Bereichstext Veranstaltungen

Freitag, 25. November: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 11. 2011

Prof. Dr. Johannes Grohe spricht über: Römischer Heiligenkult im Zeitalter des Konzils von Trient - das Beispiel der Kirche Sant'Apollinare

Das Germanicum war 1574 bis 1798 im Palazzo Sant'Apollinare nahe der Piazza Navona untergebracht. Ausgehend vom Reliquienschatz des Hochaltars der Barockkirche Sant'Apollinare lassen sich interessante Rückschlüsse auf die Heiligen- und Reliquienverehrung im nachtridentinischen Rom, konkret am Collegium Germanicum et Hungaricum, ziehen. Eine der Fragen: woher kommen die Reliquien des hl. Apollinaris, des Märtyrerbischofs von Ravenna, in die Seminarkirche des Kollegs und wann sind sie überführt worden? Aus Ravenna im Mittelalter, sollte man meinen - doch weit gefehlt! Die Antwort gibt's mündlich am 25. November im Campo Santo.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Dieser Vortrag findet ausnahmsweise am Freitag statt, denn am darauf folgenden Samstag eröffnet der Hl. Vater in St. Peter mit der Vesper den Advent.

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

 

Nachlese zur Herbsttagung von Hartmut Benz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 11. 2011

Der Untergang des Kirchenstaates und Solidaritätsaktionen aus dem Rheinland und aus Westfalen (1860-1870)

v.l.n.r. Benz - Heydenreich - Fratesi - Raasch - Ciampini - Heinen - Schumacher - Grohe - Nersinger - Mütel v.l.n.r. Benz - Heydenreich - Fratesi - Raasch - Ciampini - Heinen - Schumacher - Grohe - Nersinger - Mütel Anfangs war der Schrecken groß, als zwei vielversprechende Referate kurzfristig abgesagt wurden. Mit etwas Routine hätte ich mich auf solche Katastrophen vorbereitet, aber es war meine erste eigene Tagung! Zum Glück kamen die Teilnehmer und Besucher dieser exquisiten Tagung gleich auf ihre Kosten, was die Qualität der gelieferten Vorträge betraf. Das insgesamt abwechslungsreiche Programm war nicht ganz so dicht wie geplant, was manchem auch ganz recht war. Sechs deutsche und zwei italienische Historiker versuchten Licht zu bringen in unbekannte Seiten der Geschichte des Kirchenstaats im letzten Jahrzehnt seines Bestehens. Hauptthema waren die Hilfsmaßnahmen, die Papst Pius IX. aus dem Rheinland und aus Westfalen erreichten. Das Symposium wurde mit 3.000,00 Euro durch drei interessierte Persönlichkeiten unterstützt. Es hätte sonst nicht stattfinden können. Wir danken ihnen auf das Herzlichste und bitten weiterhin alle an Rom, Papst und Kirche Interessierte, unsere Tagungen durch Spenden zu fördern.

Hier weiterlesen

 

Frühjahrstagung 2012: Referenten der besonderen Art gesucht!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

02. 11. 2011

Dies Latinitatis Vivae mit lateinischen Vorträgen - eine junge Initiative

Goldglas Campo Santo (Schaffer-Inventar F-0008-01)Am Mainzer Seminar für Klassische Philologie hat die Pflege des lebendigen Latein eine besondere Tradition, und regelmäßige lateinische Vorträge sind bewährter Bestandteil des Lehrangebots. Nun haben Julia von Montgelas und Heinrich Heidenreich die Idee entwickelt, zwei Dies Latinitatis Vivae zu veranstalten, an denen Vorträge zu unterschiedlichen Themen der Philologie, Patristik, Geschichte, Archäologie, Theologie u.a. in lateinischer Sprache gehalten werden können. Am 24. und 25. März 2012 werden diese Dies in Zusammenarbeit mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft am Campo Santo Teutonico stattfinden. Das ist doch gleich der richtige Rahmen! Wir laden Wissenschaftler aller Disziplinen dazu ein, ihre Forschungen in einem lateinischen wissenschaftlichen Vortrag zu präsentieren. Das Wichtigste ist nicht die Perfektion, sondern das gaudium latinitatis. Cum studeamus artibus singulis, tum linguam Latinam, Romana maiestate et breviloquentia insignem, quasi ad sculpendum verum et rectum idoneam, ad acriter et logice cogitandum impellentem, colamus diligenter! (S. Heid)

Auch für diese Tagung wird um Spenden gebeten bei allen, denen die Kultur des Latein ein Anliegen ist: Bis dat qui cito dat!

Hier der ausführliche Call for Papers zum Runterladen: latine - deutsch -italiano

   

Samstag, 29. Oktober: Öffentlicher Vortrag!

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 10. 2011

Sammeln für den guten Kampf - Kirchenkollekten in Deutschland zum Überleben des Kirchenstaates 1860-1870

Vortrag von Hartmut Benz, M.A.

Hartmut Benz, der häufig am Campo Santo weilt und schon lange für die Görres-Gesellschaft engagiert ist, studierte an der Uni Bonn Geschichte, Politikwissenschaft und Vergleichende Religionswissenschaft. Seit 2004 ist er als selbständiger Historiker vor allem mit der Erfassung und Auswertung von Privatarchiven befaßt. Ein Schwerpunkt ist die Geschichte von Vatikan- und Kirchenstaat. Während eines Forschungsaufenthalts in Rom erschien die Monographie „Finanzen und Finanzpolitik des Heiligen Stuhls – Römische Kurie und Vatikanstaat seit Papst Paul VI.“ (1993). Im Rahmen der von ihm organisierten Tagung "Der Untergang des Kirchenstaates und Solidaritätsaktionen aus dem Rheinland und aus Westfalen (1860-1870)" (siehe die Anzeige weiter unten) hält er den öffentlichen Görres-Vortrag. Geldkollekten und sonstige Spenden waren vor dem endgültigen Zusammenbruch des Kirchenstaates ein lebensnotweniger Bestandteil des Staatshaushaltes. Es geht im Vortrag vor allem um das Engagement der Bistümer des Rheinlands und Westfalens für den Papst.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

Hier Plakat für Werbezwecke zum Runterladen

 

Samstag, 28. Mai 2011

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Die Entdeckung Nordafrikas für die Christliche Archäologie (Africa Proconsularis / Numidien) - französische Pioniere an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert

Vortrag von Dr. Philipp von Rummel, Rom

Porträtfoto P. v. RummelPhilipp von Rummel, Referent am Deutschen Archäologischen Institut Rom und dort Leiter der Redaktion, studierte Ur- und Frühgeschichte in Freiburg. Schon seine Dissertation zu Kleidung und Repräsentation spätantiker Eliten weist auf sein Hauptforschungsgebiet, die Kultur und Ethnizität in der Spätantike. Hier hat er sich besonders mit den Vandalen beschäftigt. Seit seinem Studium ist er an Ausgrabungen in Tunesien beteiligt (Dougga) und leitet seit 2009 die Arbeiten des DAI in Simitthus/Chemtou. Auf der Autorentagung zur Prosopographie Christliche Archäologie im März konnte er leider nicht kommen, dafür aber haben wir das Glück, sein Referat über die französische Christliche Archäologie in Nordafrika noch vor uns zu haben!

 

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr

   

Seite 11 von 12