Willkommen in Rom!

Direkt neben dem Petersdom am Campo Santo Teutonico befindet sich das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (RIGG). Die Erforschung der Geschichte der Kirche und des christlichen Kulturerbes ist unser Anliegen. Fördern Sie mit uns den Dialog von Wissenschaft und Kirche, Glaube und Vernunft!  Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Aktuelles - Termine - Aktivitäten:

Römisches Institut der Goerres-Gesellschaft (RIGG)

Samstag, 27. Mai: Öffentlicher Görres-Vortrag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

20. 04. 2017

Mathias Mütel spricht zum Thema: "Mit den Kirchenvätern gegen Martin Luther? Die auctoritas patrum auf dem Trienter Konzil"

Dr. Hansjochen Mathias Mütel (* 1982 in Hamburg) studierte Theologie an der Hochschule St. Georgen in Frankfurt, war 2010-2012 Assistent am RIGG und wurde 2016 bei Prof. Dr. Michael Fiedrowicz in Trier mit einer Arbeit über die Väterrezeption des Trienter Konzils im Fach Kirchengeschichte promoviert (hier die Buchanzeige bei Schöningh). Seither ist er Pastoralassistent im Bistum Basel.

Ort: Aula Papst Benedikt XVI. (Campo Santo Teutonico)

Beginn: 18 Uhr (anschl. Rinfresco)

Hier das Plakat für Werbezwecke

   

Das PIAC vermietet seine Aula

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

05. 04. 2017

In Rom werden sehr häufig mittelgroße Tagungs- und Vortragsräume gesucht. Dazu bieten sich nicht nur das Hotel Casa Tra Noi, das Augustinianum oder die Aula des Palazzo Pio X (via della Conciliazione, 5) an, sondern seit kurzem auch die Aula Beccafumi des Päpstlichen Instituts für Christliche Archäologie (PIAC). Das PIAC wurde vor wenigen Jahren vom Hl. Stuhl grundsaniert und besitzt nun einen technisch ausgerüsteten, klimatisierten Tagungssaal. Der Vorteil des PIAC ist seine Nähe zum Hauptbahnhof Termini. Es liegt unmittelbar bei Santa Maria Maggiore.

Nähere Informationen finden Sie hier.

   

Job: Konziliengeschichte

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

21. 04. 2017

Deadline: 30. April

Das Max-Planck-Institut für europäische Rechtgeschichte in Frankfurt schreibt ein Doktorandenstipendium aus. Forschungsgebiet ist die Rezeption des Trienter Konzils im 18.-20. Jh.

Nähere Infos finden Sie hier.

   

Neues RIGG-Mitglied: Massimiliano Ghilardi

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

19. 04. 2017

Massimiliano Ghilardi ist Christlicher Archäologe, Assoziierter Direktor des Nationalinstituts für Römische Studien (auf dem Aventin), Korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Römischen Akademie für Archäologie, Generalsekretär der Unione Internazionale degli Istituti di Archeologia Storia e Storia dell’Arte in Roma und Professor für Christliche Archäologie am Patristischen Institut "Augustinianum". Seine Hauptforschungsgebiete sind die Geschichte und Topographie des spätantiken Rom und die apologetische Aneignung der christlichen Altertümer im Zuge der Gegenreformation. Über die Bedeutung der Katakombenforschung im 16. Jh. hat er zahlreiche Veröffentlichungen vorgelegt, u.a. auch in der Römischen Quartalschrift und im Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

Peter Kohlgraf neuer Bischof von Mainz

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

18. 04. 2017

Peter Kohlgraf wurde überraschend zum neuen Oberhirten von Mainz gewählt. Er ist Kölner Priester und promovierter Kirchenhistoriker. Er wurde als Jüngster des großen Schülerkreises von Prof. Dr. Ernst Dassmann in Bonn promoviert und wechselte anschließend in das Fach Pastoraltheologie, in dem er sich habilitierte. Kohlgraf ist ein ausgewiesener praktischer Theologe (Publikationsliste hier) und wurde von Kardinal Karl Lehmann an die Mainzer Universität geholt. In seinen vielfältigen bisherigen Tätigkeiten sowohl in der Pfarrpastoral als auch im Schuldienst sowie an der Universität hat er sich einen exzellenten Ruf erworben. Seine Wahl erfolgte dem Vernehmen nach auf Anhieb. Ein guter Tag auch für die akademische Theologie.

   

Dienstag, 30. Mai, in Dresden: Vortrag zur Krise der Liturgie

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 04. 2017

altIm Rahmen der Vortragsreihe "Krisenphänomene" spricht Stefan Heid am Kathedralforum Dresden (Schloßstr. 24) um 19 Uhr zum Thema "Wie robust ist die Liturgie? Zur Krise des (katholischen) Gottesdienstes".

Nähere Infos finden Sie hier.

Literatur: S. Heid (Hg.), Operation am lebenden Objekt. Roms Liturgiereformen von Trient bis zum Vaticanum II (2014); J. Ratzinger, Theologie der Liturgie (2014)

   

Papst Franziskus - Konzilien sind Papstsache

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 04. 2017

Im Rahmen einer Audienz für Teilnehmer an einer kirchenhistorischen Tagung in Rom hatte Prof. Johannes Grohe Gelegenheit, Papst Franziskus den Jahrgang 2014 der Internationalen Zeitschrift für Konziliengeschichte Annuarium Historiae Conciliorum (AHC) zu überreichen, der die Beiträge zur Tagung “Konzil und Fürst” (Wien 2014) enthält. Angesichts der Tatsache, dass ihm die synodale Tradition der Kirche sehr am Herzen liegt, hat der Heilige Vater die Gabe mit wohlwollendem Interesse entgegengenommen.

hier weiterlesen

   

Benedikt XVI. und der Campo Santo Teutonico im Fernsehen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 03. 2017

Die Journalistin Antonia Pillosio hat eine Reihe von Beiträgen über Benedikt XVI. anlässlich dessen 90. Geburtstags gedreht, in denen auch das Römische Institut der Görres-Gesellschaft und die Benedikt-Bibliothek am Campo Santo Teutonico vorkommen. Die Beiträge werden in RAI STORIA (can 54) übertragen:

Dienstag, 4. April, um 21.07 Uhr: Hier direkt zum Film: Zum Pontifikat Benedikts XVI.

Sonntag, 16. April, um 0.10 - 8.30 - 11.30 - 14.00 und 20.30 Uhr: Leben Benedikts und Benedikt-Bibliothek am Campo Santo Teutonico.

   

24.4.-1.5.: Quirinus-Oktav in Neuss

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

07. 04. 2017

altIn der alten Römerstadt Neuss wird seit dem Mittelalter der hl. Quirinus als Stadtpatron verehrt. Seine Gebeine stammen aller Wahrscheinlichkeit nach aus der "Spelunca magna" der Prätextatkatakombe, die von Lucrezia Spera, Lehrstuhlinhaberin für römische Topographie am Päpstlichen Institut für Christliche Archäologie, erforscht wurde. Vor etlichen Jahren weilte Oberpfarrer Dr. Hans-Dieter Schelauske in Rom, und in diesem Zusammenhang wurde dem Quirinusmünster ein Abguss jener Inschrift geschenkt, die im Mittelalter den Pilgern den Weg zum Katakombeneingang wiesen. Diese Tafel ist seither in die Apsiswand des Münsters nahe dem Schrein eingelassen.

Seit vielen Jahren wird der Neusser Stadtpatron mit einer Oktav ganz groß gefeiert. Hier finden Sie das Programm.

   

22.-26. November: große Tagung über "Päpstlichkeit und Patriotismus"

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

31. 12. 2016

Anton de Waal (1837-1917) Anton de Waal (1837-1917) Anlässlich des 100. Todesjahres des Rektors Anton de Waal (1837-1917), der in gewisser Weise als Gründungsrektor des Campo Santo Teutonico gelten kann, organisiert das RIGG eine große Tagung zum Thema Päpstlichkeit und Patriotismus. Der Campo Santo Teutonico: Ort der Deutschen in Rom 1870-1918. Es geht keineswegs nur um die Person de Waals, sondern allgemeiner um die deutschen Katholiken in Rom in der spannenden Zeit des italienischen Risorgimento bis zum Scheitern des Nationalismus in der Katastrophe des Ersten Weltkriegs. Themenblöcke sind: Kirche & Nation - Hospiz & Kolleg - Kultur & Gesellschaft. Den Hauptvortrag wird Martin Baumeister, Direktor des Deutschen Historischen Instituts, halten. Die Tagung wird von Prof. Dr. Karl-Joseph Hummel (Bonn) und Stefan Heid organisiert. Als Referenten werden zudem auftreten: Hans-Georg Aschoff, Reinhold Baumstark, Rainald Becker, Hartmut Benz, Thomas Brechenmacher, Dominik Burkard, Johannes Grohe, Johan Ickx, Georg Kolb, Jürgen Krüger, Volker Lemke, Christiane Liermann, Jean-Louis Quantin, Peter Rohrbacher, Maurice van Stiphout und Gerd Vesper. Gedacht ist auch an eine kleine Ausstellung. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, an dieser Tagung teilzunehmen.

Ein ausführliches Biogramm Anton de Waals findet sich im Personenlexikon zur Christlichen Archäologie.

   

Seite 1 von 2