum): Joseph Mayer - Eugenik, Notstand, Euthanasie
  • Philippe Chenaux (Rom): La Compagnia di Gesù e il dibattito razziale negli anni 20 e 30
  • Aaron Gillette (Houston): Agostino Gemelli, the Nazi Cahllenge and the Latin Eugenics Movement
  • Dominik Burkard (Würzburg): Die "Rassenproblematik" als Thema im Sanctum Offizium
  • Karl-Joseph Hummel (Bonn): Eugenio Pacelli und alois Hudal: ein schwieriges Verhältnis
  • Thomas Marschler (Augsburg): Karl Eschweiler, die Kurie und das Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses
  • Valerio De Cesaris (Perugia): Pio XI e la Curia di fronte alla svolta antisemita del fascismo
  • Gabriele Rigano (Perugia): "Spiritualmente semiti". Pio XI e l'antisemitismo in un discorso del 6 settembre 1938
  • Peter Rohrbacher (Wien): Die Enzyklika Mit brennender Sorge, pacelli und die Steyler Missionare
  • Thomas Brechenmacher (Potsdam): Die "unterschlagene Enzyklika" Societatis unio und Pius XII.

27.-29. November 2014 (Rom): Bayerische Römer - Römische Bayern. Lebensgeschichten aus Vor- und Frühmoderne

Internationale Tagung des Instituts für Bayerische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Universität Bayreuth und des RIGG

Verantwortlich: Dieter J. Weiß (München), Rainald Becker (Bayreuth)

Vorträge:

  • Ludger Körntgen (Mainz): Angelsächsische Franken und römische Bayern? Regionale Loyalitäten und der Blick nach Rom im frühmittelalterlichen Bayern
  • Dieter J. Weiß (München): Bayerische und Baierische Päpste - Clemens II., Damasus II., Victor II.
  • Alois Schmid (München): Der Romzug Ludwigs des Bayern
  • Jochen Johrendt (Wuppertal): Süddeutsche Äbte und Bischöfe auf Wallfahrt in der Ewigen Stadt
  • Christof Paulus (München): "Mit vil verlierung der zeit". Herzogliche Gesandte dse Spätmittelalters vor den Türen Seiner Heiligkeit
  • Helmut Flachenecker (Würzburg): Die Franken und Bayern des heiligen Kilian im Rom des Barock
  • Jörg Bölling (Göttingen/Wuppertal): Römisches Zeremoniell in Bayern: Herzog Albrecht V., Kardinal Otto Truchseß von Waldburg und die Fugger
  • Thomas Brockmann (Münster): Jakob Rabus auf Romreise im Heiligen Jahr 1575
  • Helene Trottmann (München): Römischer Barock als Inspiration: Der Studienaufenthalt von Cosmas Damian Asam
  • Alexander Koller (Rom): Minuccio Minucci (1551-1604): Ein Diplomat in päpstlichen und bayerischen Diensten
  • Bettina Scherbaum (München): Diplomatie unter falschem Vorzeichen? Die Crivelli und Scarlatti als bayerische Gesandte beim Papst
  • Britta Kägler (München): Zwei Wittelsbacher auf römischer Kavalierstour: aus unveröffentlichten Tagebüchern des 18. Jahrhunderts
  • Rainald Becker (München): Rom - Brücke nach Afrika: Der oberbayerische Arzt und Franziskaner Theodor Krumpp (1660-1704)

19.-20. Februar 2015 (Rom): Franz Kardinal Ehrle (1845-1934): Jesuit, Historiker und Präfekt der Vatikanischen Bibliothek

Internationale Tagung der Universität Paris XIII - Sorbonne Paris Cité und der Universität Paris IV - Sorbonne in Zusammenarbeit mit dem RIGG und der EFR

Verantwortlich: Andreas Sohn (Paris), Jacques Verger (Paris)

Vorträge:

  • Jacques Verger (Paris): Une entreprise singulière: L'Archiv für Literatur- und Kirchengeschichte des Mittelalters de Denifle et Ehrle
  • Stefan Heid (Rom): Ein Blick auf Kardinal Ehrle als Protektor des Campo Santo Teutonico
  • Klaus Schatz (Frankfurt a.M.): Franz Ehrle und der Jesuitenorden
  • Bernard Ardura (Rom): Les papes de Franz Ehrle: la promotion des études historiques, de Léon XIII à Pie XI
  • Paolo Vian (Rom): Franz Ehrle e Giovanni Mercati: due eruditi alla corte di S. Pietro
  • Christine Maria Grafinger (Rom): Der deutsche Jesuit Franz Ehrle als Präfekt der Vatikanischen Bibliothek: seine Projekte und Neuerungen
  • Michaela Sohn-Kronthaler (Graz): Franz Ehrle und die Armenfürsorge
  • Andreas Batlogg (München): Franz Ehrle als Chefredakteur und Herausgeber der Stimmen der Zeit
  • Stefan Gatzhammer (Potsdam): Franz Ehrle als Kardinal (1922-1934)
  • Heinz-Dieter Heimann (Potsdam): Im Banne der "franziskansichen Frage"? Der Platz Franz Ehrles in der modernen franziskansichen Ordensforschung
  • Isabelle Mandrella (München): Franz Ehrle et la philosophie scolastique
  • Donatella Nebbiai (Paris): Franz Ehrle et l'histoire de la bibliothèque pontificale
  • Hélène Millet (Paris): Franz Ehrle historien du Grand Schisme
  • Carla Frova (Rom): Franz Ehrle et l'histoire des universités italiennes

26.-28. November 2015 (Rom): Rom bei Nacht. Eine Kulturgeschichte von Traum und Schlaf im spätrömischen Reich

Internationale Tagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Altertumswissenschaften der Universität Mainz.

Verantwortlich: Stefan Heid (Rom), Christine Walde (Mainz)

Vorträge:

  • Anja Wolkenhauer (Tübingen): Die Ordnung des Schlafes und der Zeit
  • Ulrich Eigler (Zürich): Lucubratio: Geistige Nachtarbeit und ihre Zeit-Räume
  • Jochen Althoff (Mainz): Das Buch über die Träume des Synesius von Kyrene
  • Fabio Stok (Rom): Sonno e sogno nella medicina tardoantica
  • Carlo dellʼOsso (Rom): I sonni dei profeti nei commenti biblici dei padri della chiesa
  • Elke Hartmann (Darmstadt): Schlaflos in Rom. Neros nächtliche Eskapaden
  • Peter Nadig (Berlin): Der Traum der Claudia Procula. Von der Warnerin zur Heiligen?
  • Jutta Dresken-Weiland (Regensburg): Schlafende in der frühchristlichen Kunst
  • Norbert Zimmermann (Rom): Die Siebenschläfer in Ephesus und der Schlaf des Johannes
  • Federica Ciccolella (Rom): „Teseo dorme“. Eros e hypnos in una rappresentazione figurativa nella Gaza del VI secolo
  • Steffen Diefenbach (Konstanz): Vergegenwärtigte Zukunft. Träume und Vi-sionen in der Passio Perpetuae
  • Andreas Weckwerth (Mainz): Ne polluantur corpora. Die Furcht vor ritueller Befleckung im Komplethymnus „Te lucis ante terminum“
  • Patrick Schollmeyer (Mainz): Schlafende in der römischen Kunst
  • Peter Bruns (Bamberg): Im Dienste der Engel - Die Nachtwachen im syrischen Mönchtum
  • Stefan Heid (Rom): Apud sanctum Petrum vigilemus. Die nächstliche Verehrung der Märtyrergräber in Rom

3.-5. Dezember 2015 (Rom): Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt. Das Renaissancepapsttum

Internationale Tagung am Deutschen Historischen Institut und am Campo Santo Teutonico

Verantwortlich: Michael Matheus (Mainz)

Vorträge am Campo Santo Teutonico:

  • Johannes Helmrath (Berlin): Konzilien und Konziliarismus
  • Michael Matheus (Mainz): Kritische Papst- und Romwahrnehmung in der Renaissance
  • Volker Leppin (Tübingen): Der päpstliche Primat im 15. und beginnenden 16. Jahrhundert
  • Kurt Koch (Rom): Das Papstamt des Bischofs von Rom

22.-26. März 2017 (Rom): Der politische Aufstieg des Papsttums: Mobilisierung, Medien und die Macht der modernen Päpste

Internationale Tagung am Campo Santo Teutonico

Verantwortlich: Mariano Barbato (Münster) und Stefan Heid (Rom)

Vorträge:

  • Annette Schavan (Rom): Popes in Parliament
  • Timothy Byrnes (Hamilton, NY): Sovereignty, Supranationalism, and Soft Power: The Holy See in International Relations
  • Federico Ruozzi (Modena/Bologna): From Lumière brothers to the Selfie. How the presence of the papacy changes in the Media Age
  • Chiara de Franco (Odense): The Papacy in the New Media Ecology
  • Charles Gallagher (Boston): An Inconvenient Pope: The Press, President Eisenhower, and Pope Pius XII's Clemency Requests for Julius and Ethel Rosenberg
  • Ryszard Zajaczkowski (Lublin): John Paul II and a Polish tradition of pilgrimage
  • Frank Bösch (Potsdam): Der "Medienpapst" als Herausforderer des Sozialismus: Die erste Polenreise von Papst Johannes Paul II.
  • Matthias Albert (Bielefeld): Beyond integration and differentiation? The Holy See and the Pope in the Sytem of World Politics
  • Thomas Diez (Tübingen): Diplomacy, Papacy and the Transformation of International Society
  • Robert Joustra (Ancaster ON): Rerum Novarum and the Right to Work: Nineteenth Century Lessons for Twenty-First Century Labor
  • Luca Mavelli (Kent): Pope Francis and the Crisis of Neoliberal Capitalism
  • Petr Kratochvil (Prag): Papal Geopolitics: The World According to Urbi et Orbi
  • Jörg Friedrichs (Oxford): Limitations and Opportunities for the Pope and the Catholic Church to Gain Acceptance in India and China
  • Melanie Barbato (Münster): Dialogue and Diplomacy: the Vatican's Involvement in Hindu-Christian Relations
  • Shoshana Ronen (Warschau): Modern Jewish Thought and Contemporary Popes: A Jewish Perspective of Modern Papacy
  • Rubén C. Lois González / Belén Ma Castro Fernández (Santiago de Compostela): Spectacle and Power: Sites and Spaces of Papal Visits in Spain
  • Adrian Hänni (Leiden): The Political Papacy in the Age of Transnational Mass Mobilization: The Case of the Commission pour l'Église Persécutée
  • Jodok Troy (Stanford): Pope Francis and the Papal Notion of Human Rights
  • Stefan Samerski (Berlin/München): Die Popularisierung des Papstes - Pius XII. zwischen Tradition und Moderne
  • Thomas Brechenmacher (Potsdam): "Pacem in terris" (1963) und das Erbe Pius' XII.
  • Tassilo Wanner (München): Heilige Allianz? Die USA, der Heilige Stuhl und der Fall des Kommunismus
  • Francisco Javier Ramón Solans (Münster): Der Ultramontanismus und der Aufstieg des Papstes als transnationales und transatalantisches Phänomen 1819-1914. Das Beispiel Laterinamerikas
  • Olaf Blaschke (Münster): Der Aufstieg des Papsttums aus dem Antiklerikalismus. Die Dialektik von endogenen und exogenen Kräften der transnationalen Ultramontanisierung
  • Andreas Matena (Augsburg): "Hülfe für das bedrängte Polen!" Die päpstliche Aktivierung des Lateransalvators in der Neuzeit
  • Ulrich Nersinger (Aachen): Auf neuen Wegen - die Nutzung der "strade ferrate" / Eisenbahnen zur "peregrinatio ad Petri sedem"
  • Massimiliano Valente (Rom): Päpstliche Mobilisierungsfähigkeit während des Weltkrieges
  • Heinrich Walter (Rom): Der Papst als personale Mitte einer Pilgerbewegung im Kontext globaler Veränderungen
  • Peter Klimczak (Cottbus) / David Schmiedel (Magdeburg) / Isabella Tarsi (Rom) / Günther Wirsching (Eichstätt) / Matthias Wolff (Cottbus): Workshop Methoden der Medienanalyse päpstlicher Mobilisierung
  • Peter Klimczak (Cottbus): Popestar
  • René Schlott (Potsdam): Gipfeltreffen am Grab. Die Politisierung des Papsttodes in der Moderne
  • Johannes Löffler (Münster): Der zwitschernde Papst
  • Alexander Filipovic (München): Digitales Papsttum? "Produsage" von Papstcontent im Schnittfeld von öffentlicher und privater Kommunikation
  • Mathias Belafi (Bonn): Päpstliche Politik durch die Ehre der Altäre? Politische Implikationen von Selig- und Heiligsprechungen
  • Volker Resing (Berlin): "Wie sind wir Papst?" Konflikte und mediale Zuschreibungen in der Wahrnehmung Roms und der Weltkirche in Deutschland
  • Mariano Barbato (Münster): Das Angelusgebet auf dem Petersplatz als weltpolitischer Appell
 

Veranstaltungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Hier finden Sie das aktuelle Programm der Vorträge des a.a. 2017/2018

Vorträge

Das RIGG lädt zu monatlichen öffentlichen Vorträgen ein. Ein breites Spektrum von Themen zu wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Fragen steht auf dem Programm. Die Vorträge finden in der Regel am letzten Samstag des Oktober, November, Januar, Februar, März und Mai statt, jeweils um 18 Uhr (bis max. 19 Uhr, anschließend Stehempfang). Ort ist die Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan), die man über den Friedhof erreicht.

Jeder Interessierte ist willkommen; der Eintritt ist frei.

Das Auto kann auf dem großen Parkplatz vor dem Campo Santo abgestellt werden, es muss aber vor 20 Uhr weggefahren werden, da dann der Vatikanstaat seine Tore schließt.

Das akademische Jahr schließt gesellig am letzten Juni-Samstag mit „Die letzte Wortmeldung – Sommerfest der Görresianer" ab (Zeit und Ort wechseln).

Hier finden Sie das Vortragsprogramm der Jahre seit 1975.

Tagungen

Das RIGG führt jährlich mehrtägige Symposien mit jeweils etwa 8-12 Referenten durch. Solche Tagungen werden in eigener Regie veranstaltet oder in Verbindung mit anderen Sektionen der Görres-Gesellschaft oder auch mit anderen akademischen Institutionen. Die Kosten einer solchen Tagung von ca. 8.000,00-10.000,00 Euro können nicht aus dem laufenden Etat bestritten werden, sondern müssen in der Regel über Drittmittel beglichen werden.

Seit 2002 finden in unregelmäßigen Abständen „Römische Tagungen zur frühen Kirche" statt, organisiert von Mitgliedern der Sektion für Altertumswissenschaft der Görres-Gesellschaft. Es handelt sich um interdisziplinäre Tagungen mit Vertretern der Alten Geschichte, Alten Kirchengeschichte, Patrologie und Christlichen Archäologie.

Hier finden Sie das Programm der vergangenen Tagungen seit 1981.

 

4. - 8. März 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Prosopographie Christliche Archäologie - Autorenkonferenz II

Seit 2007 bereite ich in Zusammenarbeit mit Dr. Martin Dennert (Freiburg/Basel) ein Personenlexikon (Prosopographie) zur Christlichen Archäologie mit ca. 1.400 Einträgen vor. Es soll 2011-2012 vorliegen. Bereits im Februar 2009 fand eine erste Autorenkonferenz über Osteuropa und den östlichen Mittelmeerraum statt (teilveröffentlicht in RQ 105, 2010), nun folgt eine zweite, letzte Tagung über Westeuropa und Nordafrika. Interessierte können gern teilnehmen, besonders auch am öffentlichen Vortrag von Martin Dennert am Samstagabend und an den Vorträgen von Ingo Herklotz und Hermann H. Schwedt am Sonntagnachmittag.

Verantwortlich: Stefan Heid Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hier das ganze Programm

   

4. - 8. März 2011 - Tagungsbericht

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Prosopographie Christliche Archäologie - Autorenkonferenz II

Ein Teil der Tagungsteilnehmer vor dem Eingang zum Institut Ein Teil der Tagungsteilnehmer vor dem Eingang zum Institut Das Lexikonprojekt „Prosopographie Christliche Archäologie“ mit ca. 1.500 Stichworten ist inzwischen in seine redaktionelle Phase eingetreten und wird wohl noch in diesem Jahr in Druck gehen. Insofern war das Timing perfekt, als vom 4. bis 8. März 2011 die zweite und letzte, wiederum von der Fritz Thyssen Stiftung geförderte Autorentagung am Campo Santo in Rom stattfand. 

Unser Bericht

 

13. - 17. Februar 2010

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

„Petrus in Rom“ — III. Römische Tagung zur frühen Kirche, Campo Santo Teutonico

Reliefdarstellungauf einem Sarkopphag Reliefdarstellungauf einem Sarkopphag Die "petrinische Frage" - war der Apostel überhaupt je in Rom, starb er dort als Märtyrer und, wenn ja, hinterließ er ein Grab? - wird seit 700 Jahren regelmäßig gestellt, anfangs von sektiererischen Waldensern, heute über alle Konfessionsgrenzen hinweg. Die Priester des Campo Santo Teutonico haben sich aufgrund der Lage ihres Kollegs direkt neben dem Petersdom und Petrusgrab schon immer mit dem Thema befasst, wovon zahlreiche Veröffentlichungen zeugen. Der Direktor des RIGG Engelbert Kirschbaum S.J. gehörte selber zu den Ausgräbern der berühmten Petrusmemorie in den 1940er Jahren. Grund genug, um in einer Tagung erneut der Echtheit der römischen Petrustradition nachzugehen.

Mehr zu „Petrus in Rom“

   

Seite 12 von 12