Bereichstext Veranstaltungen

Samstag, 29. März: Öffentlicher Vortrag des RIGG

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

04. 03. 2014

Hannelore Putz spricht zum Thema: "Ich beobachte übrigens in dieser Sache das strengste Geheimniß" - Johann Martin von Wagner: der auf dem Campo Santo Teutonico begrabene Kunstagent König Ludwigs I. von Bayern

PD Dr. Hannelore Putz (geb. 1973) wurde 2002 an der Universität München promoviert und hat sich 2010 habilitiert. Sie übernahm Lehrstuhlvertretungen für bayerische Landesgeschichte in Regensburg und München (2010/11) und für sächsische Landesgeschichte in Dresden (2012). Die diesjährige Gastwissenschaftlerin am Deutschen Historischen Institut (2013/2014) ist Mitherausgeberin der Edition des Briefwechsels zwischen König Ludwig I. von Bayern und dem Maler, Bildhauer und Kunstagenten Johann Martin von Wagner. In den Mittelpunkt ihres Vortrages stellt sie den in Rom lebenden Kunstagenten, der zwischen 1810 und 1858 die Kunstinteressen König Ludwigs in Rom vertreten hat und zu einem wichtigen Ansprechpartner der deutschsprachigen Künstler in Rom geworden ist. Am Campo Santo Teutonico begraben, hat er der dortigen Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Muttergottes ein Legat vermacht, mit dem in Not geratenen Künstlern geholfen werden konnte.

Ort: Aula des Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat für Werbezwecke zum Runterladen.

 

Ein gelungener Ausflug nach Ariccia

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

26. 02. 2014

Man erkennt die Kuppel der Collegiata und dahinter den großen Komplex des Palazzo Chigi. Die Brücke ist aus dem 19. Jahrhundert und für Busse nicht mehr passierbar Man erkennt die Kuppel der Collegiata und dahinter den großen Komplex des Palazzo Chigi. Die Brücke ist aus dem 19. Jahrhundert und für Busse nicht mehr passierbar Ariccia ist ein ziemlich unbekannter Ort, denn nicht nur scheint Erwin Gatz nie oder doch sehr selten dorthin gefahren zu sein - in seinem Reiseführer Viaggio nei dintorni di Roma findet sich nichts darüber -, sondern auch die 47 Teilnehmer des Ausflugs, den das Görres-Institut für die Referenten der Tagung "Vatikan & 'Rassendebatte'" und für Freunde durchführte, waren sehr erstaunt über die Sehenswürdigkeiten so nahe vor den Toren Roms. In der Tat, man kennt in den Castelli Castelgandolfo (wegen den Päpsten) und Nemi (wegen der Erdbeertörtchen), aber Ariccia? Dabei hat die Stadt die Porchetta zu bieten - glückliche Schweinchen aus den Hainen der Diana - und darüber hinaus vor allem den Palazzo Chigi und die Bernini-Kirche "dell'Assunta".

hier weiterlesen

 

Radio Vatikan über die Tagung zur Rassendebatte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 02. 2014

John Connelly John Connelly Gudrun Sailer hat für die deutsche Sektion von Radio Vatikan am Rande der Tagung "Vatikan & 'Rassendebatte' in der Zwischenkriegszeit" (20.-21. Febr.) zwei Interviews mit dem Hauptorganisator Prof. Dr. Thomas Brechenmacher (Potsdam) sowie mit dem ersten Referenten Prof. John Connelly (Berkeley) geführt. Diese können nun nachgelesen und über das Internet gehört werden.

Brechenmacher gibt einen allgemeinen Eindruck zur Bedeutung der Tagung. Connelly geht es um den Wiener Priester Johannes Oesterreicher (1904-1993). Diese interessante Persönlichkeit versuchte in den 1930er Jahren vergeblich, Papst Pius XI. zu einem offenen Protest gegen Hitler zu veranlassen. Nach dem Krieg hingegen, als man infolge der Debatte um Hochhuths Bühnenstück "Der Stellvertreter" (1963) Papst Pius XII. vorwarf, zum Holocaust geschwiegen zu haben, nahm Oesterreicher den Papst gegen solche Urteile vehement in Schutz.

Hier das Interview mit Thomas Brechenmacher.

Hier das Interview mit John Connelly.

Zum Abhören der Interviews muss man im Beitrag das Feld "real" oder "mp3" anklicken.

   

Das online-Presseecho auf die Tagung zur Rassendebatte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 02. 2014

Mit weiteren Meldungen

Die vom Lehrstuhl für Neuere Geschichte der Universität Potsdam (Thomas Brechenmacher) in Zusammenarbeit mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft am 20.-22. Februar am Campo Santo Teutonico durchgeführte Tagung "Vatikan & 'Rassendebatte' in der Zwischenkriegszeit" hat ein lebhaftes Echo gefunden. Die Referate wurden von 60-70 Teilnehmern und Interessierten vornehmlich aus Deutschland, Österreich und Italien besucht. Durch den Mitorganisator Peter Rohrbacher war eine starke österreichische Teilnahme gewährleistet. Der abschließende öffentliche Görres-Vortrag von Prof. Dr. Thomas Brechenmacher (Potsdam) über den Hl. Land-Besuch Papst Pauls VI. 1964 lockte nochmals über 70 Hörer an. Damit ging eine bemerkenswerte und mit großem Lob bedachte Tagung zu Ende.

hier weiterlesen

 

Rassendebatte-Tagung im Corriere della Sera

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 02. 2014

Bereits am 20. Februar erschien im "Corriere della Sera" ein langer, offenbar prophetischer Artikel über die Tagung "Vatikan & 'Rassendebatte' in der der Zwischenkriegszeit", die unter Federführung von Thomas Brechenmacher und Peter Rohrbacher vom Historischen Institut der Universität Potsdam zusammen mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft durchgeführt wird. Es dürfte immerhin seit Jahrzehnten das erste Mal sein, dass das RIGG im Corriere gelandet ist. Der Autor Francesco Margiotta Broglio spricht von der "veneranda Associazione Görres" (sic). Die Tagung stieß mit 70 Teilnehmern dann auch auf ein beachtliches Echo.

hier weiterlesen

   

Seite 6 von 12