Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG), das bekannte Wissenschaftszentrum und Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft. Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Donnerstag, 26. April, in Würzburg: Das RIGG als Wissenschaftszentrum

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 04. 2018

altAuf Einladung von Prof. Dr. Dietmar Grypa, Professor für Neuere und Neueste Geschichte und Bayerische Landesgeschichte an der Universität Würzburg, spricht Stefan Heid zur Geschichte und Zukunft des seit 1888 am Campo Santo Teutonico im Vatikan bestehenden Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft als Wissenschaftszentrum und Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft.

Ort: Zentrales Hörsaal- und Seminargebäude Z6, Raum 1.010 (Am Hubland)

Beginn: 18 Uhr

   

Samstag, 28. April: Kirche des Geldes und Kirche der Armen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 04. 2018

altUm 10 Uhr findet der Festvortrag zum 32. Stiftungsfest der Katholischen Akademischen Verbindung Capitolina zu Rom im CV statt. Es spricht Stefan Heid zum Thema "Kirche des Geldes und Kirche der Armen - Beutezüge durch die Papstgeschichte".

Anschließend wird der Capitolinen-Theologenpreis verliehen.

Ort: Bibliothekssaal in Santa Maria dell'Anima.

   

Samstag, 28. April: Öffentlicher Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

15. 03. 2018

Gerhard Poppe spricht zum Thema: "Festhochamt, sinfonische Messe oder überkonfessionelles Bekenntnis? Beethovens Missa solemnis und ihre Rezeptionsgeschichte"

Prof. Dr. Gerhard Poppe (* 1960 in Heiligenstadt/Eichsfeld) studierte Musikwissenschaft, Musikerziehung und Germanistik in Halle (Saale), wurde 1987 promoviert und nahm 1986 bis 1999 Anstellungen an Universitäten und Musikhochschulen in Rostock und Dresden wahr. 2006 erfolgte die Habilitation an der Universität Koblenz. Seither hat er Lehraufträge an den Universitäten Koblenz und Tübingen. Seit 2007 ist er Referent an der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen und seit 2013 außerplanmäßiger Professor an der Universität Koblenz.

Ort: Aula Benedikt XVI. im Campo Santo Teutonico (Vatikan)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat.

   

Jobs: Lateinische Epigraphik in Berlin

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

24. 04. 2018

Deadline: 11. Mai

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften schreibt zwei Stellen für lateinische Epigraphik im Rahmen des Corpus Inscriptionum Latinarum aus.

Hier finden Sie weitere Infos: 1 und 2.

   

Neues RIGG-Mitglied: Bernard Ardura

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

11. 04. 2018

altPère Bernard Ardura ist seit seit 2009 als Nachfolger von Kardinal Walter Brandmüller Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaften. Als solcher zeichnet er sich durch eine rege Tagungs- und Publikationstätigkeit aus. Er vernetzt das Komitee zielstrebig weltweit. Das RIGG kooperiert seit vielen Jahren mit dem Komitee. Ardura ist Prämonstratenser. Studiert hat er in Rom und in Lyon. Am Institut Catholique von Lyon lehrte er Dogmatik und Spiritualität, bis er wieder nach Rom kam. Seit 1991 war er Untersekretär des Päpstlichen Kulturrats.

   

Neues RIGG-Mitglied: Sarah M. Lorenz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 04. 2018

Sarah Maria Lorenz (* 1990 in Lauingen an der Donau) begann 2013 in Augsburg das Studium der Geschichte mit dem Schwerpunkt Archäologie. Hauptinteresse ist die europäischen Regionalgeschichte sowie bayerische und schwäbische Landesgeschichte, vor allem die Militärgeschichte. Derzeit hält sie sich zu einem freiwilligen Freisemester in Rom auf, um Kirchen- und Papstgeschichte zu vertiefen. Sie ist Stipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung.

   

10.-14. November 2018: Sponsorenreise zum Görres-Institut nach Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

09. 12. 2017

Zum dritten Mal wird das Römische Institut der Görres-Gesellschaft seinen gegenwärtigen und künftigen Freunden und Förderern eine Sponsorenreise anbieten, deren Erlös der Stiftung zur Förderung des RIGG zugute kommt. Sie findet vom Samstag, dem 10. November, bis zum Mittwoch, dem 14. November 2018 in Rom statt. Die Reise findet anlässlich des 17. Internationalen Musikfestivals statt, bei dem neben anderen herausragenden Orchestern und Chören die Wiener Philharmoniker auftreten. In der Reise eingeschlossen sind mehrere Konzerte der Sakralmusik in den großen Basiliken Roms, ferner exklusive Führungen, organisiert vom Direktor und Vizedirektor des Görres-Instituts. Die Reise wird organisiert von Courtial-Reisen.

Interessierte können sich unverbindlich voranmelden bei Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

Das RIGG - Wissenschaftszentrum der Görres-Gesellschaft in Rom

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

17. 03. 2018

Das unabhängige Wissenschaftszentrum des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft sucht weiterhin Förderer und Kooperationspartner, die seine Ideale und Pläne teilen. Das größte Auslandsinstitut der Görres-Gesellschaft im Herzen des Vatikans bietet aufgrund seiner exzellenten Vernetzung sowohl mit den 37 römischen Forschungsinstituten der Unione Internazionale als auch mit römischen, deutschen und anderen Universitäten (München, Mainz, Münster, Erlangen, Potsdam, Innsbruck, Paris u.a.) beste Voraussetzungen für unabhängige Jungforscherinnen und Jungforscher (Pre- und Postdocs) als auch für freie oder etablierte Forscher. Allein in den letzten Jahren konnten sieben Voll-Stipendiaten 1-2 Jahre am RIGG für ihre Promotion verbringen (Liste aller Fellows seit 1880). Zahlreiche Studierende erhielten Reisestipendien für die Tagungen in Rom. Alle Tagungen werden zeitnah publiziert, meist in der eigenen Römischen Quartalschrift (mit Supplementbänden). Die "Römische Quartalschrift" gehört zu den bestbewerteten Zeitschriften ihrer Art mit weltweiter Verbreitung dank der online-Verfügbarkeit jedes einzelnen Beitrags. Das RIGG kooperiert dauerhaft mit der Gesellschaft für Konziliengeschichtsforschung und wird durch weitere Kooperationen sein Operationsfeld als Wissenschaftszentrum kontinuierlich vergrößern.

Vom 10. bis 14. November führt das RIGG zudem eine Musik- und Kulturreise nach Rom für Sponsoren durch.

Bei Anregungen, Fragen und Interesse wenden Sie sich gern an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

   

10.-14. Oktober: Tagung "Konzil und Minderheit"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

01. 03. 2018

Die Gesellschaft für Konziliengeschichte, die eng mit dem Römischen Institut der Görres-Gesellschaft zusammenarbeitet, hält ihre diesjährige Tagung in Rom an der Pont. Università S. Croce und am Campo Santo Teutonico ab. Thematisch geht es darum, wie im Laufe der Jahrhunderte mit den sich jeweils ergebenden Mehrheiten und Minderheiten in der Vorbereitung, Durchführung und Rezeption von Konzilsbeschlüssen umgegangen wurde. Interessenten können sich an Prof. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und Prof. Dr. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wenden.

Die Gesellschaft publiziert das Jahrbuch für Konziliengeschichte.

   

Neue Edition zum Konzil von Trient

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

22. 03. 2018

Matteo Al Kalak hat in der bedeutenden Editionsreihe Corpus Catholicorum den Briefwechsel zwischen dem Bischof von Modena Egidio Foscarari und dem Konzilspräsidenten Kardinal Giovanni Morone während der Schlussphase des Trienter Konzils (1561-1563) herausgegeben (hier zum Buch). Der Briefwechsel ist hochinteressant, insofern beide Kirchenmänner einen versöhnlichen Kurs mit den Protestanten vertraten (deren Teilnahme am Konzil, Laienkelch), der freilich illusorisch war. Spannend ist auch die Auseinandersetzung darüber, ob die Residenzpflicht der Bischöfe göttlichen Rechts sei. Man stelle sich vor, das wäre vom Konzil so festgestellt worden! Dann wäre Schluss mit der Reiselust der Bischöfe, aber auch Schluss mit den zahlreichen von der römischen Kurie in Pflicht genommenen Bischöfen.

Die Gesellschaft zur Herausgabe des Corpus Catholicorum e.V. ist eng mit der Görres-Gesellschaft verbunden.

   

Seite 1 von 2