Leseempfehlungen

Unter den Leseempfehlungen werden Bücher vorgestellt, die man tatsächlich lesen kann und deren Lektüre Gewinn bringt. Es handelt sich nicht notwendig um Neuerscheinungen. Vorschläge nehme ich gern entgegen. S.H.

"Orte der Zuflucht" als eBook

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

12. 08. 2016

Der inzwischen 1000mal im Verlag Herder bzw. als Lizenzsausgabe in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft verkaufte Erfolgsband "Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955" (2015) ist nun auch als eBook (für 46,- statt 58,- Euro) erhältlich. Der Preisunterschied ist allerdings so, dass eine spürbare Nachfrage damit schwerlich generiert wird und damit die gedruckte Ausgabe der Favorit bleibt, zumal derselbe Band in der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft nur 44,- Euro kostet. Das Buch schildert in vielen Facetten den Vatikan während des Dritten Reichs, wobei vor allem Wissenschaftler und wissenschaftliche Einrichtungen behandelt werden, nicht zuletzt das Römische Institut der Görres-Gesellschaft.

   

Das geistliche Leben auf einen Blick

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

25. 07. 2016

Neuausgabe der "Dokumente des Lehramtes zum geistlichen Leben" von Joseph de Guibert SJ

Im Verlag Herder ist 2012 ein umfangreicher Band aller Lehrdokumente der Kirche über das geistliche Leben erschienen: Documenta ecclesiastica christianae perfectionis studium spectantia (736 Seiten, 78 Euro). Gegenüber der Ur-Ausgabe dieses Handbuchs von Joseph de Guibert SJ (1931) bietet diese überarbeitete und aktualisierte Fassung eine deutsche Übersetzung aller Texte und ist damit für heutige Verhältnisse unentbehrlich. Es handelt sich um das Ergebnis jahrelanger Arbeit der beiden Münchener Professoren Andreas Wollbold (Pastoraltheologie) und Stephan Haering (Kirchenrecht), beide Mitglieder der Görres-Gesellschaft. Da dieser Band auch zahlreiche lehramtliche Dokumente des Pontifakts Benedikts XVI. enthält, wird er in die Römische Bibliothek Josph Ratzinger/Benedikt XVI. eingestellt.

Es folgt eine kurze Vorstellung des Bandes von Florian Schwarz; die volle Rezension wird in der Römischen Quartalschrift erscheinen.

hier weiterlesen

   

Der Historiker Erwin Gatz gewürdigt von Gisela Fleckenstein

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

23. 06. 2016

Erstmals wird Erwin Gatz (1933-2011), über mehrere Jahrzehnte Rektor der Erzbruderschaft des Campo Santo, des Priesterkollegs und Direktor des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft, in einem Sammelband über "Katholische Kirchenhistoriker des 20. Jahrhunderts" gewürdigt. Der von Jörg Ernesti und Gregor Wurst herausgegebene Band Kirchengeschicht im Porträt (Herder 2016; 34,99 Euro) stellt 22 Historiker vor, darunter Altaner, Daniélou, Dölger, Grabmann (von Thomas Marscher), Iserloh, Jedin, Klauser (von Michael Durst), Kötting, Marrou und Hugo Rahner. Ergänzend sei auf die grundlegenden Beiträge zu Altaner, Dölger, Klauser, Kötting, Marrou und Ludwig von Pastor im Personenlexikon zur Christlichen Archäologie (2012) mit Hinweisen auf deren Nachlässe und Archivalien sowie umfassenden biographischen Angaben hingewiesen.

Von dem sehr schönen Beitrag von Gisela Fleckenstein (Köln) über Erwin Gatz geben wir hier eine Leseprobe.

   

Vatikanbibliothek legt monumentales Werk über Gaetano Marini vor

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 06. 2016

Marco Buonocore, Skriptor und Chefarchivar der Vatikanbibliothek und Präsident des Akademischen Rats der Pontificia Accademia Romana di Archeologia, hat einen opulenten Doppelband über den bedeutenden vatikanischen Archivar und Bibliothek Gaetano Marini herausgegeben. Der Titel lautet: "Gaetano Marini (1742–1815) protagonista della cultura europea. Scritti per il bicentenario della morte". Er ist in der hauseigenen Reihe der Vatikanbibliothek "Studi e Testi" erschienen (Bd. 492–493), 1767 Seiten. Die Bände kann man nur direkt beim Economato der Vatikanbibliothek erwerben. Sie kosten 200,- Euro. Demnächst wird eine ausführliche Rezension in der Römischen Quartalschrift erscheinen. Hier nur eine knappe Gesamtbewertung:

hier weiterlesen

   

"Orte der Zuflucht" als e-book

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 06. 2016

Der Herder-Verlag wird immer "elektronischer". Jetzt gibt es den Band Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke: Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955 auch als e-book für 45,99 Euro.

Seit kurzem gibt es ferner die ebenfalls bei Herder erscheinende "Römische Quartalschrift zur christlichen Altertumskunde und Kirchengeschichte" für den modernen mobilen Kunden als App, um sich immer über die aktuellsten Ereignisse der Kirchengeschiche auf dem Laufenden halten zu können.

   

Soeben erschienen: 2. Heft 2015 der Römischen Quartalschrift

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 05. 2016

altDer zweite Faszikel der gemeinsam vom Priesterkolleg am Campo Santo Teutonico und dem RIGG herausgegebenen Römischen Quartalschrift 110 (2015) ist pünktlich erschienen. Er enthält Aufsätze von Carlo dell'Osso (Patrologie), Galit Noga Banai (Christliche Archäologie), Andreas Weckwerth (Konziliengeschichte), Burkhard Roberg (Kurialgeschichte), Hartmut Benz (rheinische Kirchengeschichte) und Philippe Chenaux (Jesuiten).

Es werden Bücher von Fabrizio Bisconi/Olof Brandt, Alina Soroceanu, Arnold Angenendt, Hans-Joachim Kracht, Stefan Heid und Arnd Uhle besprochen.

Hier finden Sie das Cover und Inhaltsverzeichnis des Heftes.

Das nächste Heft (1-2, 2016) erscheint regulär im September. Es wird Beiträge der vergangenen RIGG-Tagung "Rom bei Nacht" enthalten.

Wer sich für die Hefte der Römischen Quartalschrift interessiert, kann diese in der Herder-Bücherstube in Rom oder beim Herderverlag bestellen (ggf. auch Probehefte). Die Römische Quartalschrift gibt es hier auch als App.

   

Eine neue kirchenhistorische Fachzeitschrift

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 03. 2016

Chiesa e Storia

Die 1970 gegründete Associazione Italiana dei Professori di Storia della Chiesa veröffentlicht seit 2011 eine eigene kirchenhistorische Zeitschrift Chiesa e Storia, die teilweise die Referate ihrer Studientagungen aufnimmt. Bisher waren diese Tagungen immer in eigenen Publikationen veröffentlicht worden. Nur Mitglieder der Associazione erhalten die neue Zeitschrift (Jahresbeitrag 55,- Euro), die in ihrem Umfang stark schwankt. Letzteres ist eine Unsitte italienischer Zeitschriften, die zuweilen befürchten lässt, dass alles gedruckt wird, was bei der Redaktion eingeht. Dennoch verdient die neue Initiative Beachtung. Für die ersten vier Bände haben unter anderem Ludwig Schmugge, Yvonne zu Dohna und Johannes Grohe Beiträge geliefert.

hier weiterlesen

   

Christliche Archäologie in Trier

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 02. 2016

Ein Buch über die Grabinschriften

Trier war als Römerstadt eines der frühesten Ausbreitungszentren des Christentums im nordgallisch-germanischen Raum. Daher hat dort bis heute die Pflege der Christlichen Archäologie einen großen Stellenwert, und das sollte unbedingt so bleiben. Ausdruck dieses Stellenwerts war 1965 der 7. Internationale Kongress für Christliche Archäologie, der in Trier stattfand. 2004 besuchte das Päpstliche Institut für Christliche Archäologie im Rahmen einer Studienfahrt die Stadt. Inzwischen ist ein stattlicher Band zu den Frühchristlichen Grabinschriften im Westen des Römischen Reiches erschienen (hier bestellen), der die Beiträge der Trierer Tagung vom Juni 2013 vereinigt. Der Band wurde herausgegeben von Lukas Clemens, Hiltrud Merten und Christoph Schäfer und ist dem unvergessenen Althistoriker Heinz Heinen (1941-2013) gewidmet. Themen sind unter anderem die Inschriften in Trier, Kobern-Gondorf, Mittelrhein, Arles, Salona, Nordafrika und Rom.

   

Die Theologie der Klostergärten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

06. 02. 2016

Norbert Nordmann, der sich einige Tage am Campo Santo Teutonico aufhält, um die Vatikanischen Gärten zu studieren, hat der Bibliothek sein neuestes Buch Wo sich Theologie und Gartenkunst durchdringen. Die Steyler Klostergärten des hl. Arnold Janssen geschenkt. Es ist in Regensburg im Verlag Schnell und Steiner erschienen, der auch schon ein Buch über die Vatikanischen Gärten verlegt hat. Arnold Janssen stammte wie Anton de Waal, der Rektor des Campo Santo, vom Niederrhein; beide wurden 1837 geboren. Janssen gründete 1875 den Orden der Steyler Missionare, de Waal 1876 das Priesterkolleg am Campo Santo. Es ist die Zeit des Kulturkampfs und des großen organisatorischen Aufbruchs im deutschen Katholizismus. Beide Perseönlichkeiten sind sich allerdings wohl nie begegnet, zu weit entfernt waren ihre Interessen und Wirkungsräume. Janssen entwarf zahlreiche Ziergärten und Gartenanlagen als paradiesische Orte der Besinnlichkeit. Davon handelt das feine Buch.

   

Neues Buch über Sankt Peter

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 01. 2016

Kreis: Campo Santo Teutonico; Pfeil: Wohnung Benedikts XVI. in den Vat. Gärten Kreis: Campo Santo Teutonico; Pfeil: Wohnung Benedikts XVI. in den Vat. Gärten Ein neuer großformatiger Bildband über die 1700-jährige Architekturgeschichte von St. Peter ist in deutscher Übersetzung im Michael Imhof Verlag erschienen: Der Petersdom in Rom. Die Baugeschichte von der Antike bis heute. Der Band überzeugt durch seine exzellenten Texte (hier zeichnen Hugo Brandenburg, Antonella Ballardini und Christof Thoenes verantwortlich) und die prachtvolle Bebilderung. Die Abbildungen sind meist großformatig und bieten zahlreiche wichtige historische Bilddokumente, die für eine Rekonstruktion der Baugeschichte unerlässlich sind. Der Campo Santo Teutonico bzw. dessen Kirche ist auf mindestens acht Bildern vertreten.

Das beste Buch über die gesamte frühchristliche Kirchenarchitektur Roms derzeit auf dem Markt ist H. Brandenburg, Die frühchristlichen Kirchen in Rom.

   

Seite 3 von 10