Die Görres-Gesellschaft auf Russisch

17. 07. 2015

Drucken

Neues Buch von Liudmila G. Khrushkova über die Christliche Archäologie

Nach einem Monat Postweg aus Moskau ist der Band Introduction to Church History 2. Review of the Historiography on General Church History auf meinem Schreibtisch in Rom gelandet. Das in St. Petersburg auf Russisch erschienene Buch (ISBN 978-5-906792-76-1) wurde herausgegeben von Professor Veniamin V. Simonov, Leiter der Abteilung für Kirchengeschichte der Moskauer Universität, und krönt die jahrelangen Studien der dort tätigen Professorin Liudmila G. Khrushkova zur Historiographie der Christlichen Archäologie. Erstmals liegt damit auf Russisch ein Gesamtüberblick vor, der auch die gesamte westliche und römische Christliche Archäologie mit einschließt (Seiten 447-699). Frau Khrushkova hat seit 2007 am Projekt Personenlexikon zur Christlichen Archäologie teilgenommen, zu dem sie zahlreiche Artikel über russische Archäologen beigesteuert hat. Ferner hat sie in der Römischen Quartalschrift 2011-2015 eine 6-teilige Serie über die Christliche Archäologie in Russland veröffentlicht.

Liudmila G. Khrushkova Liudmila G. Khrushkova Da ich des Russischen nicht mächtig bin, kann ich leider zum Text wenig sagen. Das 725 Seiten starke Werk hat immerhin Abbildungen, vor allem zahlreiche Porträts, die einen gewissen Anhaltspunkt bieten. Da findet man Romano Guardini (269), Anton Baumstark (274), Kardinal Höffner (319) und Joseph Wilpert (472). Besonders erbaulich ist allerdings der vierseitige Beitrag über das Römische Institut der Görres-Gesellschaft und den Campo Santo Teutonico, garniert mit einem Bild der langobardischen Platte, die heute den Hauptaltar der Kirche schmückt (S. 486-489). Ich denke, dass auf diesen Seiten nur das Beste über uns verbreitet wird. Hier der Text.

Das Handbuch ist insgesamt auf drei Bände angelegt. Hier finden Sie eine französische Inhaltsangabe der ersten beiden Bände.

S.Heid