Besprechung des "Personenlexikons" durch Jürgen Merten

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Anregung für ein Personenlexikon der Archäologie in Deutschland

Jürgen Merten,  Dipl.-Bibliothekar des Rheinischen Landesmuseums in Trier, hat eine ausführliche Rezension des Personenlexikons zur Christlichen Archäologie (Schnell und Steiner, 2012) in der "Trierer Zeitschrift" veröffentlicht (Jg. 75-76, 2012-2013, S. 502-504). Darin heißt es: "Das Personenlexikon ... stellt in Konzeption und Durchführung einen Meilenstein der Wissenschaftsgeschichte dar". Den vollständigen Text finden Sie hier.

 Besondes wichtig sind Mertens weiterführenden Anregungen, die dahin gehen, nun auch ein entsprechendes Nachschlagewerk für die (Provinzialrömische) Archäologie in Deutschland vorzulegen.

Die provinziale Archäologie in Deutschland hat eine glanzvolle Geschichte aufzuweisen, stand aber seit jeher im Schatten der universitären Klassischen Archäologie und hat daher keine wirklich breite Wahrnehmung gefunden, obwohl hier oft Grundlegendes geleistet wurde. Das lag vielfach daran, dass deren Vertreter keine universitären Lehrstühle innehatten. Zweifellos ist die Zeit reif für ein solches biographisches Projekt, auch aus wissenschaftspolitischem Interesse heraus. Allerdings müsste sich ein solches Projekt m.E. entsprechend den historischen Gegebenheiten grenzübergreifend definieren, da etwa die Forschungsgeschichte der Archäologie entlang der Mosel und des Rheins nicht auf Deutschland beschränkt werden kann.

Nebenbei sei angemerkt, dass die Bibliothek des Campo Santo die "Trierer Zeitschrift" seit 1949 führt.

S.Heid