Die Juden im besetzten Rom 1943/44

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Prof. Dr. Andrea Riccardi, ausgewiesener Kenner der römischen Zeitgeschichte, hat nun auch auf Deutsch sein 2008 erschienenes grundlegendes Werk zur Geschichte der Juden im deutsch besetzten Rom herausgebracht: Der längste Winter. Die vergessene Geschichte der Juden im besetzten Rom (Theiss 2017). In diesem eindringlichen Buch werden auch wichtige Personen des Campo Santo Teutonico ausführlich behandelt, so der Rektor Hermann Maria Stoeckle, der Görres-Stipendiat Hubert Jedin und der irische Priester und Fluchthelfer Hugh O'Flaherty, die im Kolleg wohnten, die dort zeitweiseversteckte Eva-Maria Jung und die auf dem Friedhof begrabene Haushälterin Pius' XII. Sr. Pasqualina Lehnert. Inzwischen ist in dem vom Michael Matheus und Stefan Heid herausgegebenen Band Orte der Zuflucht und personeller Netzwerke. Der Campo Santo Teutonico und der Vatikan 1933-1955 weiteres Material publiziert worden, darunter die Augenzeugenberichte von Sr. Emma Beverungen und von Eva-Maria Jung.