Ein Buch von Manfred Lütz mit viel Görres drin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Das neue Buch von Manfred Lütz "Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums" (Verlag Herder) will kirchengeschichtlich aufklären und eine populäre und gekürzte Wiederaufnahme des Buches Toleranz und Gewalt von Arnold Angenendt sein. Es wurde gegengelesen von Heinz Schilling, Christoph Markschies, Hubertus Drobner, Karl-Joseph Hummel und Bertam Stubenrauch. Die Görresianer Angenendt, Drobner und Hummel sind also die Schattenmänner für Mittelalter, Alte Kirche und Zeitgeschichte aus katholischer Sicht. Das Buch ist bei so viel fachgelehrter Absicherung nicht notwendigerweise frei von Fehlern, steht aber doch auf einem breiten Konsens. Bei allem sind die flinke Feder und der unabhängige Blick von Lütz unverkennbar, die das nicht allzu umfangreiche Buch bestens lesbar machen.