Bereichstext Veranstaltungen

Nachlese zur Latein-Tagung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 05. 2013

Dankwort der Organisatoren vom Ludwig Boltzmann Institut

DPhil Oren Margolis DPhil Oren Margolis Die Christianisierung des Römischen Reichs im 4. Jahrhundert und der anschließende Niedergang im 5. Jahrhundert stellt eine neue Phase der Geschichte der lateinischen Sprache dar, die sich von der klassischen Epoche unterscheidet. Auch wenn Latein der vorherrschende Kommunikationsschlüssel Europas für das nächste Jahrtausend und darüber hinaus blieb, so erlebte es doch nach dem Zeugnis der Zeitgenossen und den Erkenntnissen heutiger Wissenschaft eine kontinuierliche Abfolge existenzieller Krisen: Verfall, Niedergang und Tod.

hier weiterlesen

 

Nachlese IV zur Jubiläumstagung des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

14. 04. 2013

Wir dokumentieren das Begrüßungswort an die Tagungsteilnehmer von Rektor Dr. Hans-Peter Fischer am 21. März

Exzellenz, lieber Herr Botschafter,

liebe Mitglieder des Priesterkollegs,

liebe Mitglieder der Görres-Gesellschaft,

liebe Referenten,

liebes Auditorium,

Sehr verehrter Herr Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft,

„Ort der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955“ – So der programmatische und ehrgeizige Titel der dreitägigen internationalen Tagung, die wir zum 125jährigen Bestehen des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft hier gleichsam am „Campus“ abhalten dürfen.

hier weiterlesen

 

Samstag, 27. April: Öffentlicher Vortrag des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

13. 04. 2013

Hartmut Benz spricht über "Zuflucht im Vatikan: Quellen und Zeitzeugen berichten aus gefährlichen Jahren (1943-1945)"

altMit diesem Vortrag findet die jüngste Tagung "Orte der Zuflucht" eine höchst interessante Ergänzung und Abrundung durch bislang unerschlossene Quellen und Zeitzeugenberichte. Durch seine langjährigen Kontakte zu vatikanischen Bewohnern und Angehörigen alter „vatikanischer Beamtenfamilien“ ist der Referent bestens präpariert und hat, angeregt durch die Tagung, in den letzten Monaten überraschende Funde gemacht.

Während der Besetzung Roms durch deutsche Truppen (1943/44) und in den letzten Kriegsmonaten (1944/45) waren die Vatikanstadt und ihre extraterritorialen Besitzungen bekanntlich Zufluchtsorte zahlreicher Personen, die sich aus rassischen oder politischen Motiven dem Zugriff von Gestapo und SS oder, nach der Befreiung Roms, den alliierten Streitkräften durch eine Flucht in „vatikanisches Ausland“ entziehen konnten. Der Vortrag schöpft in erster Linie aus ungedruckten Quellen (Tagebücher, Berichte, Memoiren) und den Erinnerungen von Zeitzeugen, die als Bewohner oder Angestellte die Jahre 1943-1945 im Vatikan erlebten. Zur Sprache kommen sowohl individuelle Schicksale, als auch allgemeine Informationen zur Lage der Verfolgten und der Arbeit ihrer Helfer.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico

Beginn: 18 Uhr, anschl. Empfang

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

   

Nachlese III zur Jubiläumstagung des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 04. 2013

Zuflucht im Schatten von Sankt Peter

Jörg Bremer schreibt am 3. April in der F.A.Z. einen großen Beitrag über die Jubiläumstagung "Orte der Zuflucht". "Viele Wissenschaftler wurden unter Hitler aus Deutschland vertrieben. Schutz und Hilfe fanden sie oftmals in Rom, wo sich Würdenträger der Kurie für die Flüchtlinge einsetzten."

Lesen Sie hier weiter.

 

Nachlese II zur Jubiläumstagung des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

30. 03. 2013

Ausführlicher Tagungsbericht von Clemens Brodkorb

Vom 21. bis 23. März fand zum 125-jährigen Bestehen des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft am Campo Santo Teutonico die internationale Tagung "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933–1955". Sie wurde durchgeführt vom Römischen Institut der Görres-Gesellschaft in Kooperation mit der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz unter Schirmherrschaft der „Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia, Storia e Storia dell’Arte in Roma“. Unser Hauptdank nach gelungener Tagung - es nahmen durchschnittlich 60-70 Zuhörer teil - gilt Michael Matheus für seine maßgebliche Planung, Konzeption und Koordination. An dieser Stelle sei ihm auch herzlich gratuliert für seine unmittelbar nach der Tagung erfolgte Wahl zum Präsidenten des Centro Tedesco degli Studi Veneziani in Venedig. S.Heid

hier der Tagungsbericht

   

Seite 8 von 12