Leseempfehlungen

Unter den Leseempfehlungen werden Bücher vorgestellt, die man tatsächlich lesen kann und deren Lektüre Gewinn bringt. Es handelt sich nicht notwendig um Neuerscheinungen. Vorschläge nehme ich gern entgegen. S.H.

Leseempfehlung: Muße und Verschwendung

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Peter Hersche:

Muße und Verschwendung. Europäische Gesellschaft und Kultur im Barockzeitalter 1-2, Freiburg 2006 (1206 Seiten).

Buchumschlag Buchumschlag Diesem Buch in zwei Bänden begegnete ich erstmals in der Abtei Maria Laach, wo ich mich zu Archivstudien aufhielt und bei den Mittagsmahlzeiten daraus vorgelesen wurde. Ein Rheinländer mit herrlichem Tonfall las vor. Die Mönche aßen mir entschieden zu schnell, jedenfalls hätte ich gern mehr gehört. Das Buch ist eine Offenbarung historischer Art. Ich wage anmaßend zu behaupten, dass man nichts von der Neuzeit verstanden hat, wenn man es nicht gelesen hat. Es ist Pflichtlektüre: die absolut souveräne Abhandlung einer Materie, für die man sonst Bibliotheken lesen müßte, oder besser gesagt: In ganzen Bibliotheken würde man so viele neue Einsichten nicht finden können, wie sie hier zwischen vier Buchdeckeln liegen. Da kann man schon einmal über den stolzen Seitenumfang hinwegsehen. Der Autor, ehemals Professor in Bern und aufgewachsen in Appenzell-Innerrhoden, einem der sog. katholischen Stammlande der Schweiz, hat sein Meisterwerk geschrieben.

Hier weiterlesen

   

Die Nekropolen im Vatikan

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Paolo Liverani / Giandomenico Spinola:

Die Nekropolen im Vatikan. Mit einem Beitrag von Pietro Zander, Mailand 2010 (gebunden, 351 Seiten).

TitelblattDieses Buch ist ein Epochenbuch über den antiken Vatikan; es nicht zu kaufen, wäre geradezu eine Torheit. Paolo Liverani, der auch Deutsch spricht, ist nicht nur ein brillanter Wissenschaftler der Antike, sondern der wohl beste Kenner der Ausgrabungen und Topographie des Vatikans, dazu ein überaus hilfsbereiter und liebenswerter Kollege. 1986-2005 war er Direktor der Antikenabteilung der Vatikanischen Museen, seither ist er ao. Professor für Topographie des antiken Italien an der Universität Florenz. Der mit großartigen Abbildungen ausgestattete Band enthält soviel neues Material und ist so anschaulich wie auch wissenschaftlich seriös geschrieben, dass die Lektüre ein reiner Genuss und Augenschmaus ist. Besonderes Interesse verdienen natürlich auch seine Ausführungen über das Petrusgrab.

Inhaltsverzeichnis (PDF)

   

Seite 11 von 11